Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International vergleichende Analyse zur technologischen Leistungsfähigkeit der Hochschulen

22.08.2007
Im Jahre 2005 ist in Deutschland die Zahl der Erstabsolventen in den Ingenieurwissenschaften nach einem seit 1996 anhaltenden Rückgang erstmals wieder angestiegen. Allerdings standen dem Arbeitsmarkt mit gut 34.000 Absolventen immer noch etwa 14.000 weniger zur Verfügung als Mitte der 1990er Jahre.

Diese Trendwende sowie zahlreiche andere Ergebnisse zur Ausbildungsleistung der Hochschulen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sind in einem gemeinsam von HIS (Hochschul-Informations-System GmbH) und ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH) verfassten Bericht über Hochschulindikatoren zur technologischen Leistungsfähigkeit zusammengestellt, der jetzt in der HIS-Reihe Forum Hochschule veröffentlicht wurde und die aktuelle Fassung der seit 2002 bestehenden jährlichen Berichterstattung darstellt.

Bildung ist das Fundament der technologischen Leistungsfähigkeit eines Landes. Steigende Wissensintensivierung in der Produktion hochwertiger und wettbewerbsfähiger Güter und Dienstleistungen sowie die gestiegene Bedeutung der Innovationskraft einer Volkswirtschaft in Zeiten der Globalisierung und des internationalen Wettbewerbs zeigen die hohe Bedeutung akademisch qualifizierter Erwerbstätigkeit. Eine hohe Zahl gut ausgebildeter Fachkräfte gerade in den Ingenieur- und Naturwissenschaften ist für ein Land wie Deutschland deshalb essentiell.

Der jetzt veröffentlichte Bericht deckt alle Stufen des akademischen Qualifizierungsprozesses in den Ingenieur- und Naturwissenschaften ab, beginnend mit Zahl und Vorbildung der Studienberechtigten, einem Blick auf ihre Studierneigung und die Übergangsquoten in ein Hochschulstudium über die Fächerwahl der Studienanfänger, Merkmale des Studienverlaufs, den Studienabbruch und die Auslastung der Hochschulen bis hin zu den Absolventen und deren Übergang in weitere akademische Qualifizierung sowie der Finanzierung des Hochschulsystems. Dabei gewinnen die Ergebnisse vielfach erst als längere Zeitreihe an Kontur und Bedeutung.

Besonderes Augenmerk legt der Bericht auf die Frage, in welchem Maße es bisher gelungen ist, auch junge Frauen für die Kernfächer der technologischen Leistungsfähigkeit zu gewinnen. Die Ergebnisse sind immer noch ernüchternd. In den meisten Ingenieurwissenschaften, aber auch der Informatik liegt der Anteil von Frauen unter den Absolventen - aber auch bei den Studienanfängern - bei 20 Prozent und darunter. Hinweise darauf, dass sich diesbezüglich ein grundlegender Wandel andeutet, finden sich kaum.

Einen weiteren Schwerpunkt legt der Bericht auf die Ausländer unter den Studierenden und Absolventen der Ingenieur- und Naturwissenschaften. An zahlreichen Stellen wird dabei deutlich, dass die in Deutschland erfolgreich studierenden Ausländer, die zum Studium nach Deutschland kamen, eine interessante Gruppe sind, um Personalengpässe kurz- und mittelfristig zu vermeiden. Immerhin stammen etwa 8 Prozent der Ingenieurabsolventen des Jahres 2005 aus dem Ausland. Und etwa jede fünfte Promotion in den Ingenieur- und Naturwissenschaften an deutschen Hochschulen wurde 2005 von einem ausländischen Doktoranden abgelegt. Auch wenn nicht erwartet werden kann, dass alle diese ausländischen Spitzenkräfte auf Dauer in Deutschland leben und arbeiten wollen, regt der Bericht dennoch Überlegungen an, dieses Potenzial stärker zu nutzen.

Soweit möglich, werden alle Indikatoren im internationalen Vergleich präsentiert. Dabei treten die strukturellen Besonderheiten Deutschlands, so etwa die geringen Studienanfänger- und Hochschulabsolventenquoten deutlich hervor und weisen darauf hin, dass weitere Anstrengungen in der Hochschulausbildung geboten sind, um in der Zukunft eine hinreichend hohe Anzahl von Fachkräften bei den Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zu bekommen.

Die gesamte Publikation steht als PDF-Download unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200708.pdf kostenlos zur Verfügung. Eine Printversion von "Die Ausbildungsleistungen der Hochschulen" können Interessenten gegen eine Schutzgebühr von 20 € direkt bei HIS bestellen.

Nähere Informationen:
Dr. Christoph Heine
Tel. (0511) 1220-257
E-Mail: heine@his.de
Jürgen Egeln, ZEW
Tel. (0621) 1235-176
E-Mail: egeln@zew.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel. (0511) 1220-290
E-Mail: hafner@his.de
Über HIS
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH unterstützt vorrangig die Hochschulen und ihre Verwaltungen sowie die staatliche Hochschulpolitik als Dienstleister im Bemühen um eine effektive Erfüllung ihrer Aufgaben. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Aktivitäten
* als Softwarehaus der Hochschulverwaltungen
* im Sektor Hochschulforschung in Form von empirischen Untersuchungen und anderen Expertisen

* im Bereich Hochschulentwicklung mit den zentralen Themenfeldern Hochschulorganisation und Hochschulbau

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200708.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie