Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachen sind vom Aussterben bedroht

19.09.2007
Forscher suchen in gefährdeten Gebieten nach letzten Überlebenden

Von den 7.000 unterschiedlichen Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, dürfte etwa die Hälfte dieses Jahrhundert nicht überleben. Alle zwei Wochen verschwindet eine von ihnen aus dem Sprachgebrauch, warnen Wissenschaftler.

Eine neue Studie zeigt nun die fünf Regionen, die vom Aussterben der Sprachen am stärksten betroffen sind. Jedes der Gebiete, die sich in Australien, Amerika und Asien befinden, beherbergt indigene Völker mit einer ständig sinkenden Vielfalt an Sprachen. "Mehr als die Hälfte der Sprachen hat keine Schrift und ist deshalb besonders gefährdet in Vergessenheit zu geraten", erklärt David Harrison, der sich der Bewahrung und Dokumentation der aussterbenden Sprachen verschrieben hat, gegenüber der New York Times.

Der Norden Australiens, das zentrale Südamerika, die Küstengebiete im Nordwesten der USA, der Osten Sibiriens und die US-Bundesstaaten Oklahoma, New Mexico und Texas sind vom Verschwinden der Sprachen besonders stark betroffen. Im Rahmen eines langfristigen Projekts bereist Harrison diese Regionen und versucht die wenigen verbleibenden Menschen zu finden, welche die gefährdeten Sprachen beherrschen. Die entsprechende Dokumentation des aussterbenden Wissens beinhaltet mehrere hundert Stunden an Sprachaufzeichnungen und das Festhalten der jeweiligen Grammatik.

... mehr zu:
»Aussterben »Mexico »Oklahoma »Ureinwohner

In Australien ist fast jede der 231 gesprochenen Sprachen vom Aussterben bedroht. Vergangenen Juli hätte er den letzten und einzigen Menschen getroffen, der die Sprache Amurdag spricht, so Gregory D. S. Anderson, Direktor des Living Tongues Institute. "Das ist eine Sprache, die wir vermutlich nicht zurückbringen können, aber wir haben zumindest Tonbandaufzeichnungen gemacht."

In Südamerika werden die Sprachen der Minderheiten durch Spanisch, Portugiesisch oder stärker verbreitete indigene Sprachen verdrängt. Die Existenz einer Geheimsprache, die von den Ureinwohnern in der Medizin verwendet wird, zeigte den Forschern jedoch, dass in Einzelfällen auch Sprachen, die nur von kleinen Minderheiten gesprochen werden, die Jahrhunderte überstehen können.

Sowohl im Nord- als auch im Südwesten der USA bedroht Englisch sämtliche indigenen Sprachen. Das langfristige Überleben der 54 Sprachen der Ureinwohner in British Columbia, Washington und Oregon ist fraglich. Auch in Oklahoma, Texas und New Mexico geraten vierzig Sprachen, die durch das Einsperren der Ureinwohner in Reservate in die Bundesstaaten gebracht wurden, immer mehr in Vergessenheit.

In Sibirien wurden die Ureinwohner vom Staat gezwungen, einheitlich die Nationalsprache zu benutzen. Weltweit würden heute 83 Sprachen von 80 Prozent der Menschen gesprochen - alle anderen sterben schneller aus als Tier- und Pflanzenarten, so Harrison.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.livingtongues.org

Weitere Berichte zu: Aussterben Mexico Oklahoma Ureinwohner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie