Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU eGovernment-Studie: Internetangebote der Behörden in Europa weiter verbessert

25.09.2007
Deutschland legt deutlich zu, Österreich bleibt Klassenbester

Die grundlegenden Dienstleistungsangebote von Behörden sind immer besser über das Internet zugänglich. Im Schnitt wird in der Europäischen Union mit nun 76 Prozent Online-Umsetzungsgrad die Transaktionsstufe erreicht, d.h. viele Leistungen können online abgewickelt werden. Vollständig online verfügbar sind mit 58 Prozent etwas mehr als die Hälfte aller untersuchten Behördenangebote.

Das zeigt die siebte Studie der Unternehmensberatung Capgemini im Auftrag der Europäischen Kommission zum Stand der Online-Verfügbarkeit von Behördenangeboten. Einbezogen sind 20 von der Kommission festgelegte grundlegende Service-Angebote für Bürger und Unternehmen in den 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie in Island, Norwegen, der Schweiz und der Türkei. "Die wirtschaftlich starken EU-Staaten befinden sich bis auf wenige Ausnahmen im vorderen Teil der Ergebnisliste. Einige der neuen Länder haben zwar mit zentralen Strukturen schnelle Erfolge im eGovernment erzielen können, die überwiegende Mehrheit von ihnen jedoch stagniert seit einigen Jahren. Sie dürfen den Anschluss nicht verlieren", so Tom Gensicke, Leiter Public Services bei Capgemini Consulting.

Deutschland schließt zum oberen Mittelfeld auf

Deutschland konnte gegenüber den Vorjahren einen deutlichen Sprung nach vorne machen. Drei Viertel (Vorjahr: 47 Prozent) der untersuchten Dienstleistungen werden nun vollständig über das Internet angeboten. Auch beim Gesamtgrad der Online-Verfügbarkeit liegt Deutschland nun mit 84 Prozent über dem Durchschnitt aller Länder. Nachholbedarf besteht vor allem noch bei Leistungen der Standes- und Einwohnermeldeämter. Ähnlich auch bei Pässen und Führerschein. "Es ist sehr erfreulich, dass sich Deutschland so deutlich verbessern konnte, insbesondere nach den doch weniger guten Ergebnissen der letzten Jahre. Die Fortschritte sind diesmal nicht nur auf Bundesebene zu verzeichnen, sondern auch bei Dienstleistungen, die auf Länder- und kommunaler Ebene betrieben werden. Allerdings darf dabei nicht vergessen werden, dass diese Ergebnisse nur durch vergleichsweise hohen Aufwand erreicht werden.

Das betrifft sowohl die Verwaltungsprozesse als auch die Tatsache, dass nach wie vor viele Verwaltungen versuchen, eigene Verfahren zu entwickeln und zu betreiben.", so Tom Gensicke.

Österreich: Alle Dienstleistungen online erhältlich

Österreich konnte 2007 seine Spitzenposition aus dem Vorjahr verteidigen. Als erstes und einziges Land sind alle untersuchten 20 Dienstleistungen vollständig online verfügbar. "Dies ist umso bemerkenswerter, als dass sich die Behörden mit dem Leistungsangebot für Bürger schwerer tun als mit dem für Unternehmen. Wenn nun alle Leistungsangebote vollständig über das Internet abgewickelt werden können, ist dies eine hohe Zielvorgabe für die anderen Länder", so Gensicke.

Leistungen für Unternehmen besser ausgebaut als Bürgerdienste

Europaweit klafft auch in diesem Jahr zwischen der Online-Fähigkeit von Leistungen für Bürger und der für Unternehmen eine große Lücke (70 Prozent/84 Prozent). Deutschland ist keine Ausnahme. Die zwölf Serviceangebote die sich an die Bürger richten, erreichen hierzulande einen Umsetzungsgrad von 76 Prozent; der für Unternehmen liegt bei 94 Prozent. Ähnlich ist das Bild beim Indikator "vollständig online-verfügbar", wenn auch auf insgesamt niedrigerem Niveau. Tom Gensicke schlussfolgert: "Zu Beginn unserer Studienreihe im Jahr 2001 konnte man verstehen, dass die Behörden zunächst die Angebote für Unternehmen ausgebaut haben. Das ging schneller und ließ sich einfacher refinanzieren. Doch nun muss die Lücke zwischen den Angeboten geschlossen werden. Government 2.0 darf die Bürger nicht ausschließen. Wie man es machen kann, zeigt Österreich."

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz