Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In China geben Unternehmen mehr für IT-Sicherheit aus als in den USA

08.08.2007
Accenture-Studie: Planung von Sicherheitsmaßnahmen und Budgets richtet sich oft nicht nach den ermittelten Risiken für die IT

Ihre wachsende Bedeutung in der Weltwirtschaft stellt Chinas Unternehmen vor erhebliche Herausforderungen bei der IT-Sicherheit. Allein 19 Prozent ihres IT-Budgets wollen chinesische Firmen daher für Sicherheitsmaßnahmen aufwenden. In den USA liegt der Anteil im Vergleich dagegen nur bei 12 Prozent. Das ermittelte der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture in einer Befragung von mehr als 3.000 IT- und Security-Fachleuten in China und den USA.

Die meisten chinesischen IT-Verantwortlichen schätzen die Bedrohung für ihre Systemlandschaft höher ein als noch 2006 (58 Prozent) und wollen daher die Sicherheitsausgaben in diesem Jahr erhöhen (55 Prozent). Von den US-Befragten sehen dagegen nur 16 Prozent diesbezüglich größere Gefahren als im vergangenen Jahr. Trotzdem werden zwei von fünf IT-Verantwortlichen im Jahr 2007 mehr für IT-Sicherheit ausgeben (39 Prozent).

Höhere Sicherheitsausgaben - aber wofür genau?

Doch höhere Ausgaben bedeuten nicht zwangsläufig mehr Sicherheit. Denn nur jedes dritte US-Unternehmen sowie zwei von fünf chinesischen Firmen, die ihre IT-Sicherheitsrisiken regelmäßig analysieren, passen ihre Security-Budgets und -Planung auch den Erkenntnissen dieser Erhebungen an (34 und 39 Prozent).

"Organisationen in beiden Ländern geben zwar mehr für die Sicherheit ihrer IT aus, aber es hat den Anschein, als wüssten sie nicht genau, warum", sagt Dr. Alastair MacWillson, Managing Director Security bei Accenture weltweit. "Ohne Bedrohungen vollständig zu verstehen und ohne den Wert von Sicherheitsmaßnahmen systematisch zu messen, drohen viele Maßnahmen ins Leere zu laufen und einem Unternehmen keinen Mehrwert zu bringen."

Deutsche Unternehmen wollen in erster Linie gesetzliche Vorgaben einhalten

"In Deutschland konzentrieren sich Unternehmen beim Thema Sicherheit darauf, gesetzliche Vorgaben einzuhalten und auf das damit verbundene Risikomanagement", sagt Dr. Andreas Knäbchen, Leiter der Security-Practice bei Accenture im deutschsprachigen Raum. "Gründe dafür sind der Sarbanes-Oxley-Act, ein US-Gesetz zur verbindlichen Regelung der Unternehmensberichterstattung mit stringenten Kontrollvorgaben, und zu erwartende analoge Richtlinien der Europäischen Union."

Die Löcher in der "chinesischen Mauer"

Die Angriffe auf die IT-Systeme chinesischer Unternehmen erfolgten vor allem auf bekannte Sicherheitslücken von Betriebssystemen und Applikationen (66 und 41 Prozent). Schwächen der Zugriffskontrollen und Sicherheitslücken von Datenbanken wurden bei 38 beziehungsweise 30 Prozent der Firmen ausgenutzt.

Weitere Ergebnisse der Studie:

Die Hauptschädlinge sind Viren und Würmer. 70 Prozent der chinesischen Unternehmen wurden im vergangenen Jahr von Computerviren angegriffen, die Systeme jeder zweiten Firma waren das Opfer von so genannten Wurm-Attacken. Zum Vergleich: In den USA hatten 49 Prozent der Unternehmen mit Viren und 35 Prozent mit Würmern zu kämpfen.

Amerikaner überwachen intensiver, was ihre Mitarbeiter tun. Über 50 Prozent der US-Firmen beobachten den E-Mail-Verkehr ihrer Angestellten (China: 34 Prozent), 40 Prozent überprüfen das Aufrufen von Websites (China: 25 Prozent) und 35 Prozent die Telefonnutzung

(China: 22 Prozent).

In China zahlt der CFO, in den USA der CEO. Während bei der Mehrheit der amerikanischen Firmen der Vorstandsvorsitzende über Investitionen in die IT-Sicherheit entscheidet, ist es in chinesischen Firmen meist der Finanzvorstand.

Der Preis für Sicherheitslösungen hat universale Bedeutung. In beiden Ländern ist der Preis für Security-Dienste und -Produkte das wichtigste Entscheidungskriterium (USA: 64 Prozent, China: 48 Prozent).

Über die Studie

Im Mai und Juni 2007 wurden in US-amerikanischen und chinesischen Firmen 1.100 beziehungsweise 1.990 IT- und Security-Fachleute befragt. Die Studie führte Accenture gemeinsam mit der US-amerikanischen InformationWeek durch.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit, leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 158.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2006) einen Nettoumsatz von 16,65 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit Sicherheitsausgabe Sicherheitsmaßnahme Virus Wurm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften