Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentral aufgestellte Firmen behaupten sich besser im Wettbewerb

28.09.2007
  • Rasche Anpassung der Strategie bei Veränderungen im Unternehmensumfeld wichtig
  • Dezentral organisierte Unternehmen reagieren schneller auf neue Herausforderungen

Erfolgreiche Unternehmen erkennen frühzeitig Veränderungen in ihrem Umfeld und passen ihre Strategien flexibel an. Zudem können sich dezentral organisierte Unternehmen besser auf neue Herausforderungen einstellen.

Dies zeigt eine Untersuchung von Roland Berger Strategy Consultants, die 1700 Unternehmen in Europa, den USA und Japan im Zeitraum 1991 bis 2005 untersucht haben. Die Führung von Unternehmen ist in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Die Gründe dafür liegen in den sich stark wandelnden globalen Wirtschaftsbeziehungen, einer Verschiebung der Gewichte in der Weltwirtschaft, beispielsweise durch China und Indien, und dem härteren Wettbewerb um Rohstoffe. Zudem spielen der Klimawandel sowie die weltpolitische Lage eine wichtige Rolle.

Unternehmensstrategien müssen flexibler werden

Diese zunehmende Komplexität beeinflusst auch die Unternehmensstrategie. Damit Unternehmen erfolgreich sind, müssen sie Veränderungen in ihrem Umfeld frühzeitig erkennen und Unternehmensstrategien flexibler an wechselnde Bedingungen anpassen.

Die traditionellen Zeiträume für eine Strategieplanung, von sieben bis zehn Jahren, sind überholt. Es gilt etwa, stärker in strategischen Szenarien zu denken. Unternehmen müssen Alternativen erarbeiten, um veraltete Strategien abzulösen.

Dezentrale Unternehmen können besser auf neue Herausforderungen reagieren

Um diese strategischen Anforderungen umzusetzen, müssen sich Unternehmen dezentraler aufstellen. Dezentrale Organisationen kennen ihr Umfeld - beispielsweise Kunden und Lieferanten - besser als zentrale. Zudem sind dezentral aufgestellte Firmen meist innovativer, da sie ihren Mitarbeitern mehr individuelle Freiheiten einräumen und sie besser bei der Entwicklung eigener Ideen unterstützen können.

Eine Untersuchung von Unternehmen der Investitionsgüterindustrie zeigt, dass 47 Prozent der erfolgreichen Firmen regelmäßig ihre Produkte auf den Prüfstand stellen, von den weniger erfolgreichen sind es nur 28 Prozent. Erfolgreiche Firmen erzielen 27 Prozent ihres Umsatzes mit neuen, innovativen Produkten, während diese Kennzahl bei den weniger erfolgreichen Unternehmen nur 18 Prozent beträgt. Auch in Punkto Standardisierung erreichen erfolgreiche Unternehmen (64 Prozent) einen höheren Anteil als weniger erfolgreiche Firmen (40 Prozent). 59 Prozent der erfolgreichen Unternehmen haben die Zahl der Lieferanten reduziert, im Gegensatz zu 45 Prozent der weniger erfolgreichen.

Erfolgreiche, führende Unternehmen lassen bei wichtigen Unternehmenskennzahlen ihre Mitbewerber hinter sich. So stieg die Produktivität der führenden 1700 Firmen in den Triade-Märkten (Europa, USA, Japan) von 1991 bis 2005 um durchschnittlich 7,2 Prozent pro Jahr, die der anderen Unternehmen um durchschnittlich 4,1 Prozent. Der Free cash flow der führenden Unternehmen nahm um 53,5 Prozent zu, der der Mitbewerber um 43,2 Prozent. Zudem stellten die führenden Unternehmen mehr Personal ein: Von 1991 bis 2005 erweiterten sie die Beschäftigtenzahl um durchschnittlich 12,4 Prozent, die Mitbewerber stellten lediglich 3,8 Prozent mehr Personal ein. Die Aktienrendite der führenden Unternehmen stieg in diesem Zeitraum um durchschnittlich 19,5 Prozent, die der Mitbewerber um

12,7 Prozent.

Damit führende Unternehmen ihre Position behalten oder ausbauen können, müssen sie sich ständig Veränderungen in ihrem Umfeld stellen. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass sie vom Markt verschwinden. So zeigt beispielsweise ein Vergleich der Forbes 100-Listen aus den Jahren 1917 und 1987, dass 61 von 100 Unternehmen im Jahr 1987 nicht mehr existierten. Von den übrigen 39 Unternehmen schafften es 1987 nur noch 18 auf die Forbes-Liste. Ähnlich verhält es sich mit einem Vergleich des S&P 500-Index. Von den ursprünglich 500 gelisteten Unternehmen im Jahr 1957 waren 1997 nur noch 74 Firmen vertreten. Darüber hinaus konnte nur ein Viertel der 1700 untersuchten Unternehmen von 1991 bis 2005 in den Triade-Märkten Umsatz und Gewinn überdurchschnittlich steigern.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten