Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindergesundheit in Bund und Land: Neuer Beitrag der Gesundheitsberichterstattung veröffentlicht

29.08.2007
Die Basisergebnisse der Kinder- und Jugendgesundheitsstudie KiGGS werden in der Fachöffentlichkeit und in den Medien intensiv genutzt. Jetzt wurden die Ergebnisse des KiGGS-Moduls für Schleswig-Holstein veröffentlicht.

Damit gibt es erstmals in Deutschland eine repräsentative Studie, die Gesundheit und Wohlbefinden der Heranwachsenden eines Bundeslandes mit den bundesweiten Daten in Beziehung setzt. Die Durchführung des Landesmoduls erfolgte im Auftrag und durch Finanzierung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein.

Die Daten aus dem KiGGS-Ländermodul werden ergänzt durch amtliche Statistiken und Daten von Schuleingangsuntersuchungen. Die Veröffentlichung "Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein" ist in der RKI-Reihe "Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes" erschienen.

Insgesamt haben in Schleswig-Holstein 1.931 Jungen und Mädchen im Alter von 11 bis 17 Jahren teilgenommen, davon 1.730 im Rahmen des Landesmoduls und 201 in der Kernstudie. Die rund 240 Seiten umfassende Veröffentlichung enthält Daten zu demografischen und sozialen Rahmenbedingungen (z.B. Erwerbstätigkeit der Eltern), zur gesundheitlichen Lage (z.B. Schmerzen oder körperliche Entwicklung), zu Gesundheitsverhalten und - gefährdungen (z.B. Alkoholkonsum oder Gewalterfahrungen), zur Morbidität (z.B. akute und chronische Erkrankungen), zu den Angeboten von Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung (z. B. des öffentlichen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst), zur Inanspruchnahme von Leistungen (z.B. Arzneimittelanwendung) sowie einen Vergleich zwischen Schleswig-Holstein und Deutschland.

Der Ergebnisvergleich bietet die bisher einmalige Möglichkeit, potenzielle Problemfelder und Erfolge im Bereich der Kinder- und Jugendgesundheit in diesem Bundesland zu erkennen und die gewonnenen Informationen in Entscheidungen über prioritäres gesundheitspolitisches Handeln einfließen zu lassen. Soweit Unterschiede zwischen Schleswig-Holstein und dem Bundesgebiet deutlich werden, bedeutet dies aber zunächst, dass die jeweilige Situation genauer zu analysieren ist, bevor eindeutige Ursachen benannt werden können.

Durch KiGGS ist auf der Basis von Befragungen und medizinischen Untersuchungen, einschließlich Laborbefunden, ein einzigartiger Pool von Informationen zur Kindergesundheit entstanden. Erstmals ist es auch gelungen, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund entsprechend ihres Anteils an der Gesamtbevölkerung an einem bundesweiten Gesundheitssurvey zu beteiligen und repräsentative Daten für diese Gruppe zu erheben. Am bundesweiten KiGGS nahmen zwischen 2003 und 2006 insgesamt 17.641 Jungen und Mädchen von 0 bis 17 Jahren an 167 Orten teil. Die RKI-Wissenschaftler hatten die Untersuchung so gestaltet, dass repräsentative Aussagen für Deutschland insgesamt sowie für Ost- und Westdeutschland getrennt möglich sind. Um auch auf der Ebene eines einzelnen Bundeslandes entsprechende repräsentative Daten zu erhalten, war eine durch die einzelnen Länder zu finanzierende Stichprobenaufstockung erforderlich. Schleswig-Holstein realisierte das Angebot zur Nutzung der Instrumente und der Logistik 2004.

Der GBE-Beitrag kann schriftlich kostenlos bestellt werden (RKI, GBE, Seestr. 10, 13353 Berlin, gbe@rki.de, Fax 030-18754-3513) und ist abrufbar unter www.rki.de.

Herausgeber:
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
www.rki.de
Pressestelle:
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Golisch
Kontakt:
Tel.: 030 18754 -2239, -2562 und -2286
Fax: 030 18754 -2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen