Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachen sind vom Aussterben bedroht

19.09.2007
Forscher suchen in gefährdeten Gebieten nach letzten Überlebenden

Von den 7.000 unterschiedlichen Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, dürfte etwa die Hälfte dieses Jahrhundert nicht überleben. Alle zwei Wochen verschwindet eine von ihnen aus dem Sprachgebrauch, warnen Wissenschaftler.

Eine neue Studie zeigt nun die fünf Regionen, die vom Aussterben der Sprachen am stärksten betroffen sind. Jedes der Gebiete, die sich in Australien, Amerika und Asien befinden, beherbergt indigene Völker mit einer ständig sinkenden Vielfalt an Sprachen. "Mehr als die Hälfte der Sprachen hat keine Schrift und ist deshalb besonders gefährdet in Vergessenheit zu geraten", erklärt David Harrison, der sich der Bewahrung und Dokumentation der aussterbenden Sprachen verschrieben hat, gegenüber der New York Times.

Der Norden Australiens, das zentrale Südamerika, die Küstengebiete im Nordwesten der USA, der Osten Sibiriens und die US-Bundesstaaten Oklahoma, New Mexico und Texas sind vom Verschwinden der Sprachen besonders stark betroffen. Im Rahmen eines langfristigen Projekts bereist Harrison diese Regionen und versucht die wenigen verbleibenden Menschen zu finden, welche die gefährdeten Sprachen beherrschen. Die entsprechende Dokumentation des aussterbenden Wissens beinhaltet mehrere hundert Stunden an Sprachaufzeichnungen und das Festhalten der jeweiligen Grammatik.

... mehr zu:
»Aussterben »Mexico »Oklahoma »Ureinwohner

In Australien ist fast jede der 231 gesprochenen Sprachen vom Aussterben bedroht. Vergangenen Juli hätte er den letzten und einzigen Menschen getroffen, der die Sprache Amurdag spricht, so Gregory D. S. Anderson, Direktor des Living Tongues Institute. "Das ist eine Sprache, die wir vermutlich nicht zurückbringen können, aber wir haben zumindest Tonbandaufzeichnungen gemacht."

In Südamerika werden die Sprachen der Minderheiten durch Spanisch, Portugiesisch oder stärker verbreitete indigene Sprachen verdrängt. Die Existenz einer Geheimsprache, die von den Ureinwohnern in der Medizin verwendet wird, zeigte den Forschern jedoch, dass in Einzelfällen auch Sprachen, die nur von kleinen Minderheiten gesprochen werden, die Jahrhunderte überstehen können.

Sowohl im Nord- als auch im Südwesten der USA bedroht Englisch sämtliche indigenen Sprachen. Das langfristige Überleben der 54 Sprachen der Ureinwohner in British Columbia, Washington und Oregon ist fraglich. Auch in Oklahoma, Texas und New Mexico geraten vierzig Sprachen, die durch das Einsperren der Ureinwohner in Reservate in die Bundesstaaten gebracht wurden, immer mehr in Vergessenheit.

In Sibirien wurden die Ureinwohner vom Staat gezwungen, einheitlich die Nationalsprache zu benutzen. Weltweit würden heute 83 Sprachen von 80 Prozent der Menschen gesprochen - alle anderen sterben schneller aus als Tier- und Pflanzenarten, so Harrison.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.livingtongues.org

Weitere Berichte zu: Aussterben Mexico Oklahoma Ureinwohner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics