Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Sicherheits-Paradoxon" bei den weltweit größten Finanzinstitutionen

02.10.2007
Deloitte-Studie zeigt: Problembewusstsein und tatsächliche Maßnahmen klaffen auseinander

Im Zusammenhang mit der Informationssicherheit kommt es mittlerweile immer öfter zu für Unternehmen sehr riskanten Situationen. Letztlich wird immer noch die EDV-Abteilung als allein verantwortlich für die zugrunde liegenden Probleme angesehen. Diesen Umstand verdeutlicht eine neue Deloitte - Studie die mit den weltweit größten Finanzinstitutionen durchgeführt wurde. Laut dem "Global Security Survey 2007" haben weniger als zwei Drittel (63%) der Befragten eine Strategie für Informationssicherheit und nur bei 10% liegt diese im Verantwortungsbereich von Fachabteilungen.

Hauptursache Faktor "Mensch"

Die Studie zeigt weiters, dass die Hauptursache für externe Sicherheitsverletzungen weiterhin beim Faktor "Mensch" zu finden ist, also bei den Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern des Unternehmens.

"Die widersprüchlichen Ergebnisse unserer Studie streichen die paradoxe Situation heraus, in der sich Finanzinstitutionen derzeit befinden", so Michael Vertneg, Partner bei Deloitte Österreich. "Einerseits liegt klar auf der Hand, dass die befragten Unternehmen die Hauptsicherheitsrisiken und die notwendigen Gegenmaßnahmen erkannt haben. Was aber andererseits deutlich wird, ist, dass sie trotzdem nur zögerlich Schritte setzen."

Spaming durch Kunden

Besonders heikel sind Sicherheitsverletzungen, die von Kunden ausgehen. Viren/Würmer, E-Mail-Attacken wie z.B. Spam sowie Phishing/Pharming stellen dabei die drei Hauptgruppen an Bedrohungen dar. Die Finanzinstitutionen, obwohl direkt betroffen, zögern aber immer noch, Verantwortung für die Sicherheit der Computer ihrer Kunden zu übernehmen. Der wahrscheinlichste Grund liegt wohl im Umfang der dafür notwendigen Maßnahme.

Mitarbeiter werden auch unbeabsichtigt zur Fehlerquelle

Ein weiteres Gefahrenpotenzial liegt laut der Studie von Deloitte in den Mitarbeitern des Unternehmens selbst. Mitarbeiter begehen Sicherheitsübertretungen sowohl vorsätzlich als auch unbeabsichtigt. Die überwältigende Mehrheit der Befragten, nämlich 91%, äußert sich besorgt über die möglichen Verletzungen durch die eigenen Mitarbeiter, und 79% sehen im Faktor "Mensch" die Hauptursache für Sicherheitsbrüche. Erstaunlicherweise haben diese Überlegungen aber nicht dazu geführt, dass die Mehrheit der Unternehmen in Sicherheitsschulungen und Bewusstseinsbildung ihrer Mitarbeiter investiert.

Vertneg ergänzt: "Trotz all dieser Diskrepanzen ist allerdings schon ein großer Vorteil darin zu sehen, dass Finanzinstitutionen das Problem nunmehr erkennen und beginnen, die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen. Schwerpunkte der Unternehmensinitiativen liegen dieses Jahr nämlich in Schulungen und Verbesserung des Sicherheitsbewusstseins, Zugriffs- und Identitätsmanagement sowie Datensicherheit."

Weitere Ergebnisse der Studie:

- E-Mail-Attacken führen die Liste der externen Sicherheitsangriffe auf die Computersysteme der Finanzinstitutionen in den letzten 12 Monaten an (57%)

- Zwei Drittel (66%) der Befragten fühlen sich nicht für den Schutz der Computer ihrer Kunden verantwortlich, die ihre Bankgeschäfte per Online-Banking durchführen

- Nahezu alle Befragten (98%) geben erhöhte Budgets für Sicherheit an, aber 35% haben das Gefühl, dass ihre Investitionen in Informationssicherheit den Geschäftsbedürfnissen nicht gerecht werden

- "Verschobene Prioritäten" (48%) und "Integrationsprobleme" (32%) werden als die Hauptgründe für das Scheitern von Projekten im Bereich Informationssicherheit genannt

Die gesamte Studie steht über folgendem Link zur Verfügung:
http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D170582,00.html
Über Deloitte
Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Österreich. Als einzige der "Big Four" bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Unternehmensberatung und Corporate Finance- Beratung. Deloitte Österreich betreut Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus praktisch allen Wirtschaftszweigen.

Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen und deren zugehörige Gesellschaften.

Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht.

Kontakt:
DI Michael Vertneg
Deloitte Enterprise Risk Services
Tel.: +43-(1)-537 00-3700
E-Mail: mvertneg@deloitte.at
Elisabeth M. Seidl
Deloitte Marketing & Communications
Tel.: +43-(1)-537 00-8540
E-Mail: eseidl@deloitte.at

Elisabeth M. Seidl | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.at
http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D170582,00.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften