Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindergesundheit in Bund und Land: Neuer Beitrag der Gesundheitsberichterstattung veröffentlicht

29.08.2007
Die Basisergebnisse der Kinder- und Jugendgesundheitsstudie KiGGS werden in der Fachöffentlichkeit und in den Medien intensiv genutzt. Jetzt wurden die Ergebnisse des KiGGS-Moduls für Schleswig-Holstein veröffentlicht.

Damit gibt es erstmals in Deutschland eine repräsentative Studie, die Gesundheit und Wohlbefinden der Heranwachsenden eines Bundeslandes mit den bundesweiten Daten in Beziehung setzt. Die Durchführung des Landesmoduls erfolgte im Auftrag und durch Finanzierung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein.

Die Daten aus dem KiGGS-Ländermodul werden ergänzt durch amtliche Statistiken und Daten von Schuleingangsuntersuchungen. Die Veröffentlichung "Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein" ist in der RKI-Reihe "Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes" erschienen.

Insgesamt haben in Schleswig-Holstein 1.931 Jungen und Mädchen im Alter von 11 bis 17 Jahren teilgenommen, davon 1.730 im Rahmen des Landesmoduls und 201 in der Kernstudie. Die rund 240 Seiten umfassende Veröffentlichung enthält Daten zu demografischen und sozialen Rahmenbedingungen (z.B. Erwerbstätigkeit der Eltern), zur gesundheitlichen Lage (z.B. Schmerzen oder körperliche Entwicklung), zu Gesundheitsverhalten und - gefährdungen (z.B. Alkoholkonsum oder Gewalterfahrungen), zur Morbidität (z.B. akute und chronische Erkrankungen), zu den Angeboten von Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung (z. B. des öffentlichen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst), zur Inanspruchnahme von Leistungen (z.B. Arzneimittelanwendung) sowie einen Vergleich zwischen Schleswig-Holstein und Deutschland.

Der Ergebnisvergleich bietet die bisher einmalige Möglichkeit, potenzielle Problemfelder und Erfolge im Bereich der Kinder- und Jugendgesundheit in diesem Bundesland zu erkennen und die gewonnenen Informationen in Entscheidungen über prioritäres gesundheitspolitisches Handeln einfließen zu lassen. Soweit Unterschiede zwischen Schleswig-Holstein und dem Bundesgebiet deutlich werden, bedeutet dies aber zunächst, dass die jeweilige Situation genauer zu analysieren ist, bevor eindeutige Ursachen benannt werden können.

Durch KiGGS ist auf der Basis von Befragungen und medizinischen Untersuchungen, einschließlich Laborbefunden, ein einzigartiger Pool von Informationen zur Kindergesundheit entstanden. Erstmals ist es auch gelungen, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund entsprechend ihres Anteils an der Gesamtbevölkerung an einem bundesweiten Gesundheitssurvey zu beteiligen und repräsentative Daten für diese Gruppe zu erheben. Am bundesweiten KiGGS nahmen zwischen 2003 und 2006 insgesamt 17.641 Jungen und Mädchen von 0 bis 17 Jahren an 167 Orten teil. Die RKI-Wissenschaftler hatten die Untersuchung so gestaltet, dass repräsentative Aussagen für Deutschland insgesamt sowie für Ost- und Westdeutschland getrennt möglich sind. Um auch auf der Ebene eines einzelnen Bundeslandes entsprechende repräsentative Daten zu erhalten, war eine durch die einzelnen Länder zu finanzierende Stichprobenaufstockung erforderlich. Schleswig-Holstein realisierte das Angebot zur Nutzung der Instrumente und der Logistik 2004.

Der GBE-Beitrag kann schriftlich kostenlos bestellt werden (RKI, GBE, Seestr. 10, 13353 Berlin, gbe@rki.de, Fax 030-18754-3513) und ist abrufbar unter www.rki.de.

Herausgeber:
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
www.rki.de
Pressestelle:
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Golisch
Kontakt:
Tel.: 030 18754 -2239, -2562 und -2286
Fax: 030 18754 -2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise