Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Studie: Unternehmen halten ein gesamteuropäisches Steuersystem für sinnvoll

25.09.2007
* Klare Zustimmung zum Kommissionsvorschlag zur Einführung einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage
* Große Mehrheit auch für einen gesamteuropäischen Körperschaftsteuersatz

Steuerspezialisten der größten europäischen Unternehmen unterstützen den Vorstoß der Europäischen Kommission, die Besteuerung von Körperschaften im Binnenmarkt transparenter zu gestalten. Das ist das Ergebnis einer Studie von KPMG International zur Einführung einer Common Consolidated Corporate Tax Base (CCCTB) in der Europäischen Union. Insgesamt nahmen rund 400 Steuer- und Finanzvorstände sowie Führungskräfte in Steuerabteilungen an der Umfrage teil. Die Befragung wurde in allen 27 Mitgliedstaaten und der Schweiz durchgeführt.

Der Vorschlag der Kommission ermöglicht den Unternehmen, die Steuerbemessungsgrundlage für alle ihre EU-weiten Unternehmenstätigkeiten nach einheitlichen Regeln zu ermitteln, anstatt wie bisher nach den Regeln der existierenden 27 einzelnen Steuersysteme. Anhand eines Aufteilungsmechanismus soll die konsolidierte Steuerbemessungsgrundlage auf die einzelnen Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden.

Knapp 80 Prozent der befragten europäischen Unternehmen äußern sich positiv zu einer einheitlichen europäischen Steuerbemessungsgrundlage. In Irland ist die Zustimmung mit 30 Prozent am geringsten. Deutsche Unternehmen liegen mit 84 Prozent im oberen Drittel.

Obwohl die Kommission bislang einen gesamteuropäischen Körperschaftsteuersatz ausschließt, würden 62 Prozent der Befragten die Einführung eines solchen befürworten. "Diese Ergebnisse zeigen deutlich", so KPMG-Vorstand Ernst Gröbl, "dass bei Unternehmen keineswegs die Steuergestaltung, sondern die Vereinfachung des Steuerrechts im Vordergrund steht."

Deutsche Unternehmen versprechen sich von einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage vor allem eine Reduzierung ihres steuerlichen Erklärungsaufwandes (54 Prozent) und ihrer Kosten (48 Prozent) sowie eine größere Planungssicherheit (46 Prozent). Allerdings ist der Glaube daran, dass eine gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage in naher Zukunft realisiert wird, eher verhalten. 34 Prozent der befragten deutschen Unternehmen gehen davon aus, dass das Projekt erst 2020 verwirklicht wird. 18 Prozent der befragten deutschen Unternehmen glauben, dass es niemals zu einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage kommen wird.

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik