Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie stellt Grippeschutzimpfung für ältere Menschen in Frage

25.09.2007
Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen

Es gibt keine ausreichenden Beweise dafür, dass die Immunisierung älterer Menschen gegen Grippe wirklich wirksam ist. Wissenschaftler der George Washington University kommen in einer neuen Studie zu dem Schluss, dass die Vorteile wie eine Verringerung der Todesfälle bei Personen über 70 Jahren stark überbewertet wurden. Diese Ergebnisse spiegeln die Erkenntnisse einer sehr kontroversiell diskutierten Studie wider, die 2006 im British Medical Journal erschienen ist. Die jetzt in The Lancet Infectious Diseases publizierte Untersuchung rät dennoch dazu, die Schutzimpfungen bis zum Vorliegen endgültiger Ergebnisse nicht einzustellen.

Die meisten reichen Länder empfehlen derzeit, alte und schwache Menschen vor dem Winter gegen Grippe zu impfen. Ziel ist es, nicht nur eine Erkrankung, sondern auch Todesfälle durch andere grundlegende chronische Erkrankungen zu verhindern. In vielen Studien wird laut BBC davon ausgegangen, dass alle Todesfälle, die im Winter über dem Jahresdurchschnitt liegen, mit der Grippe zusammenhängen. Das Team um Lone Simonson argumentiert, dass die so genannte kältebedingte Exzessmortalität im Winter in den 1980er- und 1990er-Jahren angestiegen ist. Seit 1980 stieg die Anzahl der Impfungen in Amerika von 15 auf 65 Prozent. Die Forscher zitieren eine italienische Studie, die keine Senkung der Todeszahlen nachweisen konnte. Eine Reduzierung der Todesfälle wurde nicht erzielt, obwohl die Versorgung mit entsprechenden Schutzimpfungen von fünf auf 65 Prozent angehoben werden konnte.

Die neue Studie beklagt auch den Mangel an randomisierten kontrollierten Studien mit Personen über 70 Jahren. Die Wissenschaftler räumen in, dass derartige Tests schwierig durchzuführen seien. Voraussetzung dafür wäre, manchen Teilnehmern die empfohlene Behandlung zu verweigern. Ein derartiges Vorgehen widerspräche den bestehenden ethischen Grundsätzen. Als Alternative empfehlen die Forscher, dass zuküftige Studien spezifischere Enpunkte als alle Todesfälle im Winter berücksichtigen sollten. Dazu sollte auch gehören, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe direkt am Virus untersucht werden sollten. Durch dieses zwar kosten- und arbeitsintensivere Vorgehen sollten realistischere Ergebnisse erzielt werden können.

Tom Jefferson von der Cochrane Collaboration http://www.cochrane.org begrüßte in einem Editorial die Ergebnisse der aktuellen Studie, spiegeln sie doch eine Reihe seiner eigenen Forschungsergebnisse wider. Er spricht sich dafür aus, dass bei Tests Blindpräparate eingesetzt werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gwu.edu
http://www.bmj.com
http://www.thelancet.com/journals/laninf

Weitere Berichte zu: Grippe Grippeschutzimpfung Schutzimpfungen Todesfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen