Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindergesundheit in Bund und Land: Neuer Beitrag der Gesundheitsberichterstattung veröffentlicht

29.08.2007
Die Basisergebnisse der Kinder- und Jugendgesundheitsstudie KiGGS werden in der Fachöffentlichkeit und in den Medien intensiv genutzt. Jetzt wurden die Ergebnisse des KiGGS-Moduls für Schleswig-Holstein veröffentlicht.

Damit gibt es erstmals in Deutschland eine repräsentative Studie, die Gesundheit und Wohlbefinden der Heranwachsenden eines Bundeslandes mit den bundesweiten Daten in Beziehung setzt. Die Durchführung des Landesmoduls erfolgte im Auftrag und durch Finanzierung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein.

Die Daten aus dem KiGGS-Ländermodul werden ergänzt durch amtliche Statistiken und Daten von Schuleingangsuntersuchungen. Die Veröffentlichung "Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein" ist in der RKI-Reihe "Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes" erschienen.

Insgesamt haben in Schleswig-Holstein 1.931 Jungen und Mädchen im Alter von 11 bis 17 Jahren teilgenommen, davon 1.730 im Rahmen des Landesmoduls und 201 in der Kernstudie. Die rund 240 Seiten umfassende Veröffentlichung enthält Daten zu demografischen und sozialen Rahmenbedingungen (z.B. Erwerbstätigkeit der Eltern), zur gesundheitlichen Lage (z.B. Schmerzen oder körperliche Entwicklung), zu Gesundheitsverhalten und - gefährdungen (z.B. Alkoholkonsum oder Gewalterfahrungen), zur Morbidität (z.B. akute und chronische Erkrankungen), zu den Angeboten von Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung (z. B. des öffentlichen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst), zur Inanspruchnahme von Leistungen (z.B. Arzneimittelanwendung) sowie einen Vergleich zwischen Schleswig-Holstein und Deutschland.

Der Ergebnisvergleich bietet die bisher einmalige Möglichkeit, potenzielle Problemfelder und Erfolge im Bereich der Kinder- und Jugendgesundheit in diesem Bundesland zu erkennen und die gewonnenen Informationen in Entscheidungen über prioritäres gesundheitspolitisches Handeln einfließen zu lassen. Soweit Unterschiede zwischen Schleswig-Holstein und dem Bundesgebiet deutlich werden, bedeutet dies aber zunächst, dass die jeweilige Situation genauer zu analysieren ist, bevor eindeutige Ursachen benannt werden können.

Durch KiGGS ist auf der Basis von Befragungen und medizinischen Untersuchungen, einschließlich Laborbefunden, ein einzigartiger Pool von Informationen zur Kindergesundheit entstanden. Erstmals ist es auch gelungen, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund entsprechend ihres Anteils an der Gesamtbevölkerung an einem bundesweiten Gesundheitssurvey zu beteiligen und repräsentative Daten für diese Gruppe zu erheben. Am bundesweiten KiGGS nahmen zwischen 2003 und 2006 insgesamt 17.641 Jungen und Mädchen von 0 bis 17 Jahren an 167 Orten teil. Die RKI-Wissenschaftler hatten die Untersuchung so gestaltet, dass repräsentative Aussagen für Deutschland insgesamt sowie für Ost- und Westdeutschland getrennt möglich sind. Um auch auf der Ebene eines einzelnen Bundeslandes entsprechende repräsentative Daten zu erhalten, war eine durch die einzelnen Länder zu finanzierende Stichprobenaufstockung erforderlich. Schleswig-Holstein realisierte das Angebot zur Nutzung der Instrumente und der Logistik 2004.

Der GBE-Beitrag kann schriftlich kostenlos bestellt werden (RKI, GBE, Seestr. 10, 13353 Berlin, gbe@rki.de, Fax 030-18754-3513) und ist abrufbar unter www.rki.de.

Herausgeber:
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
www.rki.de
Pressestelle:
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Golisch
Kontakt:
Tel.: 030 18754 -2239, -2562 und -2286
Fax: 030 18754 -2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften