Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zersiedelung verursacht massive Verkehrsprobleme

29.08.2007
VCÖ fordert Förderung von "Verkehrsparhäusern"

Mit vernünftigen Raumordnungskonzepten kann man das Verkehrsaufkommen reduzieren. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Verkehrsclub Österreich VCÖ. Die Zersiedelung, der Boom von Einkaufszentren und Betriebsansiedlungen abseits von Schienennetzen verursachen viel Auto- und Lkw-Verkehr. Ein weiteres Problem dabei ist die Verbauung von zu viel Land: Täglich werden in der Alpenrepublik Flächen von sieben Fußballfeldern ausschließlich für den Verkehr verbaut.

"Die aktuelle Studie zeigt, dass die in Österreich von Siedlungen und Verkehr beanspruchte Fläche von 4.321 Quadratkilometern bereits größer ist als das Burgenland", so VCÖ-Expertin Bettina Urbanek im pressetext-Interview. "Die Bevölkerung im 'Grüngürtel' um die Ballungsräume ist mit plus 13 Prozent seit dem Jahr 1991 doppelt so stark gewachsen wie im Österreich-Durchschnitt", erklärt die Expertin. "Viele der heutigen Verkehrsprobleme sind die Folge der mangelnden Abstimmung von Verkehrs- und Siedlungspolitik."

"Durch den Umzug sind viele Menschen aus der Stadt, wo weiterhin ihr Arbeitsplatz ist, ins Grüne gezogen. Vor allem deshalb ist die Anzahl der Pendler seit dem Jahr 1991 um 31 Prozent auf mehr als 1,9 Mio. gestiegen", so Urbanek. Der durchschnittliche Arbeitsweg habe sich in den vergangenen 30 Jahren auf rund 20 Kilometer mehr als verdoppelt. "In stark zersiedelten Regionen sind die Menschen aufs Auto angewiesen, denn dünn besiedelte Regionen sind schwierig mit Öffentlichem Verkehr zu versorgen." Deutlich werde dies am Beispiel Burgenland, wo 76 Prozent aller Haushalte in Einfamilienhäusern leben. Im gesamten Österreich-Durchschnitt liegt der Wert bei 37 Prozent. "Während im Österreich-Durchschnitt auf 1.000 Einwohner 509 Pkw kommen, ist das Burgenland mit 581 Pkw pro 1.000 Einwohner der Spitzenreiter."

... mehr zu:
»Verkehrsproblem »Zersiedelung

Die Studie zeigt auch, dass energiesparendes Bauen vor allem verkehrsparend Bauen heißt. Ein Durchschnitts-Haushalt ohne Auto in einem "normalen" Haus hat einen niedrigeren Energieverbrauch als ein Energiesparhaus mit Auto im Haushalt. "Daher fordert der VCÖ, dass die Entfernung zur nächsten Haltestelle des Öffentlichen Verkehrs in der Wohnbauförderung berücksichtigt wird", meint auch VCÖ-Sprecher Christian Gratzer gegenüber pressetext.

Auch die Einkaufszentren an der Peripherie der Städte tragen zum Verkehrsaufkommen wesentlich bei. Allein die Shopping City Süd verursacht pro Jahr rund 300 Mio. Autokilometer. "Die VCÖ-Studie zeigt, dass es in Österreich rund 410.000 Parkplätze bei Einkaufszentren und Geschäften gibt. In Summe machen die Autofahrten von und zu diesen Parkplätzen 5,4 Mrd. Kilometer aus", so Urbanek. Diese Autofahrten verursachen damit mehr als 860.000 Tonnen CO2. Ein weiteres Problem der großen Einkaufszentren am Stadtrand ist das Aussterben der Nahversorger. "Seit dem Jahr 1980 ist die Zahl der Lebensmittelgeschäfte in Österreich von 27.000 auf weniger als 16.300 Geschäfte gesunken. Jede vierte Gemeinde in der Steiermark hat kein Lebensmittelgeschäft mehr", kommentiert die Expertin die Studienergebnisse.

In den Niederlanden wurde das so genannte ABC-Konzept für eine verkehrsparende Raumordnung entworfen: Geschäfte und Bürogebäude werden vor allem in A-Zonen angesiedelt, das sind Gebiete um Knotenpunkte des Öffentlichen Verkehrs. "Ein solches Konzept würde auch in Österreich durchaus sinnvoll sein." Damit ließen sich nämlich 580.000 Tonnen CO2-Emissionen einsparen, erklärt die Expertin abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vcoe.at

Weitere Berichte zu: Verkehrsproblem Zersiedelung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise