Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamenten frei setzende Stents nicht gefährlicher als unbeschichtete Metall-Stents

14.09.2007
Verstopfte Herzkranzgefässe: Studie vermindert Unsicherheit bei Stent-Wahl

Stents sind kleine Gitterröhrchen, die verengte Herzkranzgefässe offen halten sollen. Zwei Typen sind heute in Gebrauch: Unbeschichtete Metallstents und solche, die Medikamente frei setzen. Letztere sind kürzlich aber mit einem erhöhten Sterberisiko und vermehrten Thrombosen in den Stents in Verbindung gebracht worden.

Nun gibt ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Peter Jüni und Christoph Stettler von der Universität Bern Entwarnung. Mehr noch: Stents, die den Wirkstoff Sirolimus frei setzen, sind mit grosser Wahrscheinlichkeit anderen Stents klinisch überlegen, schreiben die Forschenden in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift "The Lancet".

Wenn die Herzkranzgefässe immer enger werden, leidet die Durchblutung des Herzens. Reicht die medikamentöse Behandlung nicht mehr aus oder erleidet ein Patient einen Herzinfarkt, wird die Engstelle mit einem kleinen Ballon ausgedehnt. Danach wird ein so genannter Stent eingesetzt - ein Gitterröhrchen, das die Gefässwand stützt, damit sich die Arterie nicht wieder verengt.

Allerdings kommt es bei unbeschichteten Metallstents in etwa einem Fünftel der Fälle trotzdem wieder zu einem Gefässverschluss. Der Grund: An der Einsatzstelle des Stents vermehrt sich Gewebe und verengt die Arterie erneut. Daher wurden Stents entwickelt, die Medikamente frei setzen. Diese sollen die Neubildung von Gewebe hemmen. Zwei Wirkstoffe haben sich dabei durchgesetzt: das Immunsuppressivum Sirolimus und das Krebstherapeutikum Paclitaxel.

Im letzten Jahr brachten mehrere Studien die Medikamente frei setzenden Stents mit einem erhöhten Risiko für Stent-Thrombosen (Blutgerinnsel im Stent-Bereich) und Herzinfarkte sowie mit einer grösseren Sterblichkeit in Verbindung. Aus diesem Grund hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Peter Jüni und Christoph Stettler vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM), der Clinical Trials Unit (CTU Bern) und den Abteilungen für Kardiologie und Diabetologie des Inselspitals und der Universität Bern erstmals alle Studien, die mindestens zwei der drei Stent-Typen miteinander vergleichen, ausgewertet. Fazit: Sirolimus-Stents sind Paclitaxel- und unbeschichteten Stents mit grosser Wahrscheinlichkeit klinisch überlegen.

Im Detail lassen sich die Resultate folgendermassen zusammenfassen: Die Gesamtsterblichkeit und die kardiale Sterblichkeit (u.a. Herzinfarkt, tödliche Rhythmusstörung, etc.) waren bei den drei Stent-Typen ungefähr gleich. "Das bedeutet, dass diese beiden Medikamente frei setzenden Stents insgesamt nicht gefährlicher sind als reine Metall-Stents", sagt Christoph Stettler. Auch bei der Gesamtrate der Stent-Thrombosen unterscheiden sich die drei Stent-Typen nicht signifikant. Allerdings treten bei Paclitaxel-Stents späte Stent-Thrombosen häufiger auf als bei Sirolimus- und bei unbeschichteten Stents.

Bei beiden Medikamenten-Stents war hingegen seltener ein zweiter Eingriff nötig als bei unbeschichteten Stents. Der Effekt ist bei Sirolimus-Stents ausgeprägter als bei Paclitaxel-Stents. Mit Sirolimus-Stents lässt sich im Vergleich zu unbeschichteten Stents während vier Jahren ein Zweiteingriff pro sechs Patienten verhindern. Zudem schnitten die Sirolimus-Stents bei der Herzinfarktrate besser ab als die anderen beiden Typen: Dank Sirolimus-Stents lässt sich während vier Jahren etwa ein Herzinfarkt pro 100 behandelte Patienten verhindern. "Wir kommen deshalb zum Schluss, dass Sirolimus freisetzende Stents den beiden anderen Stenttypen klinisch überlegen sind", sagt Peter Jüni.

In die Meta-Analyse wurden alle bisher publizierten randomisierten Studien eingeschlossen, die entweder Medikamenten frei setzende und unbeschichtete Stents oder Sirolimus- und Paclitaxel-Stents miteinander verglichen hatten. 38 Untersuchungen mit insgesamt 18'023 Patienten erfüllten die Kriterien. Ausgewertet wurden die Daten mit Hilfe einer neuartigen statistischen Methode, einer sogenannten Netzwerk-Meta-Analyse. Im Vergleich zu früheren Analysen konnten deutlich mehr Patienten in die Analyse eingeschlossen werden, was die statistische Präzision der Resultate massgeblich verbesserte.

Die Studie ist in der neuesten Ausgabe von "The Lancet*" erschienen. Finanziert wurde die Arbeit hauptsächlich durch das Programm für Sozialmedizin-, Präventions- und Epidemiologie-Forschung (PROSPER) des Schweizerischen Nationalfonds.

* The Lancet (2007), Band 370, S. 937-948

Kontakt:
PD Dr. med. Peter Jüni
Universität Bern
Institut für Sozial- und Präventivmedizin & CTU Bern
Finkelhubelweg 11
CH-3012 Bern
Tel: +41 (0)31 631 33 78
E-Mail: juni@ispm.unibe.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen