Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kommunikation, bessere Abstimmung: RUB-Studie zur E-Government-Forschung

10.08.2007
Eine aktuelle Studie der Ruhr-Universität Bochum gibt erstmals einen vollständigen Überblick über die E-Government-Forschung in Nordrhein-Westfalen. Sie identifiziert die Akteure, Themen und Trends auf diesem Gebiet und wurde am 9.8. auf einer Tagung vorgestellt.
Stand der E-Government-Forschung in NRW
RUB-Arbeitswissenschaftler identifiziert Akteure, Themen und Trends
"E-Government" und "E-Democracy" sind die Zukunft: Mit Hilfe moderner Informationstechnologien und sicherer Verschlüsselungsverfahren wird es zum Beispiel möglich sein, von zuhause aus per Mausklick an Wahlen teilzunehmen. Der komplexe Begriff "E-Government" umfasst jedoch noch viel mehr, etwa die elektronische Unterstützung von Prozessen in öffentlichen Verwaltungen. Ziel ist, Abläufe zu vereinfachen, zu beschleunigen und so letztlich Kosten zu sparen. Um diese Modernisierung zu bewältigen, benötigen Verwaltungen Unterstützung aus der Wissenschaft. Den aktuellen Stand der E-Government-Forschung in NRW haben der Bochumer Arbeitswissenschaftler und RUB-Datenschutzbeauftragte Prof. Dr. Thomas Herrmann und seine Mitarbeiter nun erstmals erhoben und dokumentiert. Das zentrale Ergebnis der Studie: Angebot und Nachfrage von E-Government-Forschung müssen besser kommuniziert und stärker aufeinander abgestimmt werden. Vor allem die wissenschaftlichen Angebote an begleitender Forschung für Verwaltungen sind bislang nicht sichtbar genug und müssen ausgebaut werden.

Studie im Internet

Die Studie erstellte der Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement (IMTM) am Institut für Arbeitswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag des Informationsbüros d-NRW. Auf einer Tagung am 9.8. stellte Prof. Herrmann die Ergebnisse in Schwerte öffentlich vor, anschließend übergab das Informationsbüro d-NRW die Studie an das Wissenschaftsforum Ruhr. Der vollständige Bericht steht allen Interessierten im Internetportal des Informationsbüros d NRW zum kostenfreien Download als PDF-Datei zur Verfügung: http://www.egovernmentplattform.de/index.php?id=137

Erster vollständiger Überblick

Die Studie von Prof. Herrmann ist der erste vollständige Überblick über die E-Government-Forschung in Nordrhein-Westfalen. Sie identifiziert die Akteure, Themen und Trends auf diesem Gebiet. Den Kern der Studie bilden insgesamt 21 Interviews mit Experten der Landes- und Kommunalverwaltung, der kommunalen Rechenzentren, der Industrie- und Handelskammern, der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement sowie der Wissenschaft innerhalb und außerhalb NRWs. Darüber hinaus haben die Bochumer Arbeitswissenschaftler aktuelle sowie in den letzten Jahren abgeschlossene Forschungsprojekte ausgewertet, um den derzeitigen Forschungsstand abzubilden. Ergänzende Fallstudien zu gelungenen Kooperationen von Verwaltung und Wissenschaft bei der Umsetzung von E-Government-Vorhaben zeigen die verschiedenen Ausprägungen und die Unterschiedlichkeit von Forschungsaktivitäten in NRW.

Mehr Transparenz und Partizipation

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass auf den Bedarf an Forschung in der Verwaltung nachhaltig reagiert werden muss. Gleichzeitig müssen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an E-Government-Themen forschen, deutlicher in Erscheinung treten. "Nur so lassen sich die Potenziale der Wissenschaft nutzen, um das vielfältige Thema E-Government aktiv zu gestalten", so Prof. Herrmann. Bei der Umsetzung von E-Government-Vorhaben ist eine stärkere Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Unternehmen notwendig. Voraussetzung für diese Beteiligung ist jedoch, die Zielgruppen und ihre Bedürfnisse genauer zu beleuchten.

Netzwerkstrukturen und Prozessanalyse

Um alle Möglichkeiten des E-Government effizient ausschöpfen zu können, ist eine einheitliche Strategie erforderlich: Diese müsse die vielen verschiedenen Aktivitäten auf allen Verwaltungsebenen in NRW aufeinander abstimmen. "Inhaltlich muss Verwaltung zukünftig in Netzwerkstrukturen gedacht werden", so Prof. Herrmann. Damit auch die Technik diese Strukturen unterstützen kann, sei zunächst eine Analyse und Überarbeitung der vorhandenen Prozesse innerhalb der Verwaltung und zwischen öffentlicher Administration und Dritten notwendig. Dementsprechend bietet Prof. Herrmann im Masterprogramm "Modernes Verwaltungsmanagement" des Instituts für Arbeitswissenschaft ein Modul "Innovation durch Prozessmanagement" an.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Thomas Herrmann, Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement, Institut für Arbeitswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-27721, E-Mail: thomas.herrmann@ruhr-uni-bochum.de
Internet: http://www.imtm-iaw.rub.de
Weiterbildungsstudiengang "Master of Organizational Management - Modernes Verwaltungsmanagement": http://www.iaw.rub.de/weiterbildung/master/verwaltung.html

Informationsbüro d-NRW, Tel. 0234/43870-329, E-Mail: infobuero@d-nrw.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.imtm-iaw.rub.de
http://www.iaw.rub.de/weiterbildung/master/verwaltung.html
http://www.egovernmentplattform.de/index.php?id=137

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften