Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Zukunft der Arbeit

03.09.2007
Impulse für den künftigen Erfolg des Wirtschaftsstandortes Österreich

Im Rahmen der diesjährigen Wirtschaftsgespräche des Europäischen Forums Alpbach 2007 präsentierte Microsoft Österreich eine heimische Trendstudie zur Zukunft der Arbeit. Für die Studie wurden 2006/2007 Interview-Serien mit namhaften österreichischen Unternehmern, Führungskräften und Vordenkern geführt. Die Studie wurde zudem im Zuge eines hochkarätig besetzten Arbeitskreises vor Ort diskutiert.

Die im Rahmen der Studie befragten Experten sehen drei zentrale Themen für die Zukunft der Arbeit: Die vernetzte Wirtschaft hat für 86% der Befragten die größte Bedeutung. An zweiter Stelle steht bereits das Thema Mobilität. Hier bewerten 75% den Stellenwert für die Zukunft der Arbeit als sehr hoch. An dritter Stelle dann das Thema Generationen, das auch knapp 2/3 der Befragten (74%) als sehr wichtig für die Zukunft sehen. "Die Studie belegt ganz klar, dass die Basis unseres heutigen Wohlstands nicht die Grundlage des Wohlstands der Zukunft sein wird", erklärt Franz Kühmayer von Microsoft Österreich. "Wir werden unser Verständnis von Produktivität neu definieren müssen, denn für den Standort Österreich werden Innovation und Kreativität entscheidend sein. Wie in der Spitzengastronomie wird für die gesamte Wirtschaft gelten, dass es nicht um größere Portionen geht, sondern um bessere Rezepte."

"Unsere Arbeitswelten verändern sich schneller denn je. Microsoft als führendes Informationstechnologie-Unternehmen betrachtet sich als nachhaltig verantwortungsbewussten Bestandteil der Wirtschaft und Gesellschaft. Deshalb sehen wir es als unsere Verantwortung, bei der Zukunft der Arbeit als gestaltender Diskussions-Teilnehmer mitzuwirken", beschreibt Franz Kühmayer. Die Absicht der vorliegenden österreichischen Studie liegt im Erkennen der Chancen und Potentiale in der Zukunft der Arbeit. Dabei geht um eine Dialogplattform, die zur positiven Gestaltung der Zukunft der Arbeit in Österreich beitragen soll.

Prominenter Arbeitskreis zum Thema Work-Life-Balance/Zukunft der Arbeit

Im Anschluss an die Vorstellung der Studie zur Zukunft der Arbeit war diese auch Impulsgeber für einen prominent besetzten Arbeitskreis in Alpbach unter dem Aufhänger "Work-Life-Balance: Ziel oder Widerspruch". Mit Franz Kühmayer debattierten Christine Marek (Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit), Wolfgang Katzian (Vorsitzender der GPA), Harald Gatterer (Trendforscher; Gründer Lifestyle Foundation), Markus Posch (Vorstandsdirektor Human Resources Management & Innovation bei der Philips Austria GmbH), Angelika Schmidt (Institut für Change Management und Management Development an der Wirtschaftuniversität Wien) und Sandra Baierl (Ressortleiterin Karrieren beim Kurier).

Ergebnis einer im Arbeitskreis durchgeführten Kurzbefragung: Mehre als die Hälfte der rund 50 Teilnehmer sehen Technologie als entscheidenden Faktor für die Zukunft der Arbeit und die damit verbundene Work-Life-Balance. 88% fühlen sich zumindest einigermaßen gut auf ihre Zukunft der Arbeit vorbereitet, aber gleichzeitig hat knapp die Hälfte der Befragten keine Vorstellung, wie sie künftig ihre Work-Life-Balance realisieren kann.

Die Zukunft der Arbeit liegt in der Zukunft der Bildung

"Die Ergebnisse der Studie, als auch der Befragung im Arbeitskreis in Alpbach belegen: Bei der Zukunft der Arbeit geht es um den Austausch von Wissen und Fähigkeiten zwischen Jung und Alt. Ob zum Thema Frauengleichstellung, Umgang mit der Mobilität oder generationsübergreifendes Lernen und Zusammenarbeiten. Für uns ist daher die Zukunft der Arbeit ganz klar eine Zukunft der Bildung. Wir werden zu diesem Thema auch im Laufe der kommenden Monate weitere wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Aktivitäten als Impulse setzen", beschreibt Franz Kühmayer.

Die Studie ist abrufbar unter: http://www.microsoft.com/austria/mscorp/future_of_work.mspx

Die Microsoft Österreich GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen. Seit 1991 ist Microsoft mit einer eigenen Niederlassung in Wien vertreten, seit 2006 verfügt das Unternehmen zudem mit Microsoft-Photogrammetry über eine F&E-Niederlassung in Graz. An beiden Standorten beschäftigt Microsoft insgesamt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Ziel ist es, gemeinsam mit mehr als 3.000 heimischen Partnerunternehmen, Menschen und Unternehmen zu ermöglichen, durch Software ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Thomas Lutz | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.microsoft.com/austria/mscorp/future_of_work.mspx

Weitere Berichte zu: Arbeitskreis Mobilität Work-Life-Balance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten