Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Champions League ist die finanzielle "Königsklasse"

28.08.2007
Studie der Sport Business Gruppe von Deloitte analysiert Finanzdaten der UEFA Champions League

Die Champions League hat eine immense finanzielle Bedeutung für die teilnehmenden Fußball-Clubs und die Einnahmen machen einen wesentlichen Teil der Gesamteinnahmen der Clubs aus, so die Ergebnisse der Studie der Sport Business Gruppe von Deloitte. Für Werder Bremen geht es deshalb beim morgigen entscheidenden UEFA-Champions-League-Qualifikationsspiel bei Dinamo Zagreb um mindestens 15 Millionen Euro - dieser Betrag könnte sich im Falle eines Bremer Sieges der Champions League auf bis zu 40 Millionen Euro erhöhen. International bestätigt sich ebenfalls das finanzielle Potenzial der Champions League mit durchschnittlichen Umsatzsteigerungen der Clubs der 'Big Five'-Ligen (England, Spanien, Deutschland, Italien, Frankreich) von zwölf bis 32 Prozent.

"Die Einnahmen, die Werder Bremen im Falle einer Nicht-Qualifikation dann im UEFA Cup erzielen könnte, sind nicht vergleichbar mit denen aus der Champions League. Selbst dem FC Sevilla als Gewinner des UEFA Cups überwies der europäische Fußballverband nicht mehr als 6,75 Mio. Euro in der Saison 2006/07", verdeutlicht Stefan Ludwig, Senior Manager der Sport Business Gruppe von Deloitte in Deutschland, das hohe wirtschaftliche Gewicht des Qualifikationsspiels für den SV Werder.

Beim VfB Stuttgart, der sich bereits qualifiziert hat und im Geschäftsjahr 2006 rund 77 Mio. Euro erwirtschaftete, ist durch eine Teilnahme an dem lukrativen Wettbewerb erstmalig ein Jahresumsatz von über 100 Mio. Euro zu erwarten. Das Beispiel des aktuellen Champions-League-Siegers AC Mailand zeigt, dass sportlicher Erfolg in der "Königsklasse" eine erhebliche Auswirkung auf die wirtschaftliche Entwicklung eines Clubs hat. Die Italiener verdienten in der vergangenen Saison allein aus Zahlungen der europäischen Fußball-Union (UEFA) 39,59 Mio. Euro. Hinzu kamen noch Ticketingeinnahmen und Erfolgsprämien von Sponsoren, durch die dieser sportliche Coup für den AC einen Wert von ca. 50 Mio. Euro annahm.

Zwei-Klassen-Gesellschaften in den nationalen Ligen

"Das finanzielle Potenzial der Champions League wird deutlich, wenn man die Umsatzzahlen der teilnehmenden und nicht-teilnehmenden Clubs der ,Big Five'-Ligen auf nationaler Ebene vergleicht", so Stefan Ludwig.

So analysierte Deloitte, dass die Teilnehmer, die in ihren Ligen auch ohne die internationalen Einnahmen wirtschaftlich schon weit führend sind, ihre Umsätze durchschnittlich um weitere zwölf Prozent (Italien) bis 32 Prozent (Frankreich) steigern. In absoluten Zahlen machte dies im Schnitt zwischen 20 und 36 Mio. Euro aus, die die UEFA Champions League den "Big Five"-Vertretern einbrachte.

In Deutschland erzielten Bayern München (Umsatz 2005/06: 204,7 Mio. Euro), Werder Bremen (77,4 Mio. Euro) und Schalke 04 (125,0 Mio. Euro) durchschnittlich 22 Mio. Euro oder 16 Prozent ihres Gesamtumsatzes aus der Champions League. Im Vergleich dazu generierten die restlichen 15 nicht in der Champions League spielenden Bundesligisten einen durchschnittlichen Umsatz in Höhe von 53 Mio. Euro. Die signifikanten Einnahmen, die in diesem Wettbewerb erzielt werden, lassen die Schere zwischen Teilnehmern und Nicht-Teilnehmern weiter auseinander klaffen. Daran ändern auch die UEFA-Solidaritätszahlungen in Höhe von 59 Millionen Euro an die Clubs, Ligen und Verbände der 52 UEFA-Mitgliedsländer nichts, die aus dem Einnahmentopf der Champions League gezahlt werden.

Investitionen in die Zukunft

Seit ihrer Einführung in der Saison 1992/1993 hat sich die UEFA Champions League sehr positiv entwickelt und sich als wirtschaftlich wichtigster Wettbewerb im europäischen Spitzenfußball etabliert. Die teilnehmenden Clubs erzielen heute rund 17 Mal höhere Einnahmen als die "Gründungsmitglieder" vor 15 Jahren. Damit dieser Wettbewerb weiterhin auf Wachstumspfad bleibt, investiert die UEFA in zukunftsträchtige Geschäftsfelder. Im Bereich "Neue Medien" zum Beispiel standen den 6 Mio. Euro Einnahmen aus Rechteverkäufen in

2005/2006 mit 13,8 Mio. Euro mehr als doppelt so hohe Ausgaben gegenüber.

"Das große Potenzial, das beispielsweise in der Online- oder auch Mobilfunkübertragung steckt, rechtfertigt diese Maßnahmen. Langfristig wird die UEFA von diesen Investitionen profitieren", urteilt Stefan Ludwig von Deloitte.

Weitere Daten und Grafiken zur wirtschaftlichen Entwicklung des Fußballs in Europa erhalten Sie unter http://www.deloitte.com/de/leisure oder auf Anfrage bei der Sport Business Gruppe von Deloitte.

Deloitte Sport Business Gruppe

Die Sport Business Gruppe von Deloitte fokussiert sich auf den nationalen und internationalen Sport. Das Team bietet einen multidisziplinären Ansatz, der auf die professionellen Bedürfnisse im kommerziellen Sportgeschäft ausgerichtet ist. In den vergangenen fünfzehn Jahren hat Deloitte mit mehr Vereinen, Ligen, Verbänden, Sportstättenentwicklern, Veranstaltern und deren Partnern aus der Wirtschaft zusammengearbeitet als jedes andere Beratungsunternehmen.

Dabei decken die Dienstleistungen das komplette Spektrum des Beratungsfeldes ab: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung, Due Diligence, Benchmarking, strategische Business Reviews, Reorganisation, Umsatzanalysen, Stadionplanung und -entwicklung, Unternehmensplanung, Markt- und Bedarfsanalysen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/leisure

Weitere Berichte zu: Business Mitgliedsunternehmen UEFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen