Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen wächst anders - das zeigt eine Studie Leipziger Wirtschaftswissenschaftler

14.08.2007
Die sächsische Wirtschaft kommt bei ihrem Anpassungsprozess unerwartet gut voran, wie die Spitzenpositionen des Freistaates beim Wirtschaftswachstum im Ländervergleich zeigen.

Wichtiger ist, insbesondere in längerfristiger Perspektive, dass die gleichen Wirtschaftszweige, z. B. neben dem Verarbeitenden Gewerbe insgesamt, die Metallerzeugung und -bearbeitung und die Unternehmensdienstleistungen, in Sachsen deutlich kräftiger expandieren als im übrigen Bundesgebiet.

Dies ist das wichtigste Ergebnis der Untersuchung:
Sachsen wächst anders - konjunkturelle, sektorale und regionale Bestimmungsgründe der Entwicklung der Bruttowertschöpfung 1992 bis 2006. Von Ullrich Heilemann und Stefan Wappler. Diskussionsbeiträge Nummer 62, Universität Leipzig - Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.

Der Regionalvergleich macht ferner deutlich, dass sich auch die Sektorenstruktur des Freistaates ("Branchenmix") verbessert und sich bereits sehr weitgehend der des Bundesgebietes angenähert hat. Angesichts der noch immer hohen Arbeitslosigkeit des Landes dürfte der Angleichungsprozess sogar noch weiter fortgeschritten sein als es die Zahlenwerte signalisieren: Bei niedrigeren Arbeitslosenquoten wäre der Anteil der privaten Dienstleister deutlich höher.

In statistischer Sicht belastet wird der Anpassungsprozess durch den in mittelfristiger Perspektive zu hohen Anteil der Bauwirtschaft - ein Befund der allerdings auch für die Wirtschaft der Bundesrepublik insgesamt zutrifft. Ähnliches gilt auch für die "Öffentlichen und privaten Dienstleister", hier vor allem für den Staatssektor - ein Ergebnis das für alle Neuen Länder gilt.

Die Ursachen dieser günstigen Entwicklung Sachsens im Vergleich der Bundesländer sind vielfältig. Neben der offenbar erfolgreichen Ansiedlungspolitik dürften die günstigen Standortbedingungen, wettbewerbsfähige Lohn- und Kostensituation, Spezialisierungsbemühungen der Unternehmen, aber auch die unmittelbare und via Infrastrukturpolitik mittelbare Wirtschaftsförderung diesen Prozess eingeleitet und beschleunigt haben.

Auf absehbare Zeit spricht bei entsprechender gesamtwirtschaftlicher Entwicklung vieles für eine Fortsetzung dieses Prozesses. Mittelfristig wird sich weisen müssen, inwiefern zusätzlich zur bisherigen Stärke des Verarbeitenden Sektors auch die privaten Dienstleistungen zu einer tragenden Säule des sächsischen Wachstumsprozesses werden.
Die Dominanz des Verarbeitenden Gewerbes bzw. dessen außerordentlich günstige Entwicklung erklären im sächsischen Vergleich auch das Davoneilen der Landeshauptstadt gegenüber Chemnitz und Leipzig. Die Entwicklung hat sich zwischen den drei Großstädten bis vor kurzem zunehmend differenziert, was für den Ablauf großräumiger Wachstumsprozesse nicht ungewöhnlich ist.

Immerhin hat Leipzig im vergangenen Jahr durch die Großansiedlungen bereits Boden gut gemacht.

Untersuchungszeitraum der Arbeit ist der Zeitraum 1992 bis 2006. Methodische Grundlage sind der Shift/Share-Ansatz und die "Norm-Struktur-Hypothese". Erstere gestattet es, statistisch die Bestimmungsgründe der sektoralen Entwicklung zu identifizieren. Die Norm-Struktur-Hypothese gibt Hinweise zur Bewertung der aktuellen Sektorstruktur und ihrer weiteren Entwicklung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ullrich Heilemann
Telefon: 0341 97-33782
E-Mail: heilemann@wifa.uni-leipzig.de

Stefan Wappler
Telefon: 0341 97-33535
E-Mail: wappler@wifa.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/pdf/2007/schaubild.jpg
http://www.uni-leipzig.de/pdf/2007/diskussionsbeitrag.pdf
http://www.uni-leipzig.de/wifa/emp

Weitere Berichte zu: Anpassungsprozess Gewerbe Wachstumsprozesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie