Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche Trinker werden sozial ausgegrenzt

06.09.2007
Früher Alkoholmissbrauch gibt Hinweise auf spätere Probleme

Jugendliche, die häufig Alkohol trinken, werden im späteren Leben eher kriminell, drogenabhängig oder obdachlos. Ebenso steigt unter Betroffenen der Anteil an Alkoholismus und psychischen Problemen, so das Ergebnis einer britischen Untersuchung.

Wissenschaftler hatten in einer Langzeitstudie mit 11.000 Teilnehmern das Trinkverhalten im Alter von 16 Jahren und die Lebenssituation im Alter von 30 Jahren verglichen. Man könne trotzdem nicht von Langzeitfolgen des Alkoholkonsums sprechen, so Alfred Uhl, Suchtexperte vom Anton Proksch Institut, im Gespräch mit pressetext: " Man muss Alkoholkonsum als Hinweis auf spätere Probleme sehen und nicht als Ursache allen Übels."

"Die meisten negativen Umstände korrelieren", so Uhl. "Wer erblich bedingt zu psychischen Problemen neigt und in einem negativen sozialen Umfeld aufwächst, wird eher schlechte Beziehungen haben, häufiger kriminell werden und früher Erfahrungen mit Sex und Alkohol machen." Deshalb könne früher Alkoholkonsum lediglich als Indikator für eine negative Entwicklung interpretiert werden. "Einen einzelnen Faktor - in diesem Fall Alkoholmissbrauch - aus dem Zusammenhang zu reißen und mit Gewalt zu unterdrücken macht keinen Sinn. Ebenso könnte man schlechte Noten für Spätfolgen verantwortlich machen."

Die Studie des britischen Institute of Child Health zeigt, dass jugendliche Trinker im späteren Leben zu Alkoholismus und Kriminalität neigen. Der Konsum von illegalen Drogen und das Risiko psychischer Erkrankungen liegen um 40 Prozent über dem Wert der Altersgenossen. Die Chance, dass Jugendliche, die früh Erfahrungen mit Alkohol gemacht haben, später obdachlos werden ist um 60 Prozent höher als der Vergleichswert. Die Chance auf keine abgeschlossene Berufsausbildung steigt um 30 Prozent - jugendliche Trinker fliegen viermal öfter von der Schule als andere.

Mit Hilfe von Gesetzen und Strafen sei dem Problem jedoch nicht beizukommen, so Uhl. "Radikale Maßnahmen funktionieren nicht. Wenn aber mit Augenmaß und Gespür gehandelt wird, nehmen Betroffene die Hilfe gerne an." Das Hilfsangebot in Krisenfällen, beispielsweise im Bereich der Schulen, sei aber sehr begrenzt. "Hier müsste mehr getan werden", so Uhl abschließend gegenüber pressetext.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.api.or.at
http://www.ich.ucl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Alkoholismus Alkoholkonsum Alkoholmissbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik