Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen lieben Farbe Blau

22.08.2007
Frauen mit Tendenz zu Rottönen

Ein Forscherteam von der britischen Newcastle University hat die Farbpräferenzen von Männern und Frauen untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass Blau von den Menschen am meisten gemocht wird. Bei einem unterscheiden sich die beiden Geschlechter aber deutlich: Frauen haben eine deutliche Tendenz zu Rottönen. Bei Männern hingegen konnten die beiden Forscherinnen Anya Hurlbert und Yazhu Ling keine eindeutige Präferenz ausmachen, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Current Biology.

"Die lange Geschichte der Farb-Präferenzen wurde in der Vergangenheit als verwirrend, konfus und widersprüchlich beschrieben", meinen die Wissenschaftlerinnen. Erst kürzlich haben Studien gezeigt, dass Blautöne bei Menschen auf der ganzen Welt als positiv empfunden werden und sich offensichtlich über kulturelle Grenzen hinweg etabliert haben. Daraus schließen die Wissenschaftler, dass es eventuell auf Verhaltensmuster in der Evolution zurückgehen könnte. Das Forscherteam hatte 171 gebürtige Briten und 37 Chinesen, die seit maximal drei Jahren in Europa lebten, im Alter zwischen 20 und 26 Jahren befragt. In der Testserie wurden den Probanden immer zwei bunte Rechtecke gezeigt, unter denen sie die bevorzugte Farbe aussuchen sollten. Das Ergebnis war eindeutig: Blau wurde generell als beliebteste Farbe gewählt. Frauen bevorzugten Rosa und Violett.

Warum Blau als Lieblingsfarbe der Menschen gilt, darüber können die Forscher nur spekulieren. Möglicherweise stamme die Vorliebe aus der positiven Einstellung gegenüber dem Blau des Himmels oder dem Blau des Meeres. Die Rot-Präferenz beim weiblichen Geschlecht stamme womöglich aus der Epoche der frühen Jäger-Sammler-Kulturen, in der Menschen auf der Suche nach essbaren Beeren und Früchten waren. Eine sichere Unterscheidung von Rottönen war demnach eine wichtige Fähigkeit, um giftige von ungiftigen Früchten zu unterscheiden und damit das Überleben zu sichern. Ein anderer Grund könnte auch darin liegen, die Gesichtsfarbe anderer Menschen zu beurteilen und damit auf deren momentane Gemütsverfassung mit Gefühlen wie Ärger, Wut oder Scham zu schließen.

... mehr zu:
»Präferenz

In weiteren Versuchen wollen die Wissenschaftlerinnen nun Testverfahren entwickeln, um auch bei Kleinkindern die Lieblingsfarbe zu ermitteln. Damit könnte man dann herausfinden, ob die Präferenz von Rot und Blau tatsächlich im Erbgut verankert oder doch anerzogen ist.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Präferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften