Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zersiedelung verursacht massive Verkehrsprobleme

29.08.2007
VCÖ fordert Förderung von "Verkehrsparhäusern"

Mit vernünftigen Raumordnungskonzepten kann man das Verkehrsaufkommen reduzieren. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Verkehrsclub Österreich VCÖ. Die Zersiedelung, der Boom von Einkaufszentren und Betriebsansiedlungen abseits von Schienennetzen verursachen viel Auto- und Lkw-Verkehr. Ein weiteres Problem dabei ist die Verbauung von zu viel Land: Täglich werden in der Alpenrepublik Flächen von sieben Fußballfeldern ausschließlich für den Verkehr verbaut.

"Die aktuelle Studie zeigt, dass die in Österreich von Siedlungen und Verkehr beanspruchte Fläche von 4.321 Quadratkilometern bereits größer ist als das Burgenland", so VCÖ-Expertin Bettina Urbanek im pressetext-Interview. "Die Bevölkerung im 'Grüngürtel' um die Ballungsräume ist mit plus 13 Prozent seit dem Jahr 1991 doppelt so stark gewachsen wie im Österreich-Durchschnitt", erklärt die Expertin. "Viele der heutigen Verkehrsprobleme sind die Folge der mangelnden Abstimmung von Verkehrs- und Siedlungspolitik."

"Durch den Umzug sind viele Menschen aus der Stadt, wo weiterhin ihr Arbeitsplatz ist, ins Grüne gezogen. Vor allem deshalb ist die Anzahl der Pendler seit dem Jahr 1991 um 31 Prozent auf mehr als 1,9 Mio. gestiegen", so Urbanek. Der durchschnittliche Arbeitsweg habe sich in den vergangenen 30 Jahren auf rund 20 Kilometer mehr als verdoppelt. "In stark zersiedelten Regionen sind die Menschen aufs Auto angewiesen, denn dünn besiedelte Regionen sind schwierig mit Öffentlichem Verkehr zu versorgen." Deutlich werde dies am Beispiel Burgenland, wo 76 Prozent aller Haushalte in Einfamilienhäusern leben. Im gesamten Österreich-Durchschnitt liegt der Wert bei 37 Prozent. "Während im Österreich-Durchschnitt auf 1.000 Einwohner 509 Pkw kommen, ist das Burgenland mit 581 Pkw pro 1.000 Einwohner der Spitzenreiter."

... mehr zu:
»Verkehrsproblem »Zersiedelung

Die Studie zeigt auch, dass energiesparendes Bauen vor allem verkehrsparend Bauen heißt. Ein Durchschnitts-Haushalt ohne Auto in einem "normalen" Haus hat einen niedrigeren Energieverbrauch als ein Energiesparhaus mit Auto im Haushalt. "Daher fordert der VCÖ, dass die Entfernung zur nächsten Haltestelle des Öffentlichen Verkehrs in der Wohnbauförderung berücksichtigt wird", meint auch VCÖ-Sprecher Christian Gratzer gegenüber pressetext.

Auch die Einkaufszentren an der Peripherie der Städte tragen zum Verkehrsaufkommen wesentlich bei. Allein die Shopping City Süd verursacht pro Jahr rund 300 Mio. Autokilometer. "Die VCÖ-Studie zeigt, dass es in Österreich rund 410.000 Parkplätze bei Einkaufszentren und Geschäften gibt. In Summe machen die Autofahrten von und zu diesen Parkplätzen 5,4 Mrd. Kilometer aus", so Urbanek. Diese Autofahrten verursachen damit mehr als 860.000 Tonnen CO2. Ein weiteres Problem der großen Einkaufszentren am Stadtrand ist das Aussterben der Nahversorger. "Seit dem Jahr 1980 ist die Zahl der Lebensmittelgeschäfte in Österreich von 27.000 auf weniger als 16.300 Geschäfte gesunken. Jede vierte Gemeinde in der Steiermark hat kein Lebensmittelgeschäft mehr", kommentiert die Expertin die Studienergebnisse.

In den Niederlanden wurde das so genannte ABC-Konzept für eine verkehrsparende Raumordnung entworfen: Geschäfte und Bürogebäude werden vor allem in A-Zonen angesiedelt, das sind Gebiete um Knotenpunkte des Öffentlichen Verkehrs. "Ein solches Konzept würde auch in Österreich durchaus sinnvoll sein." Damit ließen sich nämlich 580.000 Tonnen CO2-Emissionen einsparen, erklärt die Expertin abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vcoe.at

Weitere Berichte zu: Verkehrsproblem Zersiedelung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE