Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Sicherheits-Paradoxon" bei den weltweit größten Finanzinstitutionen

02.10.2007
Deloitte-Studie zeigt: Problembewusstsein und tatsächliche Maßnahmen klaffen auseinander

Im Zusammenhang mit der Informationssicherheit kommt es mittlerweile immer öfter zu für Unternehmen sehr riskanten Situationen. Letztlich wird immer noch die EDV-Abteilung als allein verantwortlich für die zugrunde liegenden Probleme angesehen. Diesen Umstand verdeutlicht eine neue Deloitte - Studie die mit den weltweit größten Finanzinstitutionen durchgeführt wurde. Laut dem "Global Security Survey 2007" haben weniger als zwei Drittel (63%) der Befragten eine Strategie für Informationssicherheit und nur bei 10% liegt diese im Verantwortungsbereich von Fachabteilungen.

Hauptursache Faktor "Mensch"

Die Studie zeigt weiters, dass die Hauptursache für externe Sicherheitsverletzungen weiterhin beim Faktor "Mensch" zu finden ist, also bei den Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern des Unternehmens.

"Die widersprüchlichen Ergebnisse unserer Studie streichen die paradoxe Situation heraus, in der sich Finanzinstitutionen derzeit befinden", so Michael Vertneg, Partner bei Deloitte Österreich. "Einerseits liegt klar auf der Hand, dass die befragten Unternehmen die Hauptsicherheitsrisiken und die notwendigen Gegenmaßnahmen erkannt haben. Was aber andererseits deutlich wird, ist, dass sie trotzdem nur zögerlich Schritte setzen."

Spaming durch Kunden

Besonders heikel sind Sicherheitsverletzungen, die von Kunden ausgehen. Viren/Würmer, E-Mail-Attacken wie z.B. Spam sowie Phishing/Pharming stellen dabei die drei Hauptgruppen an Bedrohungen dar. Die Finanzinstitutionen, obwohl direkt betroffen, zögern aber immer noch, Verantwortung für die Sicherheit der Computer ihrer Kunden zu übernehmen. Der wahrscheinlichste Grund liegt wohl im Umfang der dafür notwendigen Maßnahme.

Mitarbeiter werden auch unbeabsichtigt zur Fehlerquelle

Ein weiteres Gefahrenpotenzial liegt laut der Studie von Deloitte in den Mitarbeitern des Unternehmens selbst. Mitarbeiter begehen Sicherheitsübertretungen sowohl vorsätzlich als auch unbeabsichtigt. Die überwältigende Mehrheit der Befragten, nämlich 91%, äußert sich besorgt über die möglichen Verletzungen durch die eigenen Mitarbeiter, und 79% sehen im Faktor "Mensch" die Hauptursache für Sicherheitsbrüche. Erstaunlicherweise haben diese Überlegungen aber nicht dazu geführt, dass die Mehrheit der Unternehmen in Sicherheitsschulungen und Bewusstseinsbildung ihrer Mitarbeiter investiert.

Vertneg ergänzt: "Trotz all dieser Diskrepanzen ist allerdings schon ein großer Vorteil darin zu sehen, dass Finanzinstitutionen das Problem nunmehr erkennen und beginnen, die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen. Schwerpunkte der Unternehmensinitiativen liegen dieses Jahr nämlich in Schulungen und Verbesserung des Sicherheitsbewusstseins, Zugriffs- und Identitätsmanagement sowie Datensicherheit."

Weitere Ergebnisse der Studie:

- E-Mail-Attacken führen die Liste der externen Sicherheitsangriffe auf die Computersysteme der Finanzinstitutionen in den letzten 12 Monaten an (57%)

- Zwei Drittel (66%) der Befragten fühlen sich nicht für den Schutz der Computer ihrer Kunden verantwortlich, die ihre Bankgeschäfte per Online-Banking durchführen

- Nahezu alle Befragten (98%) geben erhöhte Budgets für Sicherheit an, aber 35% haben das Gefühl, dass ihre Investitionen in Informationssicherheit den Geschäftsbedürfnissen nicht gerecht werden

- "Verschobene Prioritäten" (48%) und "Integrationsprobleme" (32%) werden als die Hauptgründe für das Scheitern von Projekten im Bereich Informationssicherheit genannt

Die gesamte Studie steht über folgendem Link zur Verfügung:
http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D170582,00.html
Über Deloitte
Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Österreich. Als einzige der "Big Four" bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Unternehmensberatung und Corporate Finance- Beratung. Deloitte Österreich betreut Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus praktisch allen Wirtschaftszweigen.

Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen und deren zugehörige Gesellschaften.

Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht.

Kontakt:
DI Michael Vertneg
Deloitte Enterprise Risk Services
Tel.: +43-(1)-537 00-3700
E-Mail: mvertneg@deloitte.at
Elisabeth M. Seidl
Deloitte Marketing & Communications
Tel.: +43-(1)-537 00-8540
E-Mail: eseidl@deloitte.at

Elisabeth M. Seidl | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.at
http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D170582,00.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics