Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Handy fordert Google & Co. heraus

31.08.2007
Neue Möglichkeiten für Werbewirtschaft / PwC-Umfrage: Vor allem Jüngere wollen per Handy ins Internet / Netzbetreiber können von höheren Datenumsätzen profitieren

Die Online-Werbung der Zukunft wird sich im Kampf um die jungen Käufer den Bedürfnissen des Mobilfunks anpassen müssen. Immer mehr Jüngere surfen dank schneller Datenverbindungen und attraktiver Tarife häufiger per Handy im Internet, wie aus einer PwC-Umfrage zur IFA 2007 hervor geht. In der Gruppe der 14- bis 34-Jährigen steht die Onlinefähigkeit für zwei Drittel auf der Wunschliste beim Kauf eines Handys. Schon heute gibt es deutlich mehr Handys als Computer mit Internetzugang.

"Für Suchmaschinen- und Portalbetreiber wie Google, MSN und Yahoo hat die nächste Runde im Wettbewerb um Onlinekunden und Werbeerlöse begonnen. Den größten Erfolg wird der Anbieter haben, der sich am besten auf die technischen Möglichkeiten des Handys einstellt und Nutzern beispielsweise Geschäfte, Restaurants oder Kinos in der Nähe ihres gegenwärtigen Aufenthaltsortes nennen kann", erwartet Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Seit Jahren freuen sich vor allem Suchmaschinenbetreiber über beständiges Wachstum und neue Werbeformen werden immer beliebter. Die anhaltende Bedeutung des Internets zur Informationsbeschaffung, Unterhaltung und Kommunikation treibt den Trend zur Verlagerung der Werbegelder aus den klassischen Medien ins Internet. In Deutschland erreichten die Erlöse aus Online-Werbung im Jahr 2006 gut 530 Millionen US-Dollar. Rund 17 Prozent Wachstum pro Jahr prognostiziert PwC im aktuellen "Global Entertainment and Media Outlook 2007-2011"
... mehr zu:
»Google »Handy »PwC »Suchmaschinenbetreiber

für diesen Bereich.

Besonderheiten des Handys beachten

Voraussetzung für einen nachhaltigen Erfolg des mobilen Suchmaschinenmarketings ist die Anpassung der Onlinesuche an die Besonderheiten mobiler Endgeräte: Die Anforderungen der Nutzer an mobile Suchergebnisse unterscheiden sich signifikant von denen der stationären Suche am PC.

Nachdem sich WAP als vereinfachter Internet-Standard für Mobilfunkgeräte nicht durchsetzen konnte, bieten immer mehr Handyhersteller Hardware mit Browsern für den Abruf von vollwertigen HTML-Internetseiten an. "In der Praxis treten dennoch Kompatibilitätsprobleme auf. Auch mit Handys der neuesten Generation lässt sich keineswegs jede Internetseite öffnen, was bei vielen Nutzern zu Frustrationen führt", erläutert Ballhaus. Viele Suchmaschinenbetreiber haben auf dieses Problem reagiert und spezielle Portale für Mobilgeräte eingerichtet. Zwar limitieren die kleine Bildschirmgröße, die beschränkten Eingabemöglichkeiten und die vergleichsweise geringeren Datenübertragungsraten die Suchoptionen, die Möglichkeit der Individualisierung und Lokalisierung der Nutzer hilft aber gleichzeitig, die Suchergebnisse - und auch die entsprechende Werbung - an die spezifischen Bedürfnisse der Nutzer anzupassen und zu optimieren.

Chancen für Netzbetreiber

Die Mobilfunkprovider dürften von der Handy-Offensive der Suchmaschinenbetreiber über höhere Nutzungsentgelte profitieren.

Angesichts sinkender Erlöse aus Telefongesprächen setzen fast alle Netzbetreiber auf steigende Einnahmen durch Datendienste. Noch ist deren Umsatzbeitrag zwar gering, die Wachstumsraten sind aber viel versprechend. Im Jahr 2006 hatte der Markt für Telekommunikationsdienste in Deutschland ein Volumen von 30 Milliarden Euro. Bereits rund 6 Prozent davon entfielen auf Datenumsätze.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Werner Ballhaus PricewaterhouseCoopers AG WPG Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation Tel.: (0211) 981 58 48

E-Mail: werner.ballhaus@de.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Google Handy PwC Suchmaschinenbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE