Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Studie: Wie zufrieden sind die Deutschen mit der Gesundheitsversorgung?

19.09.2007
17 000 Bürger bewerten ihren Wohnort / Bestnoten für Süddeutschland

Wie zufrieden sind die Deutschen mit den gesundheitlichen Verhältnissen an ihrem Wohnort?

Diese Frage beantwortet die Gesundheitszeitschrift HEALTHY LIVING in Teil 2 ihrer umfassenden Studie "Wo Deutschland am gesündesten ist". Nachdem das Magazin im ersten Teil aus über 3600 statistischen Daten den Gesundheits-Index für die 81 größten deutschen Städte ermittelte (Gewinner: Ulm), kommen jetzt die Bürger selbst zu Wort - im Rahmen einer großen Umfrage.

17 000 Fragebögen hat HEALTHY LIVING gemeinsam mit der Krankenkasse DAK ausgewertet. Die Ergebnisse geben detailliert Aufschluss über die gefühlte Lebensqualität der Menschen zwischen Flensburg und Füssen.

Bestnoten gab es erneut für den süddeutschen Raum, aber auch für Hamburg, Hannover und Osnabrück. Die Verlierer der Studie sind Ostdeutschland und weite Regionen Nordrhein-Westfalens. Damit bestätigt das Urteil der Bürger weitgehend die Befunde aus der statistischen Auswertung.

Die auffälligsten Ergebnisse im einzelnen: Am zufriedensten sind die Menschen in der Region Kempten / Kaufbeuren / Memmingen (Postleitzahl 87), gefolgt von Münchener Umland / Fürstenfeldbruck / Starnberg / Garmisch-Partenkirchen (PLZ 82) auf Platz 2 sowie Villingen-Schwenningen / Konstanz / Tuttlingen / Rottweil (PLZ 78) auf Platz 3. Höchstplatzierte nicht-süddeutsche Region ist Osnabrück / Ibbenbüren / Diepholz / Cloppenburg (PLZ 49) auf Rang 14. Auf den letzten drei Plätzen der Umfrage landen Bautzen / Görlitz / Hoyerswerda / Zittau (Platz 92, PLZ 02), Frankfurt an der Oder / Eisenhüttenstadt / Fürstenwalde / Königs Wusterhausen (Platz 93, PLZ

15) sowie - als Schlusslicht - Halle (Saale) / Dessau / Quedlinburg / Zeitz (Platz 94, PLZ 06).

Kritik äußern die Befragten insbesondere an den Zuständen in vielen Arztpraxen: 65 Prozent der Menschen wünschen sich kürzere Wartezeiten. Und beinah jeder Zweite (45%) ist unzufrieden mit der Qualität der Beratung beim Arzt. Große Defizite auch beim Thema Alternativ-Medizin: Nur 19 Prozent sind zufrieden mit dem Angebot an Naturheilverfahren wie Akupunktur, Kneipp oder Yoga.

Insgesamt stellten HEALTHY LIVING und die DAK den 17 000 Teilnehmern der Untersuchung zehn gesundheitsbezogene Fragen, die nach dem Schulnotensystem ("sehr gut" bis "ungenügend") beantwortet wurden, darunter "Gibt es in Ihrer Region genügend Ärzte und Kliniken?", "Stimmt das Angebot an gesunden Lebensmitteln?", "Wie gut ist die Versorgung mit Alternativ-Medizin?" und "Wie bewerten Sie das Angebot an Sport- und Erholungsmöglichkeiten?" - Trotz aller Benotungsunterschiede bewerten übrigens 60 Prozent der Befragten die Gesundheitsversorgung in Deutschland insgesamt mit sehr gut bis gut.

Andrea Munz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.guj.de

Weitere Berichte zu: Alternativ-Medizin DAK Gesundheitsversorgung PLZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik