Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentral aufgestellte Firmen behaupten sich besser im Wettbewerb

28.09.2007
  • Rasche Anpassung der Strategie bei Veränderungen im Unternehmensumfeld wichtig
  • Dezentral organisierte Unternehmen reagieren schneller auf neue Herausforderungen

Erfolgreiche Unternehmen erkennen frühzeitig Veränderungen in ihrem Umfeld und passen ihre Strategien flexibel an. Zudem können sich dezentral organisierte Unternehmen besser auf neue Herausforderungen einstellen.

Dies zeigt eine Untersuchung von Roland Berger Strategy Consultants, die 1700 Unternehmen in Europa, den USA und Japan im Zeitraum 1991 bis 2005 untersucht haben. Die Führung von Unternehmen ist in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Die Gründe dafür liegen in den sich stark wandelnden globalen Wirtschaftsbeziehungen, einer Verschiebung der Gewichte in der Weltwirtschaft, beispielsweise durch China und Indien, und dem härteren Wettbewerb um Rohstoffe. Zudem spielen der Klimawandel sowie die weltpolitische Lage eine wichtige Rolle.

Unternehmensstrategien müssen flexibler werden

Diese zunehmende Komplexität beeinflusst auch die Unternehmensstrategie. Damit Unternehmen erfolgreich sind, müssen sie Veränderungen in ihrem Umfeld frühzeitig erkennen und Unternehmensstrategien flexibler an wechselnde Bedingungen anpassen.

Die traditionellen Zeiträume für eine Strategieplanung, von sieben bis zehn Jahren, sind überholt. Es gilt etwa, stärker in strategischen Szenarien zu denken. Unternehmen müssen Alternativen erarbeiten, um veraltete Strategien abzulösen.

Dezentrale Unternehmen können besser auf neue Herausforderungen reagieren

Um diese strategischen Anforderungen umzusetzen, müssen sich Unternehmen dezentraler aufstellen. Dezentrale Organisationen kennen ihr Umfeld - beispielsweise Kunden und Lieferanten - besser als zentrale. Zudem sind dezentral aufgestellte Firmen meist innovativer, da sie ihren Mitarbeitern mehr individuelle Freiheiten einräumen und sie besser bei der Entwicklung eigener Ideen unterstützen können.

Eine Untersuchung von Unternehmen der Investitionsgüterindustrie zeigt, dass 47 Prozent der erfolgreichen Firmen regelmäßig ihre Produkte auf den Prüfstand stellen, von den weniger erfolgreichen sind es nur 28 Prozent. Erfolgreiche Firmen erzielen 27 Prozent ihres Umsatzes mit neuen, innovativen Produkten, während diese Kennzahl bei den weniger erfolgreichen Unternehmen nur 18 Prozent beträgt. Auch in Punkto Standardisierung erreichen erfolgreiche Unternehmen (64 Prozent) einen höheren Anteil als weniger erfolgreiche Firmen (40 Prozent). 59 Prozent der erfolgreichen Unternehmen haben die Zahl der Lieferanten reduziert, im Gegensatz zu 45 Prozent der weniger erfolgreichen.

Erfolgreiche, führende Unternehmen lassen bei wichtigen Unternehmenskennzahlen ihre Mitbewerber hinter sich. So stieg die Produktivität der führenden 1700 Firmen in den Triade-Märkten (Europa, USA, Japan) von 1991 bis 2005 um durchschnittlich 7,2 Prozent pro Jahr, die der anderen Unternehmen um durchschnittlich 4,1 Prozent. Der Free cash flow der führenden Unternehmen nahm um 53,5 Prozent zu, der der Mitbewerber um 43,2 Prozent. Zudem stellten die führenden Unternehmen mehr Personal ein: Von 1991 bis 2005 erweiterten sie die Beschäftigtenzahl um durchschnittlich 12,4 Prozent, die Mitbewerber stellten lediglich 3,8 Prozent mehr Personal ein. Die Aktienrendite der führenden Unternehmen stieg in diesem Zeitraum um durchschnittlich 19,5 Prozent, die der Mitbewerber um

12,7 Prozent.

Damit führende Unternehmen ihre Position behalten oder ausbauen können, müssen sie sich ständig Veränderungen in ihrem Umfeld stellen. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass sie vom Markt verschwinden. So zeigt beispielsweise ein Vergleich der Forbes 100-Listen aus den Jahren 1917 und 1987, dass 61 von 100 Unternehmen im Jahr 1987 nicht mehr existierten. Von den übrigen 39 Unternehmen schafften es 1987 nur noch 18 auf die Forbes-Liste. Ähnlich verhält es sich mit einem Vergleich des S&P 500-Index. Von den ursprünglich 500 gelisteten Unternehmen im Jahr 1957 waren 1997 nur noch 74 Firmen vertreten. Darüber hinaus konnte nur ein Viertel der 1700 untersuchten Unternehmen von 1991 bis 2005 in den Triade-Märkten Umsatz und Gewinn überdurchschnittlich steigern.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie