Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Migrantenfamilien: Gar nicht so anders

19.09.2007
Studie über Verhältnis zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern
(Berlin) Der Zusammenhalt in Migrantenfamilien ist besonders eng und das Zusammenleben harmonisch. Migrantenfamilien sind zerstritten, die Kinder haben sich von den Eltern, deren Kultur und Werten abgewendet.

Solche widerstreitenden Annahmen kursieren über Migrantenfamilien. Doch die Wirklichkeit ist weniger extrem: Solidarität in Migrantenfamilien ist wichtig, aber nicht wichtiger als in Familien Einheimischer. Konflikte zwischen erwachsenen Kindern und Eltern sind in Familien von Migranten selten, Distanz untereinander wenig ausgeprägt - wie bei Einheimischen auch. Unterschiede zwischen Migranten und Alteingesessenen gibt es dagegen bei der gegenseitigen finanziellen Hilfe. Zu diesem Ergebnis kommt eine WZB-Studie über die Generationenbeziehungen älterer Zuwanderer, über die in der September-Ausgabe der "WZB-Mitteilungen" berichtet wird.

Für die Studie wurden bundesweite Daten des Deutschen Alterssurveys ausgewertet, eine Befragung der 40- bis 85-Jährigen in Privathaushalten. Die Studie vergleicht erstmals die Situation von Migranten und Einheimischen.

Die große Mehrheit der befragten Migranten und Einheimischen gab an, sich emotional sowohl den eigenen Eltern (80 Prozent) als auch den eigenen erwachsenen Kindern (über 90 Prozent) eng verbunden zu fühlen. Konflikte zwischen den Generationen sind in beiden Gruppen sehr selten. Unter den befragten Migranten gab weniger als ein Prozent an, sich häufig mit einem erwachsenen Kind bzw. Elternteil zu streiten.

Deutliche Unterschiede zwischen Migranten und Einheimischen zeigen sich bei der gegenseitigen finanziellen Hilfe. Nur knapp drei Prozent der Einheimischen, aber gut 16 Prozent der Migranten lassen den eigenen Eltern gelegentlich oder regelmäßig Geld zukommen. Vor allem Zuwanderer aus dem ehemaligen Jugoslawien (48 Prozent) helfen ihren Eltern finanziell, aber auch Migranten aus Italien (11 Prozent) oder der Türkei (9 Prozent). Dabei handelt es sich überwiegend um Transfers ins Heimatland.

Einheimische unterstützen dagegen häufiger (27 Prozent) als Migranten (18 Prozent) ihre erwachsenen Kinder finanziell Ein Grund hierfür sind geringere Einkommen der Migranten. Insgesamt tragen Migranten aber öfter als Einheimische eine finanzielle Doppelbelastung, weil sie sowohl den Eltern als auch den Kindern unter die Arme greifen.

Unabhängig von finanziellen Faktoren zeigt sich ein Unterschied zwischen Migranten und Einheimischen. Migranten leben häufiger mit einem erwachsenen Kind im gleichen Haushalt - 46 Prozent gegenüber 36 Prozent bei den Einheimischen. Möglicherweise spielen hier kulturelle Differenzen eine Rolle. Insgesamt dominieren jedoch die Gemeinsamkeiten. Stereotype Vorstellungen von der "kulturell ganz anderen" Migrantenfamilie treffen nicht zu.

Zum Beitrag in den WZB-Mitteilungen: http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm117/36-39.pdf

Von der Autorin ist auch ein Discussion Paper dazu erschienen:
http://www.wzb.eu/zkd/aki/files/iv07-604_generationenbeziehungen_baykara_krumme.pdf
Pressekontakt:
Dr. des Helen Baykara-Krumme, Arbeitsstelle "Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration" (AKI), Tel.: 030/25491-305; E-mail: krumme@wzb.eu

Claudia Roth, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030/25491-510, E-mail: claudia.roth@wzb.eu

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzb.eu
http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm117/36-39.pdf
http://www.wzb.eu/zkd/aki/files/iv07-604_generationenbeziehungen_baykara_krumme.pdf

Weitere Berichte zu: Einheimisch Migrant Migrantenfamilie Zuwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten

25.04.2017 | Medizintechnik