Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentral aufgestellte Firmen behaupten sich besser im Wettbewerb

28.09.2007
  • Rasche Anpassung der Strategie bei Veränderungen im Unternehmensumfeld wichtig
  • Dezentral organisierte Unternehmen reagieren schneller auf neue Herausforderungen

Erfolgreiche Unternehmen erkennen frühzeitig Veränderungen in ihrem Umfeld und passen ihre Strategien flexibel an. Zudem können sich dezentral organisierte Unternehmen besser auf neue Herausforderungen einstellen.

Dies zeigt eine Untersuchung von Roland Berger Strategy Consultants, die 1700 Unternehmen in Europa, den USA und Japan im Zeitraum 1991 bis 2005 untersucht haben. Die Führung von Unternehmen ist in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Die Gründe dafür liegen in den sich stark wandelnden globalen Wirtschaftsbeziehungen, einer Verschiebung der Gewichte in der Weltwirtschaft, beispielsweise durch China und Indien, und dem härteren Wettbewerb um Rohstoffe. Zudem spielen der Klimawandel sowie die weltpolitische Lage eine wichtige Rolle.

Unternehmensstrategien müssen flexibler werden

Diese zunehmende Komplexität beeinflusst auch die Unternehmensstrategie. Damit Unternehmen erfolgreich sind, müssen sie Veränderungen in ihrem Umfeld frühzeitig erkennen und Unternehmensstrategien flexibler an wechselnde Bedingungen anpassen.

Die traditionellen Zeiträume für eine Strategieplanung, von sieben bis zehn Jahren, sind überholt. Es gilt etwa, stärker in strategischen Szenarien zu denken. Unternehmen müssen Alternativen erarbeiten, um veraltete Strategien abzulösen.

Dezentrale Unternehmen können besser auf neue Herausforderungen reagieren

Um diese strategischen Anforderungen umzusetzen, müssen sich Unternehmen dezentraler aufstellen. Dezentrale Organisationen kennen ihr Umfeld - beispielsweise Kunden und Lieferanten - besser als zentrale. Zudem sind dezentral aufgestellte Firmen meist innovativer, da sie ihren Mitarbeitern mehr individuelle Freiheiten einräumen und sie besser bei der Entwicklung eigener Ideen unterstützen können.

Eine Untersuchung von Unternehmen der Investitionsgüterindustrie zeigt, dass 47 Prozent der erfolgreichen Firmen regelmäßig ihre Produkte auf den Prüfstand stellen, von den weniger erfolgreichen sind es nur 28 Prozent. Erfolgreiche Firmen erzielen 27 Prozent ihres Umsatzes mit neuen, innovativen Produkten, während diese Kennzahl bei den weniger erfolgreichen Unternehmen nur 18 Prozent beträgt. Auch in Punkto Standardisierung erreichen erfolgreiche Unternehmen (64 Prozent) einen höheren Anteil als weniger erfolgreiche Firmen (40 Prozent). 59 Prozent der erfolgreichen Unternehmen haben die Zahl der Lieferanten reduziert, im Gegensatz zu 45 Prozent der weniger erfolgreichen.

Erfolgreiche, führende Unternehmen lassen bei wichtigen Unternehmenskennzahlen ihre Mitbewerber hinter sich. So stieg die Produktivität der führenden 1700 Firmen in den Triade-Märkten (Europa, USA, Japan) von 1991 bis 2005 um durchschnittlich 7,2 Prozent pro Jahr, die der anderen Unternehmen um durchschnittlich 4,1 Prozent. Der Free cash flow der führenden Unternehmen nahm um 53,5 Prozent zu, der der Mitbewerber um 43,2 Prozent. Zudem stellten die führenden Unternehmen mehr Personal ein: Von 1991 bis 2005 erweiterten sie die Beschäftigtenzahl um durchschnittlich 12,4 Prozent, die Mitbewerber stellten lediglich 3,8 Prozent mehr Personal ein. Die Aktienrendite der führenden Unternehmen stieg in diesem Zeitraum um durchschnittlich 19,5 Prozent, die der Mitbewerber um

12,7 Prozent.

Damit führende Unternehmen ihre Position behalten oder ausbauen können, müssen sie sich ständig Veränderungen in ihrem Umfeld stellen. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass sie vom Markt verschwinden. So zeigt beispielsweise ein Vergleich der Forbes 100-Listen aus den Jahren 1917 und 1987, dass 61 von 100 Unternehmen im Jahr 1987 nicht mehr existierten. Von den übrigen 39 Unternehmen schafften es 1987 nur noch 18 auf die Forbes-Liste. Ähnlich verhält es sich mit einem Vergleich des S&P 500-Index. Von den ursprünglich 500 gelisteten Unternehmen im Jahr 1957 waren 1997 nur noch 74 Firmen vertreten. Darüber hinaus konnte nur ein Viertel der 1700 untersuchten Unternehmen von 1991 bis 2005 in den Triade-Märkten Umsatz und Gewinn überdurchschnittlich steigern.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics