Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zersiedelung verursacht massive Verkehrsprobleme

29.08.2007
VCÖ fordert Förderung von "Verkehrsparhäusern"

Mit vernünftigen Raumordnungskonzepten kann man das Verkehrsaufkommen reduzieren. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Verkehrsclub Österreich VCÖ. Die Zersiedelung, der Boom von Einkaufszentren und Betriebsansiedlungen abseits von Schienennetzen verursachen viel Auto- und Lkw-Verkehr. Ein weiteres Problem dabei ist die Verbauung von zu viel Land: Täglich werden in der Alpenrepublik Flächen von sieben Fußballfeldern ausschließlich für den Verkehr verbaut.

"Die aktuelle Studie zeigt, dass die in Österreich von Siedlungen und Verkehr beanspruchte Fläche von 4.321 Quadratkilometern bereits größer ist als das Burgenland", so VCÖ-Expertin Bettina Urbanek im pressetext-Interview. "Die Bevölkerung im 'Grüngürtel' um die Ballungsräume ist mit plus 13 Prozent seit dem Jahr 1991 doppelt so stark gewachsen wie im Österreich-Durchschnitt", erklärt die Expertin. "Viele der heutigen Verkehrsprobleme sind die Folge der mangelnden Abstimmung von Verkehrs- und Siedlungspolitik."

"Durch den Umzug sind viele Menschen aus der Stadt, wo weiterhin ihr Arbeitsplatz ist, ins Grüne gezogen. Vor allem deshalb ist die Anzahl der Pendler seit dem Jahr 1991 um 31 Prozent auf mehr als 1,9 Mio. gestiegen", so Urbanek. Der durchschnittliche Arbeitsweg habe sich in den vergangenen 30 Jahren auf rund 20 Kilometer mehr als verdoppelt. "In stark zersiedelten Regionen sind die Menschen aufs Auto angewiesen, denn dünn besiedelte Regionen sind schwierig mit Öffentlichem Verkehr zu versorgen." Deutlich werde dies am Beispiel Burgenland, wo 76 Prozent aller Haushalte in Einfamilienhäusern leben. Im gesamten Österreich-Durchschnitt liegt der Wert bei 37 Prozent. "Während im Österreich-Durchschnitt auf 1.000 Einwohner 509 Pkw kommen, ist das Burgenland mit 581 Pkw pro 1.000 Einwohner der Spitzenreiter."

... mehr zu:
»Verkehrsproblem »Zersiedelung

Die Studie zeigt auch, dass energiesparendes Bauen vor allem verkehrsparend Bauen heißt. Ein Durchschnitts-Haushalt ohne Auto in einem "normalen" Haus hat einen niedrigeren Energieverbrauch als ein Energiesparhaus mit Auto im Haushalt. "Daher fordert der VCÖ, dass die Entfernung zur nächsten Haltestelle des Öffentlichen Verkehrs in der Wohnbauförderung berücksichtigt wird", meint auch VCÖ-Sprecher Christian Gratzer gegenüber pressetext.

Auch die Einkaufszentren an der Peripherie der Städte tragen zum Verkehrsaufkommen wesentlich bei. Allein die Shopping City Süd verursacht pro Jahr rund 300 Mio. Autokilometer. "Die VCÖ-Studie zeigt, dass es in Österreich rund 410.000 Parkplätze bei Einkaufszentren und Geschäften gibt. In Summe machen die Autofahrten von und zu diesen Parkplätzen 5,4 Mrd. Kilometer aus", so Urbanek. Diese Autofahrten verursachen damit mehr als 860.000 Tonnen CO2. Ein weiteres Problem der großen Einkaufszentren am Stadtrand ist das Aussterben der Nahversorger. "Seit dem Jahr 1980 ist die Zahl der Lebensmittelgeschäfte in Österreich von 27.000 auf weniger als 16.300 Geschäfte gesunken. Jede vierte Gemeinde in der Steiermark hat kein Lebensmittelgeschäft mehr", kommentiert die Expertin die Studienergebnisse.

In den Niederlanden wurde das so genannte ABC-Konzept für eine verkehrsparende Raumordnung entworfen: Geschäfte und Bürogebäude werden vor allem in A-Zonen angesiedelt, das sind Gebiete um Knotenpunkte des Öffentlichen Verkehrs. "Ein solches Konzept würde auch in Österreich durchaus sinnvoll sein." Damit ließen sich nämlich 580.000 Tonnen CO2-Emissionen einsparen, erklärt die Expertin abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vcoe.at

Weitere Berichte zu: Verkehrsproblem Zersiedelung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie