Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg verbessert sich im Fundraising auf Platz zwei

23.08.2007
Bei den staatlichen Universitäten steht Heidelberg an erster Stelle in Deutschland - Neue Studie des CHE: 9,6 Millionen Euro in 2006

Die Universität Heidelberg verbesserte sich 2006 im Fundraising der Hochschulen auf Platz zwei bundesweit. Bei den staatlichen Universitäten steht Heidelberg mit 9,6 Millionen Euro an erster Stelle in Deutschland, gefolgt von der TU München. Das ergab eine neue Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), die jetzt gemeinsam mit der ZEIT und dem Deutschen Fundraising Verband veröffentlicht wurde. Über die größte Spende aller Zeiten durfte sich 2006 die private International University Bremen freuen.

Die deutschen Universitäten nahmen laut CHE-Studie im letzten Jahr (ohne Bremen) im Schnitt 2,5 Millionen Euro an Spenden ein. Nur sieben der an der Umfrage beteiligten Universitäten konnten mehr als fünf Millionen Euro verbuchen. Insgesamt nahmen 94 Hochschulen an der Umfrage teil. Laut CHE hat es eine "positive Entwicklung des Hochschulfundraisings in Deutschland" zwischen 2004 und 2006 gegeben.

Die Universität Heidelberg hat den Service für ihre Freunde und Förderer in den Vorgrund gestellt. Zentraler Ansprechpartner ist das neu gegründete Dezernat "Beziehungspflege - Stiftungen - Vermögen".

... mehr zu:
»CHE »Ehrensenator »Fundraising

Stiftungen aus privater Hand - von Bürgern, Absolventen und Unternehmen - haben in Heidelberg nach Breite und Höhe immer schon eine besondere Rolle gespielt. So sammelte Ende der 1920er Jahre der damalige US-Botschafter und Heidelberger Alumnus Jacob Gould Schurman in den USA Spenden, die den Bau eines zentralen Hörsaalgebäudes in der Altstadt, die "Neue Universität", ermöglichten. Mäzene schenkten der Ruprecht-Karls-Universität in der Vergangenheit mehrfach ihre Villen und Bürgerhäuser, so das Haus Buhl oder die Villa Poensgen.

Jüngste Beispiele Heidelberger Mäzenatentums sind die Spende von Ehrensenator Lautenschläger und seiner Manfred-Lautenschläger-Stiftung in Höhe von 13,8 Millionen Euro für den Bau der "Angelika-Lautenschläger-Kinderklinik" und der mit 250.000 Euro dotierte Lautenschläger-Forschungspreis. Ehrensenator Curt Engelhorn stellte der Universität für das Heidelberg Center for American Studies (HCA) ein repräsentatives Bürgerpalais zur Verfügung, ebenso schenkte er sein Anwesen in Oberflockenbach für ein Seminarzentrum. Erst die großzügige Zuwendung von Ehrensenator Professor Dietrich Götze und seiner Athenaeum-Stiftung ermöglichten der Heidelberger Ägyptologie eine neue Forschungsstätte für Kulturwissenschaft.

Die Klaus Tschira Stiftung des Heidelberger Ehrensenators trägt entscheidend mit ihren drei Millionen Euro zu einem Forschungsbau für das Physikalische Institut bei und eröffnet der Universität neue Möglichkeiten, die weltweite Spitzenposition ihrer Physik weiterhin auszubauen. Ohne die Unterstützung der "Gesellschaft der Freunde" wäre zum Beispiel der "Kids-Club", eine offene Kinderbetreuung im Gästehaus, nicht realisierbar gewesen.

Weitere Beispiele: Im Jahr 2006 wurde an der Universität Heidelberg die Dr. Alexander & Dr. Rosemarie Bauer-Stiftung errichtet, die Promotions- und Post-Doc-Stipendien in den Fächern Biologie und Chemie vergibt. Zweck der 2006 errichteten Dr. Gerhard Ott-Stiftung ist die Vergabe von Preisen und Stipendien für Geisteswissenschaftler. Professor Rainer Wild ließ der Universität im vergangenen Jahr Finanzmittel für die Förderung der Naturstoff-Chemie zukommen.

Rückfragen bitte an:
Jochen Ridinger
Leiter des Dezernats
"Beziehungspflege - Stiftungen - Vermögen"
der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542160, Fax 543666
ridinger@zuv.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: CHE Ehrensenator Fundraising

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie