Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Studie über Gesundheit von Binnenschiffern: Selten krank, aber wenn, dann lange

11.04.2002


"Binnenschiffer werden nicht oft krank, aber wenn, dann sehr lange", so lautet eine der Kernaussagen der Studie "Arbeit und Gesundheit der Berufsgruppe der Binnenschiffer". Das Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen nahm im Auftrag der Gmünder Ersatzkasse (GEK) die Untersuchung vor. Diese Studie leitet eine neue Generation der beruflichen Gesundheitsberichterstattung ein, indem sie verschiedene Methoden und Informationsquellen berücksichtigt. Die Autoren Bernard Braun, Christina König und Arno Georg haben einen Gesundheitsbericht entwickelt, der nicht nur auf den üblichen Analysen der Arbeitsunfähigkeit beruht. So wurden auch Daten von stationären Aufenthalten und die Arzneiverordnungen anonymisierter GEK-Mitglieder, Informationen der Binnenschifffahrts-Berufsgenossenschaft, von Gesundheitszirkeln, teilnehmende Beobachtungen und eine bundesweite Befragung der Binnenschiffer zu ihrer Arbeits- und Gesundheitssituation einbezogen.

Die arbeitsbedingte Unregelmäßigkeit in der Ernährung und Bewegung oder die Verschleppung von Krankheiten, wie sie durch den permanenten Aufenthalt und lange Arbeitszeit auf den Schiffen entstehen können, waren nur zwei Aspekte, die die Bremer Sozialwissenschaftler herausgearbeitet haben. Die Binnenschiffer waren deutlich seltener krank als andere bei der GEK versicherte Berufsgruppen. Allerdings benötigten sie im Falle einer Erkrankung durchschnittlich 26 Tage, bis sie wieder zu ihrem Arbeitsplatz zurückkehren konnten. Angehörigen andere Berufsgruppen gelingt dies nach durchschnittlich zwölf Tagen. Eine ähnliche Kernaussage lässt sich für die Arzneiverordnungen formulieren: "Binnenschiffer bekommen zwar selten Medikamente verordnet, aber wenn, dann häufig gleich Großpackungen". So wurden 39 Prozent der Binnenschiffer 1999 keine einzige Arznei verschrieben, während es bei den anderen Berufsgruppen nur 24 Prozent waren. Die Packungsgrößen der verordneten Medikamente waren für die Binnenschiffer allerdings deutlich größer. Überraschend war auch der hohe Anteil an psychosozialen Problemen in dieser Berufsgruppe.

Verantwortlich für die Beschwerden und Belastungen der Binnenschiffer machen die Autoren die typischen Charakteristiken der Binnenschifffahrt wie beispielsweise die Einheit von Arbeit, Leben und Freizeit und der oftmals kleinstbetriebliche und familiäre Arbeitsraum. Die meist wochenlange und fast ununterbrochene Dauer dieses Arbeits- und Lebenszusammenhanges bringt zudem eine gewisse ’Unentrinnbarkeit’ gegenüber vielen Arbeitsbelastungen mit sich. Hierzu kommt, dass viele Schiffer unter einem enormen Zeitdruck stehen und einem harten, internationalen Wettbewerb ausgeliefert sind.

Viele der typischen Charakteristika und Belastungen der eher abnehmenden Berufsgruppe der Binnenschiffer lassen sich übrigens auch in vielen modernen selbständigen Berufen wie etwa die der sogenannten Freelancer wiederfinden. Auch in diesen (Schein-)selbständigen Berufen trifft man auf die untrennbare Einheit von Arbeit, Freizeit und Familie. Dass derartige Arbeitsformen die Gesundheit der Betroffenen erheblich belasten, wird im Arbeits- und Gesundheitsschutz völlig unterschätzt, da es hierzu bislang kaum abgesicherte Erkenntnisse gibt. Grund dafür ist nicht zuletzt eine bislang fehlende umfangreiche Gesundheitsberichterstattung, die einen Beruf aus mehreren Blickwinkeln betrachtet - wie es erstmals in dem Bremer Gesundheitsbericht über die Binnenschiffer erfolgt ist.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Sozialpolitik
Christina König
Tel. 0421 / 218 4360
Fax: 0421 / 218 7540
E-Mail: ckoenig@zes.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Arzneiverordnung Berufsgruppe Binnenschiffer GEK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics