Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg verbessert sich im Fundraising auf Platz zwei

23.08.2007
Bei den staatlichen Universitäten steht Heidelberg an erster Stelle in Deutschland - Neue Studie des CHE: 9,6 Millionen Euro in 2006

Die Universität Heidelberg verbesserte sich 2006 im Fundraising der Hochschulen auf Platz zwei bundesweit. Bei den staatlichen Universitäten steht Heidelberg mit 9,6 Millionen Euro an erster Stelle in Deutschland, gefolgt von der TU München. Das ergab eine neue Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), die jetzt gemeinsam mit der ZEIT und dem Deutschen Fundraising Verband veröffentlicht wurde. Über die größte Spende aller Zeiten durfte sich 2006 die private International University Bremen freuen.

Die deutschen Universitäten nahmen laut CHE-Studie im letzten Jahr (ohne Bremen) im Schnitt 2,5 Millionen Euro an Spenden ein. Nur sieben der an der Umfrage beteiligten Universitäten konnten mehr als fünf Millionen Euro verbuchen. Insgesamt nahmen 94 Hochschulen an der Umfrage teil. Laut CHE hat es eine "positive Entwicklung des Hochschulfundraisings in Deutschland" zwischen 2004 und 2006 gegeben.

Die Universität Heidelberg hat den Service für ihre Freunde und Förderer in den Vorgrund gestellt. Zentraler Ansprechpartner ist das neu gegründete Dezernat "Beziehungspflege - Stiftungen - Vermögen".

... mehr zu:
»CHE »Ehrensenator »Fundraising

Stiftungen aus privater Hand - von Bürgern, Absolventen und Unternehmen - haben in Heidelberg nach Breite und Höhe immer schon eine besondere Rolle gespielt. So sammelte Ende der 1920er Jahre der damalige US-Botschafter und Heidelberger Alumnus Jacob Gould Schurman in den USA Spenden, die den Bau eines zentralen Hörsaalgebäudes in der Altstadt, die "Neue Universität", ermöglichten. Mäzene schenkten der Ruprecht-Karls-Universität in der Vergangenheit mehrfach ihre Villen und Bürgerhäuser, so das Haus Buhl oder die Villa Poensgen.

Jüngste Beispiele Heidelberger Mäzenatentums sind die Spende von Ehrensenator Lautenschläger und seiner Manfred-Lautenschläger-Stiftung in Höhe von 13,8 Millionen Euro für den Bau der "Angelika-Lautenschläger-Kinderklinik" und der mit 250.000 Euro dotierte Lautenschläger-Forschungspreis. Ehrensenator Curt Engelhorn stellte der Universität für das Heidelberg Center for American Studies (HCA) ein repräsentatives Bürgerpalais zur Verfügung, ebenso schenkte er sein Anwesen in Oberflockenbach für ein Seminarzentrum. Erst die großzügige Zuwendung von Ehrensenator Professor Dietrich Götze und seiner Athenaeum-Stiftung ermöglichten der Heidelberger Ägyptologie eine neue Forschungsstätte für Kulturwissenschaft.

Die Klaus Tschira Stiftung des Heidelberger Ehrensenators trägt entscheidend mit ihren drei Millionen Euro zu einem Forschungsbau für das Physikalische Institut bei und eröffnet der Universität neue Möglichkeiten, die weltweite Spitzenposition ihrer Physik weiterhin auszubauen. Ohne die Unterstützung der "Gesellschaft der Freunde" wäre zum Beispiel der "Kids-Club", eine offene Kinderbetreuung im Gästehaus, nicht realisierbar gewesen.

Weitere Beispiele: Im Jahr 2006 wurde an der Universität Heidelberg die Dr. Alexander & Dr. Rosemarie Bauer-Stiftung errichtet, die Promotions- und Post-Doc-Stipendien in den Fächern Biologie und Chemie vergibt. Zweck der 2006 errichteten Dr. Gerhard Ott-Stiftung ist die Vergabe von Preisen und Stipendien für Geisteswissenschaftler. Professor Rainer Wild ließ der Universität im vergangenen Jahr Finanzmittel für die Förderung der Naturstoff-Chemie zukommen.

Rückfragen bitte an:
Jochen Ridinger
Leiter des Dezernats
"Beziehungspflege - Stiftungen - Vermögen"
der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542160, Fax 543666
ridinger@zuv.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: CHE Ehrensenator Fundraising

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE