Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

forsa-Umfrage zur Zulassung von Riesen-Lkw 73 Prozent der Bürger wollen keine Monstertrucks

04.10.2007
Die überwältigende Mehrheit der Bürger will keine Riesen-Lkw auf Deutschlands Straßen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag der Allianz pro Schiene. 73 Prozent der Bundesbürger sind demnach gegen die Zulassung derartiger, bis zu 60 Tonnen schwerer und 25,25 Meter langer Lkw.

Lediglich 17 Prozent äußerten sich zustimmend zur Zulassung so genannter Gigaliner. Zehn Prozent der Befragten blieben unentschieden.

Wichtigster Grund für die klar ablehnende Haltung der Befragten war das hohe Unfallrisiko, das die Fahrzeuge für alle Verkehrsteilnehmer darstellen. "Ob Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer - die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer steht auf dem Spiel, sobald Riesen-Lkw auf die Straße gelassen werden, - und die Menschen wissen das", sagt Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. "Die breite Ablehnung in der Bevölkerung bestätigt unsere Forderung, dass die Länderverkehrsminister sich auf ihrer Konferenz am 9./10. Oktober klar gegen Monstertrucks entscheiden sollten."

Zweitwichtigster Grund für die Ablehnung der überdimensionierten Fahrzeuge sind die hohen Infrastrukturkosten, die auf die Steuerzahler zukämen, wenn Riesen-Lkw zugelassen würden. "Die Befürworter der Gigaliner ignorieren die Risiken und verschleiern die Kosten", kritisiert Wolfgang Rose, Vorsitzender des ACE Auto Club Europa, dessen Verband der Allianz pro Schiene angehört. "Monster-Lkw passen nicht auf Deutschlands Straßen. Diese Ungetüme schaffen keine Perspektive, sie sind vielmehr eine Bedrohung für moderne Mobilitätskonzepte. Je bombastischer diese Laster, desto größer die Probleme für Verkehr und Sicherheit."

Mit Sorge blicken die Bürger auch auf die negativen Umweltfolgen einer Riesen-Lkw-Zulassung. Die drohende umweltschädliche Verlagerung von Gütertransporten von der Schiene auf die Straße war der drittwichtigste Grund für die Ablehnung der Riesen-Lkw.

Die Allianz pro Schiene will ihre Aktivitäten gegen die Monstertrucks nun verstärkt fortsetzen. Dirk Flege: "Wir werden auch nach der Länderverkehrsministerkonferenz weiter Unterschriften gegen Monstertrucks sammeln, denn immerhin 45 Prozent der Deutschen hatten vor der Umfrage noch nie etwas von der drohenden Zulassung von Riesen-Lkw in Deutschland gehört."

Unter www.allianz-pro-schiene.de finden Sie die komplette forsa-Umfrage mit den dazugehörigen Grafiken zum kostenlosen Download. Das Meinungsforschungsinstitut forsa hat in der repräsentativen Umfrage im Zeitraum vom 18.-24. September 1.003 Bundesbürger ab 14 Jahren telefonisch befragt. Unter www.gueter-auf-die-schiene.de können Sie sich über Monstertrucks informieren und mit Ihrer Unterschrift gegen die Zulassung von Monstertrucks eintreten.

Die Allianz pro Schiene ist das Bündnis in Deutschland zur Förderung des umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In dem Bündnis haben sich 16 Non-Profit- Verbände zusammengeschlossen: die Umweltverbände BUND, NABU, Deutsche Umwelthilfe und NaturFreunde Deutschlands, die Verbraucherverbände Pro Bahn, DBV und VCD, die Automobilclubs ACE und ACV, die drei Bahngewerkschaften TRANSNET, GDBA und GDL sowie die Eisenbahnverbände BDEF, BF Bahnen, VBB und VDEI. Die Mitgliedsverbände vertreten mehr als 2 Millionen Einzelmitglieder. Unterstützt wird das Schienenbündnis von 77 Unternehmen der Bahnbranche.

Maren Herbst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.allianz-pro-schiene.de
http://www.gueter-auf-die-schiene.de

Weitere Berichte zu: Bundesbürger Monstertrucks Riesen-Lkw Verkehrsteilnehmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie