Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen wächst anders - das zeigt eine Studie Leipziger Wirtschaftswissenschaftler

14.08.2007
Die sächsische Wirtschaft kommt bei ihrem Anpassungsprozess unerwartet gut voran, wie die Spitzenpositionen des Freistaates beim Wirtschaftswachstum im Ländervergleich zeigen.

Wichtiger ist, insbesondere in längerfristiger Perspektive, dass die gleichen Wirtschaftszweige, z. B. neben dem Verarbeitenden Gewerbe insgesamt, die Metallerzeugung und -bearbeitung und die Unternehmensdienstleistungen, in Sachsen deutlich kräftiger expandieren als im übrigen Bundesgebiet.

Dies ist das wichtigste Ergebnis der Untersuchung:
Sachsen wächst anders - konjunkturelle, sektorale und regionale Bestimmungsgründe der Entwicklung der Bruttowertschöpfung 1992 bis 2006. Von Ullrich Heilemann und Stefan Wappler. Diskussionsbeiträge Nummer 62, Universität Leipzig - Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.

Der Regionalvergleich macht ferner deutlich, dass sich auch die Sektorenstruktur des Freistaates ("Branchenmix") verbessert und sich bereits sehr weitgehend der des Bundesgebietes angenähert hat. Angesichts der noch immer hohen Arbeitslosigkeit des Landes dürfte der Angleichungsprozess sogar noch weiter fortgeschritten sein als es die Zahlenwerte signalisieren: Bei niedrigeren Arbeitslosenquoten wäre der Anteil der privaten Dienstleister deutlich höher.

In statistischer Sicht belastet wird der Anpassungsprozess durch den in mittelfristiger Perspektive zu hohen Anteil der Bauwirtschaft - ein Befund der allerdings auch für die Wirtschaft der Bundesrepublik insgesamt zutrifft. Ähnliches gilt auch für die "Öffentlichen und privaten Dienstleister", hier vor allem für den Staatssektor - ein Ergebnis das für alle Neuen Länder gilt.

Die Ursachen dieser günstigen Entwicklung Sachsens im Vergleich der Bundesländer sind vielfältig. Neben der offenbar erfolgreichen Ansiedlungspolitik dürften die günstigen Standortbedingungen, wettbewerbsfähige Lohn- und Kostensituation, Spezialisierungsbemühungen der Unternehmen, aber auch die unmittelbare und via Infrastrukturpolitik mittelbare Wirtschaftsförderung diesen Prozess eingeleitet und beschleunigt haben.

Auf absehbare Zeit spricht bei entsprechender gesamtwirtschaftlicher Entwicklung vieles für eine Fortsetzung dieses Prozesses. Mittelfristig wird sich weisen müssen, inwiefern zusätzlich zur bisherigen Stärke des Verarbeitenden Sektors auch die privaten Dienstleistungen zu einer tragenden Säule des sächsischen Wachstumsprozesses werden.
Die Dominanz des Verarbeitenden Gewerbes bzw. dessen außerordentlich günstige Entwicklung erklären im sächsischen Vergleich auch das Davoneilen der Landeshauptstadt gegenüber Chemnitz und Leipzig. Die Entwicklung hat sich zwischen den drei Großstädten bis vor kurzem zunehmend differenziert, was für den Ablauf großräumiger Wachstumsprozesse nicht ungewöhnlich ist.

Immerhin hat Leipzig im vergangenen Jahr durch die Großansiedlungen bereits Boden gut gemacht.

Untersuchungszeitraum der Arbeit ist der Zeitraum 1992 bis 2006. Methodische Grundlage sind der Shift/Share-Ansatz und die "Norm-Struktur-Hypothese". Erstere gestattet es, statistisch die Bestimmungsgründe der sektoralen Entwicklung zu identifizieren. Die Norm-Struktur-Hypothese gibt Hinweise zur Bewertung der aktuellen Sektorstruktur und ihrer weiteren Entwicklung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ullrich Heilemann
Telefon: 0341 97-33782
E-Mail: heilemann@wifa.uni-leipzig.de

Stefan Wappler
Telefon: 0341 97-33535
E-Mail: wappler@wifa.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/pdf/2007/schaubild.jpg
http://www.uni-leipzig.de/pdf/2007/diskussionsbeitrag.pdf
http://www.uni-leipzig.de/wifa/emp

Weitere Berichte zu: Anpassungsprozess Gewerbe Wachstumsprozesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie