Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Studie zur Langzeitpsychotherapie bei chronischer Depression an der Mainzer Uniklinik

30.08.2007
Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Für ihre Behandlung stehen einerseits zwar moderne, wirksame Verfahren zur Verfügung - andererseits lassen die hohen Chronifizierungs- und Rückfallraten darauf schließen, dass noch ungenügend geklärt ist, wer mit welcher Depression zu welchem Zeitpunkt und womit am wirksamsten zu behandeln ist.

Mit der umfangreichen Studie "Langzeittherapie chronischer Depression" will eine interdisziplinäre Forschergruppe - an der verschiedene Kliniken und Institute aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligt sind - diese Fragen untersuchen. Auch die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Mainzer Universitätsklinik ist an der Studie beteiligt. Hier sind die Vorbereitungen inzwischen so weit fortgeschritten, dass sich nun Patientinnen und Patienten für die Studie anmelden können.

Depressive Menschen erleben sich als hoffnungslos, freudlos, verzweifelt und traurig. Nichts geht mehr so, wie man es sich wünscht. Das Aufstehen am Morgen kostet unendliche Mühe und die Konzentration auf die Arbeit fällt schwer. Man fühlt sich selbst dünnhäutig, minderwertig und leicht verletzbar. Überall ist Verlust: beim erholsamen Schlaf, bei der Freude am Essen, beim Genuss an Sexualität.

Nach aktuellen Studien leiden derzeit in Deutschland etwa 6,3 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 65 Jahren an einer behandlungsbedürftigen Depression. Das entspricht etwa 3,1 Millionen Menschen. 2020 werden Depressionen nach einer Hochrechnung der Weltgesundheitsorganisation WHO die zweithäufigste Volkskrankheit sein.

Depressionen verlaufen meist in Form von Krankheitsphasen, die Wochen bis Monate, aber auch Jahre anhalten können. Es besteht eine große Tendenz zu einem erneuten Auftreten der Depression. Etwa die Hälfte der Personen, die erstmals an einer Depression erkranken, wird eine zweite Episode depressiver Erkrankung erleben. Eine lange Phase der Depression aus eigenem Antrieb hinter sich zu lassen, ist fast unmöglich. Ein "sich zusammenreißen" genügt nicht. Der Versuch, mit nahe stehenden Menschen zu reden, hilft für einen Moment, aber nicht auf Dauer. Depressive Menschen erleben dabei oft, dass sie gut gemeinte Ratschläge nicht umsetzen können und die Geduld der Nahestehenden schnell erschöpft ist. Das kann neue Verlustängste wecken.

"Trotz verbesserter - vor allem medikamentöser - Therapien, haben bis zu 40 Prozent der depressiven Patienten einen chronischen Krankheitsverlauf", erläutert Prof. Manfred Beutel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universitätsklinik Mainz. "Auch psychotherapeutische Kurzzeitbehandlungen führen nur zu begrenzter Besserung, so dass die Langzeitpsychotherapie bei diesem Krankheitsbild eine wesentliche gesundheitspolitische und gesellschaftliche Bedeutung erhalten wird." Durch eine längerfristige Behandlung bei wiederkehrenden Depressionen sollen dabei Rückfälle vermieden werden.

Wirkung und Erfolg einer solchen Langzeitpsychotherapie bei chronischer Depression werden nun in einer neuen Studie untersucht, die an mehreren Zentren in Deutschland durchgeführt wird - zu diesen Zentren zählt auch die Mainzer Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. In der Studie wollen die Ärzte die psychoanalytische Psychotherapie mit der kognitiven Verhaltenstherapie vergleichen. Beide Therapieverfahren werden seit Langem in der Behandlung von Depressionen eingesetzt. Jetzt wird untersucht, ob lange, intensive Behandlungen Depressionen nachhaltig heilen und Wiedererkrankungen vermeiden helfen.

Im Rahmen dieser neuen Studie "Langzeittherapie chronischer Depression" werden beide Therapieformen angeboten. An den Zentren in Mainz, Frankfurt, Hamburg und Berlin sollen in den nächsten drei Jahren insgesamt 240 Patienten behandelt werden. Am Universitätsklinikum Mainz ist nun der Startschuss gefallen - so dass sich Patientinnen und Patienten jetzt für die Studie anmelden können. Teilnehmen können Personen im Alter zwischen 21 und 60 Jahren, die sich seit mindestens einem Jahr depressiv fühlen und bereit sind neben der Behandlung auch Fragebögen auszufüllen und Gespräche über die Therapie zu führen. "Der Behandlungszeitraum der Studie wird sich über mindestens ein Jahr erstrecken", erklärt Jens Edinger, der als Arzt die Studie in Mainz betreut. "Vor, während und nach der Therapie überprüfen wir mehrmals die depressive Symptomatik, um festzustellen, wie sich diese unter der Therapie verbessert hat. Mit ersten Ergebnissen rechnen wir in drei Jahren."

Kontakt für Patienten, Ärzte und Psychotherapeuten:
Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Manfred E. Beutel, Jens Edinger
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Tel. 06131 17-2999 oder 17-7381
In Kooperation mit
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hiller,
Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie der Universität Mainz
Pressekontakt:
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Pressestelle Klinikum,
Tel. 06131/17-7424, Fax 06131/17-3496, E-Mail: presse@ukmainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie