Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sommerkinder leiden eher unter Kurzsichtigkeit

28.08.2007
Israelische Studie: Geburtsmonat beeinflusst Sehschwäche

Der Geburtsmonat hat nach einer israelischen Studie zufolge Auswirkungen auf die Gesundheit der Augen. Forscher um Yossi Mandel von der Universität in Jerusalem haben bei rund 277.000 jungen Männern und Frauen festgestellt, dass im Sommer Geborene häufiger an Kurzsichtigkeit litten. Die Forscher glauben, dass die unterschiedlichen Mengen an Tageslicht, denen die Mütter oder die Kinder kurz nach der Geburt ausgesetzt sind, dafür verantwortlich sind, berichten sie im Fachmagazin Ophthalmology.

Die Wissenschaftler haben insgesamt 276.911 Personen im Alter zwischen 16 und 22 Jahren anhand von Aufzeichnungen bei der militärischen Musterung unter die Lupe genommen. Insgesamt waren es 157.663 männliche und 119.248 weibliche Probanden, deren Daten in die Studie mit eingeflossen sind. Insgesamt waren 29,9 Prozent der Erfassten kurzsichtig. 8,7 Prozent von ihnen wiesen Sehschwächen von mehr als drei Dioptrien, 2,4 Prozent sogar von mehr als sechs Dioptrien auf. Auffällig war, dass es die höchste Rate an Kurzsichtigen bei jenen auftrat, die in den Sommermonaten Juni und Juli geboren wurden. Die niedrigste Rate an Kurzsichtigen gab es unter den Dezember und Jänner-Geborenen.

Die Häufigkeitsverteilung zeigte dabei das gleiche Muster, wie es auch die Tageslänge im Verlauf des Jahres zeigt. Je länger die Tage sind, desto größer war auch die Wahrscheinlichkeit, eine starke Kurzsichtigkeit zu entwickeln. Eine Erklärung für dieses Ergebnis gibt es allerdings nicht. In Versuchen mit Hühnern haben Forscher festgestellt, dass die Augäpfel bei permanenter Helligkeit ungewöhnlich in die Länge wachsen. Und das passiere beim kurzsichtigen Menschen ebenso. Die Wissenschaftler vermuten, dass dieser Effekt wahrscheinlich auf den Einfluss des Hormons Melatonin, dessen Bildung durch Tageslicht gehemmt wird und das unter anderem den Tag-Nacht-Rhythmus steuert, zurückzuführen ist. Unklar ist auch, ob dieser Effekt dadurch zustande kommt, dass die Neugeborenen selbst im Sommer mehr Tageslicht ausgesetzt sind oder ob er schon während der letzten Schwangerschaftswochen indirekt über die Mütter entsteht.

... mehr zu:
»Dioptrien »Kurzsichtigkeit

Die Studie sei sehr interessant, obwohl eine logische Erklärung des Phänomens fehle, so Stefan Pieh von der Universitätsklinik für Augenheilkunde der Medizinischen Universität Wien http://www.meduniwien.ac.at gegenüber pressetext. "Bei Kurzsichtigkeit handelt es sich um eine Gewebsschwäche der Lederhaut, die durch die Nahakkumulation entsteht und auch erklärbar ist", so der Mediziner. Es gebe zum Beispiel Beweise aus dem asiatischen Raum, wonach vor Einführung der Schulpflicht wesentlich weniger Fälle von Kurzsichtigkeit aufgetreten sind. "Das macht deutlich, dass das Nahe-Sehen zur Entwicklung der Kurzsichtigkeit führt." Der Mediziner könne sich dennoch vorstellen, dass die Helligkeit einen Einfluss auf die Sehschwäche habe. Das liege aber im experimentellen Bereich, meint der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencedirect.com

Weitere Berichte zu: Dioptrien Kurzsichtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik