Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Sicherheits-Paradoxon" bei den weltweit größten Finanzinstitutionen

02.10.2007
Deloitte-Studie zeigt: Problembewusstsein und tatsächliche Maßnahmen klaffen auseinander

Im Zusammenhang mit der Informationssicherheit kommt es mittlerweile immer öfter zu für Unternehmen sehr riskanten Situationen. Letztlich wird immer noch die EDV-Abteilung als allein verantwortlich für die zugrunde liegenden Probleme angesehen. Diesen Umstand verdeutlicht eine neue Deloitte - Studie die mit den weltweit größten Finanzinstitutionen durchgeführt wurde. Laut dem "Global Security Survey 2007" haben weniger als zwei Drittel (63%) der Befragten eine Strategie für Informationssicherheit und nur bei 10% liegt diese im Verantwortungsbereich von Fachabteilungen.

Hauptursache Faktor "Mensch"

Die Studie zeigt weiters, dass die Hauptursache für externe Sicherheitsverletzungen weiterhin beim Faktor "Mensch" zu finden ist, also bei den Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern des Unternehmens.

"Die widersprüchlichen Ergebnisse unserer Studie streichen die paradoxe Situation heraus, in der sich Finanzinstitutionen derzeit befinden", so Michael Vertneg, Partner bei Deloitte Österreich. "Einerseits liegt klar auf der Hand, dass die befragten Unternehmen die Hauptsicherheitsrisiken und die notwendigen Gegenmaßnahmen erkannt haben. Was aber andererseits deutlich wird, ist, dass sie trotzdem nur zögerlich Schritte setzen."

Spaming durch Kunden

Besonders heikel sind Sicherheitsverletzungen, die von Kunden ausgehen. Viren/Würmer, E-Mail-Attacken wie z.B. Spam sowie Phishing/Pharming stellen dabei die drei Hauptgruppen an Bedrohungen dar. Die Finanzinstitutionen, obwohl direkt betroffen, zögern aber immer noch, Verantwortung für die Sicherheit der Computer ihrer Kunden zu übernehmen. Der wahrscheinlichste Grund liegt wohl im Umfang der dafür notwendigen Maßnahme.

Mitarbeiter werden auch unbeabsichtigt zur Fehlerquelle

Ein weiteres Gefahrenpotenzial liegt laut der Studie von Deloitte in den Mitarbeitern des Unternehmens selbst. Mitarbeiter begehen Sicherheitsübertretungen sowohl vorsätzlich als auch unbeabsichtigt. Die überwältigende Mehrheit der Befragten, nämlich 91%, äußert sich besorgt über die möglichen Verletzungen durch die eigenen Mitarbeiter, und 79% sehen im Faktor "Mensch" die Hauptursache für Sicherheitsbrüche. Erstaunlicherweise haben diese Überlegungen aber nicht dazu geführt, dass die Mehrheit der Unternehmen in Sicherheitsschulungen und Bewusstseinsbildung ihrer Mitarbeiter investiert.

Vertneg ergänzt: "Trotz all dieser Diskrepanzen ist allerdings schon ein großer Vorteil darin zu sehen, dass Finanzinstitutionen das Problem nunmehr erkennen und beginnen, die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen. Schwerpunkte der Unternehmensinitiativen liegen dieses Jahr nämlich in Schulungen und Verbesserung des Sicherheitsbewusstseins, Zugriffs- und Identitätsmanagement sowie Datensicherheit."

Weitere Ergebnisse der Studie:

- E-Mail-Attacken führen die Liste der externen Sicherheitsangriffe auf die Computersysteme der Finanzinstitutionen in den letzten 12 Monaten an (57%)

- Zwei Drittel (66%) der Befragten fühlen sich nicht für den Schutz der Computer ihrer Kunden verantwortlich, die ihre Bankgeschäfte per Online-Banking durchführen

- Nahezu alle Befragten (98%) geben erhöhte Budgets für Sicherheit an, aber 35% haben das Gefühl, dass ihre Investitionen in Informationssicherheit den Geschäftsbedürfnissen nicht gerecht werden

- "Verschobene Prioritäten" (48%) und "Integrationsprobleme" (32%) werden als die Hauptgründe für das Scheitern von Projekten im Bereich Informationssicherheit genannt

Die gesamte Studie steht über folgendem Link zur Verfügung:
http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D170582,00.html
Über Deloitte
Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Österreich. Als einzige der "Big Four" bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Unternehmensberatung und Corporate Finance- Beratung. Deloitte Österreich betreut Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus praktisch allen Wirtschaftszweigen.

Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen und deren zugehörige Gesellschaften.

Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht.

Kontakt:
DI Michael Vertneg
Deloitte Enterprise Risk Services
Tel.: +43-(1)-537 00-3700
E-Mail: mvertneg@deloitte.at
Elisabeth M. Seidl
Deloitte Marketing & Communications
Tel.: +43-(1)-537 00-8540
E-Mail: eseidl@deloitte.at

Elisabeth M. Seidl | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.at
http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D170582,00.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation

14.12.2017 | Informationstechnologie

Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

14.12.2017 | Materialwissenschaften

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie