Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAX30-Unternehmen weiterhin deutlich internationaler als ihre Vorstände und Aufsichtsräte

11.09.2007
Umfassende Studie über Internationalität von Führungskräften liegt vor

Während die größten deutschen Unternehmen hinsichtlich ihrer Geschäftsaktivitäten heutzutage meist sehr international sind, sieht es in den Führungsetagen immer noch anders aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Studie, welche der Lehrstuhl für Internationales Management und Strategisches Management der ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung durchgeführt hat.

Die bisher umfangreichste Untersuchung über die Internationalität der Vorstände und Aufsichtsräte in DAX30-Unternehmen deckt damit erheblichen Nachholbedarf innerhalb der deutschen Corporate-Governance-Gremien auf.

Anders als in früheren Untersuchungen wurde Internationalität in der nun vorgelegten Studie anhand mehrerer Dimensionen gemessen. Nicht nur die Nationalität der Vorstände und Aufsichtsräte, sondern auch deren internationale Erfahrungen während Studium und Karriere sowie deren internationale Mandate gingen in die Analysen ein. Trotz dieses weiten Internationalitätsverständnisses zeigt sich, dass das Internationalitätsniveau der Vorstände und Aufsichtsräte das Internationalitätsniveau der Unternehmen bei Weitem noch nicht erreicht.

"Natürlich darf man Internationalität nicht als alleiniges Persönlichkeits- oder Qualifikationsmerkmal eines Vorstands- oder Aufsichtsratsmitglieds betrachten", betont Professor Dr. Stefan Schmid, Inhaber des Lehrstuhls für Internationales Management und Strategisches Management an der ESCP-EAP Berlin, der die wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojekts innehat. "Aber fehlende Internationalität in den Führungsetagen kann negative Konsequenzen haben - nicht nur für die Unternehmensstrategie, sondern auch im Hinblick auf die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber außerhalb Deutschlands." So ist es schwierig, High-Potentials im Ausland dauerhaft zu binden, wenn diese feststellen, dass Top-Positionen im Konzern nur Deutschen vorbehalten sind. Selbst im Inland ist es für viele Führungsnachwuchskräfte heutzutage wichtig, dass der potenzielle Arbeitgeber eine internationale Orientierung aufweist. Internationalität - und zwar Internationalität auf zahlreichen Ebenen - ist ein wichtiges Kriterium, um als "employer of choice" zu gelten.

"Globalisierung" scheint im Hinblick auf die Führungsetagen noch mehr ein Schlagwort als Realität zu sein. Den so genannten polyglotten "one world manager" gibt es in der Praxis - zumindest auf der obersten Unternehmensebene - noch selten. Die Studie hat dabei nicht nur Ergebnisse zur Internationalität an sich zutage gebracht. Analysiert wurde auch, mit welchen Ländern auf der Ebene der Corporate-Governance-Gremien Kontakte bestehen. Und dabei zeigt sich, dass viele deutsche Unternehmen immer noch stark eine "westliche Brille" und dabei insbesondere eine "anlgo-amerikanische Brille" aufsetzen. Angesichts der zunehmenden Bedeutung der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) erscheint dies eher vergangenheits- als zukunftsorientiert. Die Autoren der Studie sprechen sich deshalb für eine stärkere pro-aktive Internationalisierung in den Führungsetagen aus. Die Internationalisierung der Vorstände und Aufsichtsräte darf der Internationalisierung der Unternehmen nicht permanent hinterherhinken. Internationalisierung findet nicht nur beim Umsatz oder bei den Vermögenswerten statt. "Internationalisierung muss bei den Persönlichkeiten beginnen, die in Unternehmen zentrale Entscheidungen treffen", so Dipl.-Psych. Andrea Daniel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Herrn Professor Schmid, die an der Studie mitgearbeitet hat. Auf diese Weise kann auch verhindert werden, dass Unternehmen im Ausland zu stark als deutsch wahrgenommen werden und als ethnozentrisch gelten.

Manche Unternehmen versuchen zwar, die geringe Internationalität in Vorstand und Aufsichtsrat durch eine verstärkte Internationalität auf der zweiten und dritten Führungsebene "abzufedern". Doch dies kann zu einer kulturellen Diskrepanz zwischen dem Top-Management und weiteren Management-Ebenen führen. Die Studie liefert auch vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen um den Deutschen Corporate Governance Kodex brisante Ergebnisse. Der Deutsche Corporate Governance Kodex empfiehlt, bei der Besetzung von Positionen im Aufsichtsrat explizit eine adäquate Berücksichtigung der internationalen Aktivitäten des Unternehmens. Dieser Empfehlung scheinen bisher keineswegs alle DAX30-Unternehmen genügend nachzukommen.

Veröffentlichungen:

Die detaillierten Hauptergebnisse der bisher umfassendsten Studie zur Internationalität von Vorständen und Aufsichtsräten in Deutschland finden sich in folgender Publikation:

Schmid, Stefan (2007): Wie international sind Vorstände und Aufsichtsräte? Deutsche Corporate-Governance-Gremien auf dem Prüfstand. Working Paper Nr. 26, ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin, September 2007, 19 Seiten.

Weitere Ergebnisse der Studie, die Entwicklung des verwendeten Internationalitätsindex und die theoretischen Grundlagen der Internationalitätsmessung werden in einer zusätzlichen Publikation ausführlich dargestellt:

Schmid, Stefan/Daniel, Andrea (2006): Measuring Board Internationalization - Towards a More Holistic Approach, Working Paper Nr. 21, ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin, Dezember 2006, 49 Seiten.

Beide Publikationen können Sie kostenlos anfordern bei:

Frau Renate Ramlau
Lehrstuhl für Internationales Management und Strategisches Management
ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin
Heubnerweg 6
D-14059 Berlin
Tel.: 0049-(0)30-32007-137
Fax: 0049-(0)30-32007-107
E-Mail: renate.ramlau@escp-eap.de
Hintergrundinformation:
Die ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin ist der deutsche Campus der ESCP-EAP European School of Management mit weiteren Standorten in Paris, London, Madrid und Turin. In ihrem weltweit einzigartigen "Multi-Campus" mit 5 eigenen Standorten in 5 europäischen Ländern vermitteln die transnationalen Programme der ESCP-EAP neben wirtschaftswissenschaftlichen und praxisnahen Fachkenntnissen ein intensives interkulturelles Erlebnis. Vom wirtschaftswissenschaftlichen Hauptstudium über Promotions- und MBA-Programme bis hin zur Corporate Education bietet die ESCP-EAP Berlin ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Führungskräfte.

Die ESCP-EAP ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 30 Jahren in Deutschland. Hier ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen - AACSB, AMBA und EQUIS - anerkannt worden ist. Die ESCP-EAP geht zurück auf die älteste Wirtschaftshochschule Europas und wird von der Deutsch-Französischen Hochschule unterstützt.

Kathrin Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung