Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urin-Analyse einer ganzen Stadt

23.08.2007
US-Forscher schließen vom Abwasser auf Drogen-Konsumverhalten

Wissenschaftler der Oregon State University haben gezeigt, wie man aus einem Löffel Abwasser einen Drogentest für eine gesamte Kommune erstellen kann, berichtet der US-Nachrichtenchannel Newsvine. Natürlich könne man anhand des Tests nicht darauf schließen, welche Personen konkret Drogen konsumieren. Dennoch konnten die Forscher Spuren von 15 Substanzen im Abwasser nachweisen. Die Studie wurde im Rahmen des Treffens der American Chemical Society in Boston präsentiert.

Das Forscherteam hat in zehn nicht genannten US-Städten mit einer Einwohnerzahl zwischen 17.000 und 600.000 nach legalen wie auch nach illegalen Substanzen gesucht. Das Ergebnis war, wie sie selbst meinen, ein Schnappschuss von dem, was die Bürger des jeweiligen Ortes zu sich nehmen. "Das ist wie eine Urin-Analyse eines Ortes", meint Caleb Banta-Green, Experte für Drogen von der University of Washington, der an der Untersuchung mitgearbeitet hat. Zwei Bundesagenturen der US-Regierung hatten im Vorfeld bereits Studien durchgeführt, in denen sie nach Drogenspuren in Abwässern suchten. Allerdings seien diese Untersuchungen bei weitem nicht so konkret gewesen wie die der Universität von Oregon.

Eines der offensichtlichsten Ergebnisse der Untersuchungen war der unterschiedliche Gehalt von Methamphetaminen. Eine Stadt, in der auch die Spielindustrie blüht, zeigt fünf Mal höhere Werte als die anderen. "In den kleineren Städten des Mittleren Westens war dieses Substanz praktisch überhaupt nicht zu finden", erklärt die Studienleiterin Jennifer Field, die Umwelttoxikologin an der Oregon State University ist. Eine Substanz konnten die Forscher allerdings in recht großen Mengen in allen untersuchten Abwässern ausmachen: Koffein.

Da in Übereinstimmung mit den Betreibern der Kläranlagen Stillschweigen über die untersuchten Städte vereinbart worden war, wurden diese auch nicht genannt. Field plant jedoch ähnliche Untersuchungen in mindestens 40 Gemeinden in Oregon. Das Testverfahren gebe keinen Aufschluss darüber, wie viele Menschen die Substanzen zu sich nehmen, so die Forscherin. Dennoch lasse die Untersuchung einige Rückschlüsse zu. Interessant sei etwa der Unterschied von einzelnen verbotenen Drogen: Während etwa Kokain und Ecstasy in erster Linie an Wochenenden konsumiert und auch ausgeschieden werden, fanden sich die Spuren von Methamphetaminen die ganze Woche über im Abwasser.

Das sei eine interessante Ergänzung zu den anderen Untersuchungen, die auf freiwilligen Angaben beruhen. Generell gäbe es aber nur wenige Indikatoren für den tatsächlichen Drogenkonsum, meint Jane Maxwell vom Addiction Research Institute an der University of Texas, die nicht an der Studie teilgenommen hat. "Das könnte ein sehr interessanter neuer Aspekt sein", meint die Wissenschaftlerin. Positiv äußerte sich auch David Murray, Chef-Wissenschaftler des US-Office for National Drug Control Policy.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newsvine.com
http://www.chemistry.org

Weitere Berichte zu: Abwasser Methamphetamin Urin-Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie