Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

forsa-Umfrage zur Zulassung von Riesen-Lkw 73 Prozent der Bürger wollen keine Monstertrucks

04.10.2007
Die überwältigende Mehrheit der Bürger will keine Riesen-Lkw auf Deutschlands Straßen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag der Allianz pro Schiene. 73 Prozent der Bundesbürger sind demnach gegen die Zulassung derartiger, bis zu 60 Tonnen schwerer und 25,25 Meter langer Lkw.

Lediglich 17 Prozent äußerten sich zustimmend zur Zulassung so genannter Gigaliner. Zehn Prozent der Befragten blieben unentschieden.

Wichtigster Grund für die klar ablehnende Haltung der Befragten war das hohe Unfallrisiko, das die Fahrzeuge für alle Verkehrsteilnehmer darstellen. "Ob Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer - die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer steht auf dem Spiel, sobald Riesen-Lkw auf die Straße gelassen werden, - und die Menschen wissen das", sagt Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. "Die breite Ablehnung in der Bevölkerung bestätigt unsere Forderung, dass die Länderverkehrsminister sich auf ihrer Konferenz am 9./10. Oktober klar gegen Monstertrucks entscheiden sollten."

Zweitwichtigster Grund für die Ablehnung der überdimensionierten Fahrzeuge sind die hohen Infrastrukturkosten, die auf die Steuerzahler zukämen, wenn Riesen-Lkw zugelassen würden. "Die Befürworter der Gigaliner ignorieren die Risiken und verschleiern die Kosten", kritisiert Wolfgang Rose, Vorsitzender des ACE Auto Club Europa, dessen Verband der Allianz pro Schiene angehört. "Monster-Lkw passen nicht auf Deutschlands Straßen. Diese Ungetüme schaffen keine Perspektive, sie sind vielmehr eine Bedrohung für moderne Mobilitätskonzepte. Je bombastischer diese Laster, desto größer die Probleme für Verkehr und Sicherheit."

Mit Sorge blicken die Bürger auch auf die negativen Umweltfolgen einer Riesen-Lkw-Zulassung. Die drohende umweltschädliche Verlagerung von Gütertransporten von der Schiene auf die Straße war der drittwichtigste Grund für die Ablehnung der Riesen-Lkw.

Die Allianz pro Schiene will ihre Aktivitäten gegen die Monstertrucks nun verstärkt fortsetzen. Dirk Flege: "Wir werden auch nach der Länderverkehrsministerkonferenz weiter Unterschriften gegen Monstertrucks sammeln, denn immerhin 45 Prozent der Deutschen hatten vor der Umfrage noch nie etwas von der drohenden Zulassung von Riesen-Lkw in Deutschland gehört."

Unter www.allianz-pro-schiene.de finden Sie die komplette forsa-Umfrage mit den dazugehörigen Grafiken zum kostenlosen Download. Das Meinungsforschungsinstitut forsa hat in der repräsentativen Umfrage im Zeitraum vom 18.-24. September 1.003 Bundesbürger ab 14 Jahren telefonisch befragt. Unter www.gueter-auf-die-schiene.de können Sie sich über Monstertrucks informieren und mit Ihrer Unterschrift gegen die Zulassung von Monstertrucks eintreten.

Die Allianz pro Schiene ist das Bündnis in Deutschland zur Förderung des umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In dem Bündnis haben sich 16 Non-Profit- Verbände zusammengeschlossen: die Umweltverbände BUND, NABU, Deutsche Umwelthilfe und NaturFreunde Deutschlands, die Verbraucherverbände Pro Bahn, DBV und VCD, die Automobilclubs ACE und ACV, die drei Bahngewerkschaften TRANSNET, GDBA und GDL sowie die Eisenbahnverbände BDEF, BF Bahnen, VBB und VDEI. Die Mitgliedsverbände vertreten mehr als 2 Millionen Einzelmitglieder. Unterstützt wird das Schienenbündnis von 77 Unternehmen der Bahnbranche.

Maren Herbst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.allianz-pro-schiene.de
http://www.gueter-auf-die-schiene.de

Weitere Berichte zu: Bundesbürger Monstertrucks Riesen-Lkw Verkehrsteilnehmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics