Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videospiel zeigt Angstsysteme des Gehirns

29.08.2007
Menschen reagieren intelligent und primitiv

Mithilfe eines Videospiels hat der britische Forscher Dean Mobbs die unterschiedlichen Reaktionen des Menschen auf Gefahr gezeigt. Im Rahmen der Studie wurden Testpersonen mittels eines einfachen Computerspiels, ähnlich wie bei Pac-Man, verfolgt, bedroht und mit leichten Elektroschocks bestraft.

"Je näher die Gefahr kommt, desto impulsiver reagiert der Mensch", schließt Mobbs aus den Ergebnissen der Studie. "Der Versuch zeigt deutlich, dass es ein intelligentes und ein primitives Angstsystem gibt", erklärt Borwin Bandelow von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde im Gespräch mit pressetext.

Im Zuge der Studie überwachten die Forscher die Gehirnaktivitäten der Testpersonen während des Spielens. Während der virtuelle Verfolger noch auf Abstand zum Spieler blieb, wies der vordere Teil des Gehirns verstärkte Aktivitäten auf. "Dieser Bereich reagiert bei Angst und hilft Fluchtstrategien abzuwägen", so der Forscher. " Zuerst erfordert die Situation höheres Denken und intelligentes, vorausschauendes Planen. Der Vorgang passiert bewusst und unterscheidet uns von den meisten Tieren", kommentiert Bandelow.

Als der Angreifer näher kam, verlagerte sich die Aktivität auf den mittleren Teil des Gehirns. "In dieser zweiten Situation standen die Testpersonen direkt vor der Gefahr und reagierten primitiv", so Bandelow. "Wenn eine schnelle Reaktion nötig ist, könnte diese Region des Gehirns den vorderen Teil blockieren", folgert Mobbs. So würde beispielsweise die Entscheidung "Kampf oder Flucht" instinktiv getroffen.

"Im mittleren Teil des Gehirns sitzen primitive, angeborene Ängste wie zum Beispiel Spinnenangst. Diese Angst ist nicht erlernt, sondern eindeutig instinktiv. Während sie früher einen Überlebensvorteil darstellte, ist Spinnenangst heute völlig unbegründet", erklärt Bandelow, Autor des "Angstbuches". Im Gegensatz dazu befände sich das intelligente Angstsystem im vorderen Bereich. "Im vorderen Teil sitzen beispielsweise soziale Ängste, die uns davon abhalten, uns in Gesellschaft unangemessen zu verhalten. Diese Ängste erfordern Erfahrung, deshalb kennen Kinder zu Beginn ihres Lebens auch noch kein Schamgefühl", so Bandelow. Neben Phobien, die Menschen in ihrem Handeln lediglich einschränken, seien andere Ängste jedoch durchaus sinnvoll. "Die Ängste vor tiefem Wasser, Gewitter oder Dunkelheit erfüllen immer noch ihren Zweck. Auch das instinktive Ausweichen vor schnellen Objekten, wie beispielsweise Autos, kann überlebenswichtig sein", sagt der Angstforscher.

Dass Computerspiele in Menschen dieselben Reaktionen auslösen wie reale Gefahren, sei nicht problematisch. "Angst hat großen Unterhaltungswert. Eine Gefahr zu überstehen erzeugt eine Ausschüttung im Belohnungssystem des Menschen und sorgt für ein gutes Gefühl. Computerspiele, genauso wie Krimis, arbeiten mit der Erzeugung und Auflösung von Angst", so Bandelow abschließend.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psychiater-im-netz.de

Weitere Berichte zu: Angstsystem Computerspiel Videospiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics