Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International vergleichende Analyse zur technologischen Leistungsfähigkeit der Hochschulen

22.08.2007
Im Jahre 2005 ist in Deutschland die Zahl der Erstabsolventen in den Ingenieurwissenschaften nach einem seit 1996 anhaltenden Rückgang erstmals wieder angestiegen. Allerdings standen dem Arbeitsmarkt mit gut 34.000 Absolventen immer noch etwa 14.000 weniger zur Verfügung als Mitte der 1990er Jahre.

Diese Trendwende sowie zahlreiche andere Ergebnisse zur Ausbildungsleistung der Hochschulen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sind in einem gemeinsam von HIS (Hochschul-Informations-System GmbH) und ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH) verfassten Bericht über Hochschulindikatoren zur technologischen Leistungsfähigkeit zusammengestellt, der jetzt in der HIS-Reihe Forum Hochschule veröffentlicht wurde und die aktuelle Fassung der seit 2002 bestehenden jährlichen Berichterstattung darstellt.

Bildung ist das Fundament der technologischen Leistungsfähigkeit eines Landes. Steigende Wissensintensivierung in der Produktion hochwertiger und wettbewerbsfähiger Güter und Dienstleistungen sowie die gestiegene Bedeutung der Innovationskraft einer Volkswirtschaft in Zeiten der Globalisierung und des internationalen Wettbewerbs zeigen die hohe Bedeutung akademisch qualifizierter Erwerbstätigkeit. Eine hohe Zahl gut ausgebildeter Fachkräfte gerade in den Ingenieur- und Naturwissenschaften ist für ein Land wie Deutschland deshalb essentiell.

Der jetzt veröffentlichte Bericht deckt alle Stufen des akademischen Qualifizierungsprozesses in den Ingenieur- und Naturwissenschaften ab, beginnend mit Zahl und Vorbildung der Studienberechtigten, einem Blick auf ihre Studierneigung und die Übergangsquoten in ein Hochschulstudium über die Fächerwahl der Studienanfänger, Merkmale des Studienverlaufs, den Studienabbruch und die Auslastung der Hochschulen bis hin zu den Absolventen und deren Übergang in weitere akademische Qualifizierung sowie der Finanzierung des Hochschulsystems. Dabei gewinnen die Ergebnisse vielfach erst als längere Zeitreihe an Kontur und Bedeutung.

Besonderes Augenmerk legt der Bericht auf die Frage, in welchem Maße es bisher gelungen ist, auch junge Frauen für die Kernfächer der technologischen Leistungsfähigkeit zu gewinnen. Die Ergebnisse sind immer noch ernüchternd. In den meisten Ingenieurwissenschaften, aber auch der Informatik liegt der Anteil von Frauen unter den Absolventen - aber auch bei den Studienanfängern - bei 20 Prozent und darunter. Hinweise darauf, dass sich diesbezüglich ein grundlegender Wandel andeutet, finden sich kaum.

Einen weiteren Schwerpunkt legt der Bericht auf die Ausländer unter den Studierenden und Absolventen der Ingenieur- und Naturwissenschaften. An zahlreichen Stellen wird dabei deutlich, dass die in Deutschland erfolgreich studierenden Ausländer, die zum Studium nach Deutschland kamen, eine interessante Gruppe sind, um Personalengpässe kurz- und mittelfristig zu vermeiden. Immerhin stammen etwa 8 Prozent der Ingenieurabsolventen des Jahres 2005 aus dem Ausland. Und etwa jede fünfte Promotion in den Ingenieur- und Naturwissenschaften an deutschen Hochschulen wurde 2005 von einem ausländischen Doktoranden abgelegt. Auch wenn nicht erwartet werden kann, dass alle diese ausländischen Spitzenkräfte auf Dauer in Deutschland leben und arbeiten wollen, regt der Bericht dennoch Überlegungen an, dieses Potenzial stärker zu nutzen.

Soweit möglich, werden alle Indikatoren im internationalen Vergleich präsentiert. Dabei treten die strukturellen Besonderheiten Deutschlands, so etwa die geringen Studienanfänger- und Hochschulabsolventenquoten deutlich hervor und weisen darauf hin, dass weitere Anstrengungen in der Hochschulausbildung geboten sind, um in der Zukunft eine hinreichend hohe Anzahl von Fachkräften bei den Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zu bekommen.

Die gesamte Publikation steht als PDF-Download unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200708.pdf kostenlos zur Verfügung. Eine Printversion von "Die Ausbildungsleistungen der Hochschulen" können Interessenten gegen eine Schutzgebühr von 20 € direkt bei HIS bestellen.

Nähere Informationen:
Dr. Christoph Heine
Tel. (0511) 1220-257
E-Mail: heine@his.de
Jürgen Egeln, ZEW
Tel. (0621) 1235-176
E-Mail: egeln@zew.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel. (0511) 1220-290
E-Mail: hafner@his.de
Über HIS
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH unterstützt vorrangig die Hochschulen und ihre Verwaltungen sowie die staatliche Hochschulpolitik als Dienstleister im Bemühen um eine effektive Erfüllung ihrer Aufgaben. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Aktivitäten
* als Softwarehaus der Hochschulverwaltungen
* im Sektor Hochschulforschung in Form von empirischen Untersuchungen und anderen Expertisen

* im Bereich Hochschulentwicklung mit den zentralen Themenfeldern Hochschulorganisation und Hochschulbau

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200708.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie