Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akquisitionsparadies Deutschland?

26.09.2007
Deloitte-Studie zeigt: Unternehmen aus Wachstumsregionen engagieren sich verstärkt in Deutschland - vor allem im Mittelstand

Der Standort Deutschland wird bei ausländischen Investoren insbesondere aus Schwellenländern immer beliebter. Deren Engagement ist inzwischen auf etwa 50 Prozent des deutschen Engagements in Wachstumsmärkten angewachsen. Allerdings ist Erfolg bei Weitem nicht garantiert: Akquisitionsziele bei M&A-Transaktionen werden in weniger als der Hälfte der Fälle auch tatsächlich im erwarteten Zeitrahmen erreicht. Worauf es ankommt, zeigt die Deloitte-Studie "East meets West - Inbound M&A Germany: Emerging Market Perspectives".

In Deutschland nehmen internationale M&A-Aktivitäten zu: Im Jahr 2005 waren bei rund 42 Prozent aller Firmenkäufe noch ausschließlich deutsche Unternehmen beteiligt. Heute sind bereits bei zwei Dritteln ausländische Firmen involviert - auch und vor allem aus aufsteigenden Wirtschaftsmächten wie Indien und China. Zwar steht das deutsche Engagement in neue Märkte zu dem ausländischer Investoren in Deutschland noch in einem Verhältnis von 2:1, doch nimmt das Interesse an deutschen Unternehmen stetig zu. Innerhalb der letzten zwei Jahre stiegen die Investments von fünf auf zwölf Prozent - 70 Akquisitionen in den letzten drei Jahren. Bei den Investoren handelt es sich bisher selten um Private-Equity-Gesellschaften, doch erwartet man künftig eine vermehrte Aktivität chinesischer Privatinvestoren.

Hauptmotive für Investitionen

Was macht deutsche Unternehmen so interessant? "Neben dem technologischen Know-how ist es vor allem die geografische Lage im Herzen Europas mit ihrer Brückenfunktion zwischen West und Ost. Auch die hervorragende Infrastruktur in Deutschland zieht ausländische Unternehmen an", erklärt Dr. Andreas Pohl von Deloitte. "Noch vor wenigen Jahren war der Technologietransfer das Hauptmotiv. Inzwischen sind jedoch die Aussichten, sich durch den Standort weiter oben in der Wertschöpfungskette zu positionieren, sowie eine verstärkte Durchdringung der hiesigen Märkte deutlich in den Vordergrund gerückt."

Interessant sind finanziell gesunde, inhabergeführte Mittelständler: Bei mehr als 70 Prozent der bislang realisierten Übernahmen handelte es sich um solche Unternehmen. Den Ausschlag für einen Verkauf geben zumeist Probleme bei der Nachfolgeregelung sowie mangelnde Ressourcen für eine weitere Expansion. Branchen sind häufig die Fertigungsindustrie, der Automobil- sowie der Technologiesektor, aber auch Textil- und Lebensmittelhersteller sowie Einzelhandelsketten.

Erfolgsrisiken und Gegenstrategien

Trotz steigender Mergers & Acquisitions von ausländischen Unternehmen in Deutschland ist der Erfolg damit bei Weitem nicht garantiert. Im Gegenteil: Eine aktuelle globale Deloitte Befragung ergab, dass knapp die Hälfte aller M&A-Transaktionen ihre Ziele verfehlen. Die größten Hürden sind unzufriedene Mitarbeiter, kulturelle Unterschiede, unsichere Kundenbeziehungen sowie zögerliche Zulieferer.

Folglich bedarf ein ausländisches Engagement einiger Vorbereitungen. Dazu gehören eine langfristig angelegte Strategie sowie die Sicherheit, ein finanziell gesundes Unternehmen zu übernehmen. Lokale Berater können dabei gegebenenfalls kulturell bedingte Probleme lösen helfen. Um kein wertvolles Know-how zu verlieren, sollten wichtige Mitarbeiter mindestens für drei Jahre gehalten werden. Dazu muss aber das Management den neuen Besitzer frühzeitig kennenlernen und seine Unternehmensstrategie verstehen.

Von herausragender Bedeutung ist überdies die zeitnahe Kommunikationsaufnahme mit Kunden und Zulieferern, um so späteren Problemen und Missverständnissen vorzubeugen. "Bei allen Maßnahmen kommt es vor allem auf eine zielorientierte und strategisch fundierte Kommunikation an. Nur wer mit allen Stakeholdern redet, kann seine Neuerwerbung wirklich zum Erfolg führen", bestätigt Dr. Andreas Pohl.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0,1015,sid%253D6287%2526cid%253D172275,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics