Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie: Fernsehen Unterhaltungsmedium Nummer eins

22.08.2007
Internet und TV kommen sich nicht in die Quere

Das Medium Fernsehen wird in Deutschland vor allem zur Unterhaltung bzw. Entspannung genutzt. Darüber hinaus wird TV aber auch aufgrund seiner Aktualität geschätzt, wie das vierteljährliche Trendbarometer von IP Deutschland zeigt. Im Vergleich dazu sind die Nutzungsmotive für das Internet, das sich mittlerweile auf Augenhöhe mit den klassischen Massenmedien befindet, etwas anders gelagert. An der Onlinewelt schätzen die User besonders ihre hohe Informationskompetenz. Laut Studie greifen 60 Prozent der Befragten vor allem dann auf das Internet zurück, wenn sie spezifische Hintergrundinfos suchen oder die Allgemeinbildung verbessern wollen.

Während das Fernsehen eher passiv konsumiert wird, verlangt das Internet eine aktive Auseinandersetzung vom Nutzer. Daher wird TV auch häufig als Entspannungsmedium sowie zur Alltagsflucht herangezogen. Da sich die Nutzungsmotive für die beiden Medien relativ klar unterscheiden, muss das Fernsehen auch nicht fürchten, von der weiter steigenden Beliebtheit des Internets verdrängt zu werden. Vielmehr decken TV und Web die Bedürfnisse der User ergänzend ab. "Im Grunde ist das Internet ein ideales Ergänzungsmedium, weil es auf Abruf funktioniert und Vertiefung sowie beste Interaktionsmöglichkeiten bietet. Natürlich findet je nach Interesse der Nutzer eine punktuelle Verlagerung statt", bestätigt Jan Isenbart, Bereichsleiter Mediaforschung & Services bei IP Deutschland, gegenüber pressetext.

Laut Trendbarometer sind 70 Prozent der Befragten der Ansicht, dass das Internet das beste Medium zur Informationsgewinnung ist. Dem Fernsehen schreibt die Mehrheit wiederum eine aktuelle Informationskompetenz zu. 60 Prozent der Studienteilnehmer nutzen das Medium, um sich über tagesaktuelle Themen zu informieren. Der Unterhaltungswert von TV ist jedoch noch stärker im Vordergrund. So geben drei Viertel der Befragten an, dass das Fernsehen die höchste Kompetenz in diesem Bereich hat und nur ein Viertel sucht Unterhaltung in erster Linie im Internet.

Insgesamt wurden 1.000 Personen zwischen 14 und 49 Jahren zu Markttrends und Medien befragt. Davon nutzen 47,9 Prozent das Fernsehen sowie 39,5 Prozent das Internet, um "mitreden zu können". 22,6 Prozent holen sich nähere Informationen zu Produkten aus dem TV, 60,3 Prozent beziehen die Infos hingegen aus dem Web.

In genau dieser Form habe man die Funktionen der unterschiedlichen Mediengattungen zum ersten Mal abfragen lassen, sagt Isenbart auf Nachfrage von pressetext. "Allerdings werden die Ergebnisse sehr gut durch die große Mediennutzungsstudie 'MindSet' der Agentur MindShare (an der wir als einer der Medienpartner mitgewirkt haben) von 2006 bestätigt", fügt Isenbart hinzu. Aus der qualitativen Forschung gebe es auch einige Befunde, die diese Ergebnisse sehr plausibel erscheinen ließen.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ip-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie