Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Zukunft der Arbeit

03.09.2007
Impulse für den künftigen Erfolg des Wirtschaftsstandortes Österreich

Im Rahmen der diesjährigen Wirtschaftsgespräche des Europäischen Forums Alpbach 2007 präsentierte Microsoft Österreich eine heimische Trendstudie zur Zukunft der Arbeit. Für die Studie wurden 2006/2007 Interview-Serien mit namhaften österreichischen Unternehmern, Führungskräften und Vordenkern geführt. Die Studie wurde zudem im Zuge eines hochkarätig besetzten Arbeitskreises vor Ort diskutiert.

Die im Rahmen der Studie befragten Experten sehen drei zentrale Themen für die Zukunft der Arbeit: Die vernetzte Wirtschaft hat für 86% der Befragten die größte Bedeutung. An zweiter Stelle steht bereits das Thema Mobilität. Hier bewerten 75% den Stellenwert für die Zukunft der Arbeit als sehr hoch. An dritter Stelle dann das Thema Generationen, das auch knapp 2/3 der Befragten (74%) als sehr wichtig für die Zukunft sehen. "Die Studie belegt ganz klar, dass die Basis unseres heutigen Wohlstands nicht die Grundlage des Wohlstands der Zukunft sein wird", erklärt Franz Kühmayer von Microsoft Österreich. "Wir werden unser Verständnis von Produktivität neu definieren müssen, denn für den Standort Österreich werden Innovation und Kreativität entscheidend sein. Wie in der Spitzengastronomie wird für die gesamte Wirtschaft gelten, dass es nicht um größere Portionen geht, sondern um bessere Rezepte."

"Unsere Arbeitswelten verändern sich schneller denn je. Microsoft als führendes Informationstechnologie-Unternehmen betrachtet sich als nachhaltig verantwortungsbewussten Bestandteil der Wirtschaft und Gesellschaft. Deshalb sehen wir es als unsere Verantwortung, bei der Zukunft der Arbeit als gestaltender Diskussions-Teilnehmer mitzuwirken", beschreibt Franz Kühmayer. Die Absicht der vorliegenden österreichischen Studie liegt im Erkennen der Chancen und Potentiale in der Zukunft der Arbeit. Dabei geht um eine Dialogplattform, die zur positiven Gestaltung der Zukunft der Arbeit in Österreich beitragen soll.

Prominenter Arbeitskreis zum Thema Work-Life-Balance/Zukunft der Arbeit

Im Anschluss an die Vorstellung der Studie zur Zukunft der Arbeit war diese auch Impulsgeber für einen prominent besetzten Arbeitskreis in Alpbach unter dem Aufhänger "Work-Life-Balance: Ziel oder Widerspruch". Mit Franz Kühmayer debattierten Christine Marek (Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit), Wolfgang Katzian (Vorsitzender der GPA), Harald Gatterer (Trendforscher; Gründer Lifestyle Foundation), Markus Posch (Vorstandsdirektor Human Resources Management & Innovation bei der Philips Austria GmbH), Angelika Schmidt (Institut für Change Management und Management Development an der Wirtschaftuniversität Wien) und Sandra Baierl (Ressortleiterin Karrieren beim Kurier).

Ergebnis einer im Arbeitskreis durchgeführten Kurzbefragung: Mehre als die Hälfte der rund 50 Teilnehmer sehen Technologie als entscheidenden Faktor für die Zukunft der Arbeit und die damit verbundene Work-Life-Balance. 88% fühlen sich zumindest einigermaßen gut auf ihre Zukunft der Arbeit vorbereitet, aber gleichzeitig hat knapp die Hälfte der Befragten keine Vorstellung, wie sie künftig ihre Work-Life-Balance realisieren kann.

Die Zukunft der Arbeit liegt in der Zukunft der Bildung

"Die Ergebnisse der Studie, als auch der Befragung im Arbeitskreis in Alpbach belegen: Bei der Zukunft der Arbeit geht es um den Austausch von Wissen und Fähigkeiten zwischen Jung und Alt. Ob zum Thema Frauengleichstellung, Umgang mit der Mobilität oder generationsübergreifendes Lernen und Zusammenarbeiten. Für uns ist daher die Zukunft der Arbeit ganz klar eine Zukunft der Bildung. Wir werden zu diesem Thema auch im Laufe der kommenden Monate weitere wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Aktivitäten als Impulse setzen", beschreibt Franz Kühmayer.

Die Studie ist abrufbar unter: http://www.microsoft.com/austria/mscorp/future_of_work.mspx

Die Microsoft Österreich GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen. Seit 1991 ist Microsoft mit einer eigenen Niederlassung in Wien vertreten, seit 2006 verfügt das Unternehmen zudem mit Microsoft-Photogrammetry über eine F&E-Niederlassung in Graz. An beiden Standorten beschäftigt Microsoft insgesamt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Ziel ist es, gemeinsam mit mehr als 3.000 heimischen Partnerunternehmen, Menschen und Unternehmen zu ermöglichen, durch Software ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Thomas Lutz | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.microsoft.com/austria/mscorp/future_of_work.mspx

Weitere Berichte zu: Arbeitskreis Mobilität Work-Life-Balance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie