Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Sicherheits-Paradoxon" bei den weltweit größten Finanzinstitutionen

02.10.2007
Deloitte-Studie zeigt: Problembewusstsein und tatsächliche Maßnahmen klaffen auseinander

Im Zusammenhang mit der Informationssicherheit kommt es mittlerweile immer öfter zu für Unternehmen sehr riskanten Situationen. Letztlich wird immer noch die EDV-Abteilung als allein verantwortlich für die zugrunde liegenden Probleme angesehen. Diesen Umstand verdeutlicht eine neue Deloitte - Studie die mit den weltweit größten Finanzinstitutionen durchgeführt wurde. Laut dem "Global Security Survey 2007" haben weniger als zwei Drittel (63%) der Befragten eine Strategie für Informationssicherheit und nur bei 10% liegt diese im Verantwortungsbereich von Fachabteilungen.

Hauptursache Faktor "Mensch"

Die Studie zeigt weiters, dass die Hauptursache für externe Sicherheitsverletzungen weiterhin beim Faktor "Mensch" zu finden ist, also bei den Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern des Unternehmens.

"Die widersprüchlichen Ergebnisse unserer Studie streichen die paradoxe Situation heraus, in der sich Finanzinstitutionen derzeit befinden", so Michael Vertneg, Partner bei Deloitte Österreich. "Einerseits liegt klar auf der Hand, dass die befragten Unternehmen die Hauptsicherheitsrisiken und die notwendigen Gegenmaßnahmen erkannt haben. Was aber andererseits deutlich wird, ist, dass sie trotzdem nur zögerlich Schritte setzen."

Spaming durch Kunden

Besonders heikel sind Sicherheitsverletzungen, die von Kunden ausgehen. Viren/Würmer, E-Mail-Attacken wie z.B. Spam sowie Phishing/Pharming stellen dabei die drei Hauptgruppen an Bedrohungen dar. Die Finanzinstitutionen, obwohl direkt betroffen, zögern aber immer noch, Verantwortung für die Sicherheit der Computer ihrer Kunden zu übernehmen. Der wahrscheinlichste Grund liegt wohl im Umfang der dafür notwendigen Maßnahme.

Mitarbeiter werden auch unbeabsichtigt zur Fehlerquelle

Ein weiteres Gefahrenpotenzial liegt laut der Studie von Deloitte in den Mitarbeitern des Unternehmens selbst. Mitarbeiter begehen Sicherheitsübertretungen sowohl vorsätzlich als auch unbeabsichtigt. Die überwältigende Mehrheit der Befragten, nämlich 91%, äußert sich besorgt über die möglichen Verletzungen durch die eigenen Mitarbeiter, und 79% sehen im Faktor "Mensch" die Hauptursache für Sicherheitsbrüche. Erstaunlicherweise haben diese Überlegungen aber nicht dazu geführt, dass die Mehrheit der Unternehmen in Sicherheitsschulungen und Bewusstseinsbildung ihrer Mitarbeiter investiert.

Vertneg ergänzt: "Trotz all dieser Diskrepanzen ist allerdings schon ein großer Vorteil darin zu sehen, dass Finanzinstitutionen das Problem nunmehr erkennen und beginnen, die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen. Schwerpunkte der Unternehmensinitiativen liegen dieses Jahr nämlich in Schulungen und Verbesserung des Sicherheitsbewusstseins, Zugriffs- und Identitätsmanagement sowie Datensicherheit."

Weitere Ergebnisse der Studie:

- E-Mail-Attacken führen die Liste der externen Sicherheitsangriffe auf die Computersysteme der Finanzinstitutionen in den letzten 12 Monaten an (57%)

- Zwei Drittel (66%) der Befragten fühlen sich nicht für den Schutz der Computer ihrer Kunden verantwortlich, die ihre Bankgeschäfte per Online-Banking durchführen

- Nahezu alle Befragten (98%) geben erhöhte Budgets für Sicherheit an, aber 35% haben das Gefühl, dass ihre Investitionen in Informationssicherheit den Geschäftsbedürfnissen nicht gerecht werden

- "Verschobene Prioritäten" (48%) und "Integrationsprobleme" (32%) werden als die Hauptgründe für das Scheitern von Projekten im Bereich Informationssicherheit genannt

Die gesamte Studie steht über folgendem Link zur Verfügung:
http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D170582,00.html
Über Deloitte
Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Österreich. Als einzige der "Big Four" bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Unternehmensberatung und Corporate Finance- Beratung. Deloitte Österreich betreut Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus praktisch allen Wirtschaftszweigen.

Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen und deren zugehörige Gesellschaften.

Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht.

Kontakt:
DI Michael Vertneg
Deloitte Enterprise Risk Services
Tel.: +43-(1)-537 00-3700
E-Mail: mvertneg@deloitte.at
Elisabeth M. Seidl
Deloitte Marketing & Communications
Tel.: +43-(1)-537 00-8540
E-Mail: eseidl@deloitte.at

Elisabeth M. Seidl | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.at
http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D170582,00.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise