Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachen sind vom Aussterben bedroht

19.09.2007
Forscher suchen in gefährdeten Gebieten nach letzten Überlebenden

Von den 7.000 unterschiedlichen Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, dürfte etwa die Hälfte dieses Jahrhundert nicht überleben. Alle zwei Wochen verschwindet eine von ihnen aus dem Sprachgebrauch, warnen Wissenschaftler.

Eine neue Studie zeigt nun die fünf Regionen, die vom Aussterben der Sprachen am stärksten betroffen sind. Jedes der Gebiete, die sich in Australien, Amerika und Asien befinden, beherbergt indigene Völker mit einer ständig sinkenden Vielfalt an Sprachen. "Mehr als die Hälfte der Sprachen hat keine Schrift und ist deshalb besonders gefährdet in Vergessenheit zu geraten", erklärt David Harrison, der sich der Bewahrung und Dokumentation der aussterbenden Sprachen verschrieben hat, gegenüber der New York Times.

Der Norden Australiens, das zentrale Südamerika, die Küstengebiete im Nordwesten der USA, der Osten Sibiriens und die US-Bundesstaaten Oklahoma, New Mexico und Texas sind vom Verschwinden der Sprachen besonders stark betroffen. Im Rahmen eines langfristigen Projekts bereist Harrison diese Regionen und versucht die wenigen verbleibenden Menschen zu finden, welche die gefährdeten Sprachen beherrschen. Die entsprechende Dokumentation des aussterbenden Wissens beinhaltet mehrere hundert Stunden an Sprachaufzeichnungen und das Festhalten der jeweiligen Grammatik.

... mehr zu:
»Aussterben »Mexico »Oklahoma »Ureinwohner

In Australien ist fast jede der 231 gesprochenen Sprachen vom Aussterben bedroht. Vergangenen Juli hätte er den letzten und einzigen Menschen getroffen, der die Sprache Amurdag spricht, so Gregory D. S. Anderson, Direktor des Living Tongues Institute. "Das ist eine Sprache, die wir vermutlich nicht zurückbringen können, aber wir haben zumindest Tonbandaufzeichnungen gemacht."

In Südamerika werden die Sprachen der Minderheiten durch Spanisch, Portugiesisch oder stärker verbreitete indigene Sprachen verdrängt. Die Existenz einer Geheimsprache, die von den Ureinwohnern in der Medizin verwendet wird, zeigte den Forschern jedoch, dass in Einzelfällen auch Sprachen, die nur von kleinen Minderheiten gesprochen werden, die Jahrhunderte überstehen können.

Sowohl im Nord- als auch im Südwesten der USA bedroht Englisch sämtliche indigenen Sprachen. Das langfristige Überleben der 54 Sprachen der Ureinwohner in British Columbia, Washington und Oregon ist fraglich. Auch in Oklahoma, Texas und New Mexico geraten vierzig Sprachen, die durch das Einsperren der Ureinwohner in Reservate in die Bundesstaaten gebracht wurden, immer mehr in Vergessenheit.

In Sibirien wurden die Ureinwohner vom Staat gezwungen, einheitlich die Nationalsprache zu benutzen. Weltweit würden heute 83 Sprachen von 80 Prozent der Menschen gesprochen - alle anderen sterben schneller aus als Tier- und Pflanzenarten, so Harrison.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.livingtongues.org

Weitere Berichte zu: Aussterben Mexico Oklahoma Ureinwohner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise