Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Studie: Unternehmen halten ein gesamteuropäisches Steuersystem für sinnvoll

25.09.2007
* Klare Zustimmung zum Kommissionsvorschlag zur Einführung einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage
* Große Mehrheit auch für einen gesamteuropäischen Körperschaftsteuersatz

Steuerspezialisten der größten europäischen Unternehmen unterstützen den Vorstoß der Europäischen Kommission, die Besteuerung von Körperschaften im Binnenmarkt transparenter zu gestalten. Das ist das Ergebnis einer Studie von KPMG International zur Einführung einer Common Consolidated Corporate Tax Base (CCCTB) in der Europäischen Union. Insgesamt nahmen rund 400 Steuer- und Finanzvorstände sowie Führungskräfte in Steuerabteilungen an der Umfrage teil. Die Befragung wurde in allen 27 Mitgliedstaaten und der Schweiz durchgeführt.

Der Vorschlag der Kommission ermöglicht den Unternehmen, die Steuerbemessungsgrundlage für alle ihre EU-weiten Unternehmenstätigkeiten nach einheitlichen Regeln zu ermitteln, anstatt wie bisher nach den Regeln der existierenden 27 einzelnen Steuersysteme. Anhand eines Aufteilungsmechanismus soll die konsolidierte Steuerbemessungsgrundlage auf die einzelnen Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden.

Knapp 80 Prozent der befragten europäischen Unternehmen äußern sich positiv zu einer einheitlichen europäischen Steuerbemessungsgrundlage. In Irland ist die Zustimmung mit 30 Prozent am geringsten. Deutsche Unternehmen liegen mit 84 Prozent im oberen Drittel.

Obwohl die Kommission bislang einen gesamteuropäischen Körperschaftsteuersatz ausschließt, würden 62 Prozent der Befragten die Einführung eines solchen befürworten. "Diese Ergebnisse zeigen deutlich", so KPMG-Vorstand Ernst Gröbl, "dass bei Unternehmen keineswegs die Steuergestaltung, sondern die Vereinfachung des Steuerrechts im Vordergrund steht."

Deutsche Unternehmen versprechen sich von einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage vor allem eine Reduzierung ihres steuerlichen Erklärungsaufwandes (54 Prozent) und ihrer Kosten (48 Prozent) sowie eine größere Planungssicherheit (46 Prozent). Allerdings ist der Glaube daran, dass eine gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage in naher Zukunft realisiert wird, eher verhalten. 34 Prozent der befragten deutschen Unternehmen gehen davon aus, dass das Projekt erst 2020 verwirklicht wird. 18 Prozent der befragten deutschen Unternehmen glauben, dass es niemals zu einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage kommen wird.

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics