Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Zukunft der Arbeit

03.09.2007
Impulse für den künftigen Erfolg des Wirtschaftsstandortes Österreich

Im Rahmen der diesjährigen Wirtschaftsgespräche des Europäischen Forums Alpbach 2007 präsentierte Microsoft Österreich eine heimische Trendstudie zur Zukunft der Arbeit. Für die Studie wurden 2006/2007 Interview-Serien mit namhaften österreichischen Unternehmern, Führungskräften und Vordenkern geführt. Die Studie wurde zudem im Zuge eines hochkarätig besetzten Arbeitskreises vor Ort diskutiert.

Die im Rahmen der Studie befragten Experten sehen drei zentrale Themen für die Zukunft der Arbeit: Die vernetzte Wirtschaft hat für 86% der Befragten die größte Bedeutung. An zweiter Stelle steht bereits das Thema Mobilität. Hier bewerten 75% den Stellenwert für die Zukunft der Arbeit als sehr hoch. An dritter Stelle dann das Thema Generationen, das auch knapp 2/3 der Befragten (74%) als sehr wichtig für die Zukunft sehen. "Die Studie belegt ganz klar, dass die Basis unseres heutigen Wohlstands nicht die Grundlage des Wohlstands der Zukunft sein wird", erklärt Franz Kühmayer von Microsoft Österreich. "Wir werden unser Verständnis von Produktivität neu definieren müssen, denn für den Standort Österreich werden Innovation und Kreativität entscheidend sein. Wie in der Spitzengastronomie wird für die gesamte Wirtschaft gelten, dass es nicht um größere Portionen geht, sondern um bessere Rezepte."

"Unsere Arbeitswelten verändern sich schneller denn je. Microsoft als führendes Informationstechnologie-Unternehmen betrachtet sich als nachhaltig verantwortungsbewussten Bestandteil der Wirtschaft und Gesellschaft. Deshalb sehen wir es als unsere Verantwortung, bei der Zukunft der Arbeit als gestaltender Diskussions-Teilnehmer mitzuwirken", beschreibt Franz Kühmayer. Die Absicht der vorliegenden österreichischen Studie liegt im Erkennen der Chancen und Potentiale in der Zukunft der Arbeit. Dabei geht um eine Dialogplattform, die zur positiven Gestaltung der Zukunft der Arbeit in Österreich beitragen soll.

Prominenter Arbeitskreis zum Thema Work-Life-Balance/Zukunft der Arbeit

Im Anschluss an die Vorstellung der Studie zur Zukunft der Arbeit war diese auch Impulsgeber für einen prominent besetzten Arbeitskreis in Alpbach unter dem Aufhänger "Work-Life-Balance: Ziel oder Widerspruch". Mit Franz Kühmayer debattierten Christine Marek (Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit), Wolfgang Katzian (Vorsitzender der GPA), Harald Gatterer (Trendforscher; Gründer Lifestyle Foundation), Markus Posch (Vorstandsdirektor Human Resources Management & Innovation bei der Philips Austria GmbH), Angelika Schmidt (Institut für Change Management und Management Development an der Wirtschaftuniversität Wien) und Sandra Baierl (Ressortleiterin Karrieren beim Kurier).

Ergebnis einer im Arbeitskreis durchgeführten Kurzbefragung: Mehre als die Hälfte der rund 50 Teilnehmer sehen Technologie als entscheidenden Faktor für die Zukunft der Arbeit und die damit verbundene Work-Life-Balance. 88% fühlen sich zumindest einigermaßen gut auf ihre Zukunft der Arbeit vorbereitet, aber gleichzeitig hat knapp die Hälfte der Befragten keine Vorstellung, wie sie künftig ihre Work-Life-Balance realisieren kann.

Die Zukunft der Arbeit liegt in der Zukunft der Bildung

"Die Ergebnisse der Studie, als auch der Befragung im Arbeitskreis in Alpbach belegen: Bei der Zukunft der Arbeit geht es um den Austausch von Wissen und Fähigkeiten zwischen Jung und Alt. Ob zum Thema Frauengleichstellung, Umgang mit der Mobilität oder generationsübergreifendes Lernen und Zusammenarbeiten. Für uns ist daher die Zukunft der Arbeit ganz klar eine Zukunft der Bildung. Wir werden zu diesem Thema auch im Laufe der kommenden Monate weitere wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Aktivitäten als Impulse setzen", beschreibt Franz Kühmayer.

Die Studie ist abrufbar unter: http://www.microsoft.com/austria/mscorp/future_of_work.mspx

Die Microsoft Österreich GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen. Seit 1991 ist Microsoft mit einer eigenen Niederlassung in Wien vertreten, seit 2006 verfügt das Unternehmen zudem mit Microsoft-Photogrammetry über eine F&E-Niederlassung in Graz. An beiden Standorten beschäftigt Microsoft insgesamt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Ziel ist es, gemeinsam mit mehr als 3.000 heimischen Partnerunternehmen, Menschen und Unternehmen zu ermöglichen, durch Software ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Thomas Lutz | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.microsoft.com/austria/mscorp/future_of_work.mspx

Weitere Berichte zu: Arbeitskreis Mobilität Work-Life-Balance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

How herpesviruses win the footrace against the immune system

26.05.2017 | Life Sciences

Water forms 'spine of hydration' around DNA, group finds

26.05.2017 | Life Sciences

First Juno science results supported by University of Leicester's Jupiter 'forecast'

26.05.2017 | Physics and Astronomy