Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Handy fordert Google & Co. heraus

31.08.2007
Neue Möglichkeiten für Werbewirtschaft / PwC-Umfrage: Vor allem Jüngere wollen per Handy ins Internet / Netzbetreiber können von höheren Datenumsätzen profitieren

Die Online-Werbung der Zukunft wird sich im Kampf um die jungen Käufer den Bedürfnissen des Mobilfunks anpassen müssen. Immer mehr Jüngere surfen dank schneller Datenverbindungen und attraktiver Tarife häufiger per Handy im Internet, wie aus einer PwC-Umfrage zur IFA 2007 hervor geht. In der Gruppe der 14- bis 34-Jährigen steht die Onlinefähigkeit für zwei Drittel auf der Wunschliste beim Kauf eines Handys. Schon heute gibt es deutlich mehr Handys als Computer mit Internetzugang.

"Für Suchmaschinen- und Portalbetreiber wie Google, MSN und Yahoo hat die nächste Runde im Wettbewerb um Onlinekunden und Werbeerlöse begonnen. Den größten Erfolg wird der Anbieter haben, der sich am besten auf die technischen Möglichkeiten des Handys einstellt und Nutzern beispielsweise Geschäfte, Restaurants oder Kinos in der Nähe ihres gegenwärtigen Aufenthaltsortes nennen kann", erwartet Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Seit Jahren freuen sich vor allem Suchmaschinenbetreiber über beständiges Wachstum und neue Werbeformen werden immer beliebter. Die anhaltende Bedeutung des Internets zur Informationsbeschaffung, Unterhaltung und Kommunikation treibt den Trend zur Verlagerung der Werbegelder aus den klassischen Medien ins Internet. In Deutschland erreichten die Erlöse aus Online-Werbung im Jahr 2006 gut 530 Millionen US-Dollar. Rund 17 Prozent Wachstum pro Jahr prognostiziert PwC im aktuellen "Global Entertainment and Media Outlook 2007-2011"
... mehr zu:
»Google »Handy »PwC »Suchmaschinenbetreiber

für diesen Bereich.

Besonderheiten des Handys beachten

Voraussetzung für einen nachhaltigen Erfolg des mobilen Suchmaschinenmarketings ist die Anpassung der Onlinesuche an die Besonderheiten mobiler Endgeräte: Die Anforderungen der Nutzer an mobile Suchergebnisse unterscheiden sich signifikant von denen der stationären Suche am PC.

Nachdem sich WAP als vereinfachter Internet-Standard für Mobilfunkgeräte nicht durchsetzen konnte, bieten immer mehr Handyhersteller Hardware mit Browsern für den Abruf von vollwertigen HTML-Internetseiten an. "In der Praxis treten dennoch Kompatibilitätsprobleme auf. Auch mit Handys der neuesten Generation lässt sich keineswegs jede Internetseite öffnen, was bei vielen Nutzern zu Frustrationen führt", erläutert Ballhaus. Viele Suchmaschinenbetreiber haben auf dieses Problem reagiert und spezielle Portale für Mobilgeräte eingerichtet. Zwar limitieren die kleine Bildschirmgröße, die beschränkten Eingabemöglichkeiten und die vergleichsweise geringeren Datenübertragungsraten die Suchoptionen, die Möglichkeit der Individualisierung und Lokalisierung der Nutzer hilft aber gleichzeitig, die Suchergebnisse - und auch die entsprechende Werbung - an die spezifischen Bedürfnisse der Nutzer anzupassen und zu optimieren.

Chancen für Netzbetreiber

Die Mobilfunkprovider dürften von der Handy-Offensive der Suchmaschinenbetreiber über höhere Nutzungsentgelte profitieren.

Angesichts sinkender Erlöse aus Telefongesprächen setzen fast alle Netzbetreiber auf steigende Einnahmen durch Datendienste. Noch ist deren Umsatzbeitrag zwar gering, die Wachstumsraten sind aber viel versprechend. Im Jahr 2006 hatte der Markt für Telekommunikationsdienste in Deutschland ein Volumen von 30 Milliarden Euro. Bereits rund 6 Prozent davon entfielen auf Datenumsätze.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Werner Ballhaus PricewaterhouseCoopers AG WPG Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation Tel.: (0211) 981 58 48

E-Mail: werner.ballhaus@de.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Google Handy PwC Suchmaschinenbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie