Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Spieler in Deutschland: Genres, Gruppen und Soziales

12.09.2007
Kommunikationswissenschaftliche Befragungsstudie liefert eine erstmalige und umfassende Bestandsaufnahme der Gewohnheiten und Präferenzen der deutschen Online-Spieler.

Moderne Computerspiele wie World of Warcraft oder Second Life haben das Online-Spielen zu einem weltweiten Massenphänomen gemacht. Unterdessen ist über den 'Normal'-Nutzer von Online-Rollenspielen weitaus weniger bekannt, als es die vergleichsweise lange 'Geschichte' des Spiele-Genres und auch die offenbar weite Verbreitung nahe legen mag.

Die aufwändige Studie von Dr. Thorsten Quandt, Juniorprofessor am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der FU Berlin, und Dr. Jeffrey Wimmer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien, Kommunikation und Information (IMKI) der Universität Bremen, nimmt sich dieser Problematik an: Mit Hilfe einer repräsentativen Befragung von knapp 700 Online-Spielern werden Grunddaten zu den Online-Spielern in Deutschland geliefert.

Im Fokus der Studie stehen (1) die allgemeine Computerspiele-Nutzung der deutschen Bevölkerung, (2) ihre spezifischen Online-Spielgewohnheiten sowie (3) Erfahrungen und Meinungen zu den jeweils gespielten Spielgenres. Die Ergebnisse der Studie können manche bisherigen Annahmen bestätigen, aber auch einige Klischees über das Online-Gaming widerlegen. So toppt erwartungsgemäß das Online-Gaming viele andere Formen der Mediennutzung. Zudem 'bindet' das Spielen über das Netz durch die Eigenaktivität des Nutzers in vielerlei Hinsicht stärker als andere Formen des Medienkonsums. Die Befragungsergebnisse geben diverse Hinweise auf soziale Einbindung durch Online-Games - Spieler werden Mitglieder in organisierten Gruppen (wie z.B. Clans oder Gilden), die Vereinen teilweise nicht unähnlich sind, sie fühlen sich anderen Spielern gegenüber verpflichtet, freuen sich auf das Spiel mit ihren 'Freunden' im Virtuellen. Hier zeigt sich ganz klar: Online-Spiele sind soziale Spiele, die ihren Reiz aus der Interaktion mit Menschen ziehen; dadurch steigt aber auch die Verbindlichkeit durch das Spielen, was möglicherweise zu Kollisionen mit 'realweltlichen' Verpflichtungen führen kann.

Bemerkenswert sind Differenzen zwischen verschiedenen Spielergruppen: So unterschieden sich beispielsweise Männer und Frauen in verschiedenen Parametern des Spielens. In der Hauptsache lässt sich dies auf unterschiedliche Genre-Präferenzen zurückführen: Während bei den Frauen Rollenspiele noch beliebter sind als bei Männern, erfreuen sich die netzbasierten Shooter bei den Frauen keiner großen Beliebtheit. Online-Actionspiele sind eindeutig eine Männerdomäne. Auch das Alter spielt hier eine Rolle: Der Zuspruch zu Actionspielen ist bei Jugendlichen ebenfalls höher als bei Erwachsenen. Dies ist nicht unproblematisch: Gerade in diesem Genre findet man sehr viele Games, die für Jugendliche nicht geeignet sind.

Weitere Ergebnisse und eine detailliertere Auswertung der Befragung werden im November 2007 in dem Sammelband "Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computer- und Videogames", herausgegeben von Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer und Jens Wolling, im VS-Verlag für Sozialwissenschaften veröffentlicht.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Kulturwissenschaften
Dr. Jeffrey Wimmer
Institut für Medien, Kommunikation und Information (IMKI)
Tel: 0421 218 2580
E-Mail: wimmer@uni-bremen.de
Freie Universität Berlin
Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
Prof. Dr. Thorsten Quandt
Tel.: 030 838 70260
E-Mail: thorsten.quandt@fu-berlin.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Befragung Genre Online-Gaming Online-Spieler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie