Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Angst vorm Ausverkauf - Familienunternehmen erwarten wachsenden Einfluss von Private Equity

20.09.2007
PwC-Studie: Beteiligungskapital wird zur Wachstumsfinanzierung und Nachfolgeregelung einbezogen / Nachhaltiges Engagement ist Familienunternehmern wichtiger als der Kaufpreis / Vier von zehn Unternehmen würden deutschen Investor bevorzugen

Deutschlands Familienunternehmen öffnen sich allmählich für Private-Equity-Investoren. Wie aus der aktuellen Studie "Beteiligungskapital in Familienunternehmen - Chance oder Widerspruch?" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht, rechnen über 70 Prozent der Entscheidungsträger auf Sicht der nächsten fünf Jahre mit einem wachsenden Einfluss von Beteiligungskapital auf Gesellschaften in Familienbesitz.

Trotz der zunehmenden Öffnung gegenüber den privaten Investoren bleiben jedoch auch Bedenken bei den Familienunternehmern bestehen: So befürchten 71 Prozent, dass der Einstieg eines Beteiligungskapitalgebers die für Familienunternehmen typische langfristige Geschäftspolitik gefährden könnte. "Der Zielkonflikt zwischen der gewünschten unternehmerischen Eigenständigkeit und dem Mitbestimmungsanspruch externer Investoren ist kaum zu lösen. Daher wird sich ein Familienunternehmen in erster Linie erst dann für privates Beteiligungskapital interessieren, wenn es notwendige Investitionen nicht auf andere Weise finanzieren kann", betont Prof. Dr. Norbert Winkeljohann, Mitglied des PwC-Vorstands sowie Leiter des Bereichs Mittelstand.

Für die Studie führte PwC strukturierte Interviews mit 89 Entscheidungsträgern familiengeführter Unternehmen. Private-Equity-Investoren sind an fünf dieser Unternehmen beteiligt.

Hohe Risiken machen Private Equity interessant

Eine Finanzierung durch privates Beteiligungskapital kommt aus Sicht der Familienunternehmen vor allem bei langfristig angelegten Investitionen in Betracht, die mit hohen Risiken verbunden sind und die Liquidität zumindest vorübergehend belasten. So können sich 61 Prozent der Befragten vorstellen, zur Wachstumsfinanzierung auf Private Equity zurück zu greifen. Zur Regelung der Unternehmensnachfolge würden 52 Prozent der Familienunternehmen Beteiligungskapital in Anspruch nehmen. Andere denkbare Anlässe für eine Private-Equity-Finanzierung wie die Abspaltung von Unternehmensteilen oder die Restrukturierungsfinanzierung nennen nur

37 beziehungsweise 33 Prozent der Befragten.

Schnellere Konsolidierung erwartet

Neun von zehn Familienunternehmern sind der Ansicht, dass ein stärkeres Engagement privater Beteiligungskapitalgeber notwendige Konsolidierungsprozesse beschleunigen würde. Zwei Drittel rechnen mit mehr Firmenzusammenschlüssen und knapp 80 Prozent glauben, dass von Private-Equity-Investitionen vor allem gut strukturierte Unternehmen profitieren. Bemerkenswert ist der hohe Anteil der Befragten, die Beteiligungskapital als Chance für Unternehmen mit hohem Restrukturierungsbedarf sehen: Immerhin 60 Prozent glauben, dass Private Equity die Sanierung insolventer Firmen erleichtert.

Rendite auf Kosten der Eigenständigkeit

Für das eigene Unternehmen erwarten im Falle einer Private-Equity-Beteiligung jeweils knapp 90 Prozent der Befragten eine Steigerung des Firmenwertes, mehr Effizienz und eine beschleunigte Umstrukturierung. "Die Erfahrung zeigt, dass Optimierungspotenziale in Familienunternehmen zwar häufig bekannt sind, aber erst durch einen Anstoß von außen realisiert werden können. Wenn beispielsweise einzelne Gesellschafter wichtige Entscheidungen blockieren, könnte der Einstieg eines Investors den Durchbruch bringen", kommentiert Winkeljohann.

Andererseits verbinden fast 60 Prozent der Befragten mit Private Equity die Angst vor einer "Fremdbestimmung" ihres Unternehmens. Überzogene Renditeerwartungen der Kapitalgeber befürchten demgegenüber nur 10 Prozent.

Reputation ist wichtiger als Kaufpreis

Wenn sich Familienunternehmen für die Beteiligung eines Private-Equity-Investors entscheiden müssten, würde es bei der Auswahl vor allem auf die Motive des Kapitalgebers ankommen. Jeweils 93 Prozent der Befragten halten langfristige Zielvorgaben und eine gute Reputation der Beteiligungsgesellschaft für wichtige beziehungsweise sehr wichtige Kriterien bei der Entscheidung für einen Investor, während der Kaufpreis für die Beteiligung deutlich seltener als wichtig genannt wird (70 Prozent). Die Nationalität des Kapitalgebers spielt zwar nur eine untergeordnete Rolle. Doch immerhin vier von zehn Befragten wäre der Einstieg einer deutschen Private-Equity-Gesellschaft lieber als der einer ausländischen.

Die PwC-Studie "Beteiligungskapital in Familienunternehmen - Chance oder Widerspruch" können Sie beim Pressekontakt bestellen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Prof. Dr. Norbert Winkeljohann
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Mitglied des Vorstands / Leiter des Bereichs Mittelstand
Tel.: (0511) 53 57 - 55 55
E-mail: norbert.winkeljohann@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Christiane Jungfleisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie