Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenkarten schaffen Mehrwert

08.08.2007
Mit attraktiven und sich vom Wettbewerb differenzierenden Kundenkartenprogrammen können Unternehmen bei ihren Kunden punkten. Das belegt eine gemeinsame Studie des Instituts für Marketing der Universität Münster und der Strategieberatung OgilvyBrains.

Fast alle großen Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland bieten eine Kundenkarte an. Ebenso verhält sich dies mit Drogeriemärkten, großen Autovermietungen, Hotelketten und natürlich Fluggesellschaften. So ist ein Drittel von 94 Betreibern von Kundenkartenprogrammen davon überzeugt, dass Kunden in ihrer Branche von den Unternehmen ein entsprechendes Programm erwarten. Und fast 40 Prozent der Befragten vermuten, dass Unternehmen ohne Kartenprogramm einen Wettbewerbsnachteil haben.

Kundenkarten sind damit für die Unternehmen nicht nur ein Instrument, um Kundeninformationen zu gewinnen, sondern dienen vor allem auch der Kundenbindung. „Eine Erhöhung der Kundenbindung kann sich positiv auf den Unternehmenserfolg auswirken“, bestätigt Prof. Dr. Manfred Krafft vom Institut für Marketing der Universität Münster. Und in der Tat: Intensive Nutzer von Kundenkartenprogrammen zeichnen sich durch eine höhere Loyalität aus, wie eine Befragung von über 280 Konsumenten belegt. Da mag es nicht verwundern, dass das Umlaufvolumen von Kundenkarten auf über 100 Millionen Karten in diesem Jahr geschätzt wird.

Aus Sicht der Kunden konnten eine Reihe von Barrieren identifiziert werden, die ein Kundenkartenprogramm überwinden muss, um erfolgreich zu sein. Das begrenzte Platzangebot im Portemonnaie, mangelnde Attraktivität der angebotenen Prämien oder Service-Leistungen und Unkenntnis über die Benefits einer Kundenkarte stehen häufig der Kartennutzung im Weg. „Nicht richtig konzipierte Kartenprogramme können zu einer kostenintensiven, aber wirkungslosen Maßnahme werden“, warnt deshalb Bert Klingsporn, Managing Director der Strategieberatung OgilvyBrains. Dem können Unternehmen durch entsprechende Maßnahmen jedoch entgegenwirken, wie am Markt erfolgreiche Programmkonzepte durchaus zeigen. Als Erfolgsfaktor haben sich beispielsweise zusätzliche attraktive Dienstleistungen, so genannte Mehrwertangebote, erwiesen.

Die Studie „Kundenkartenprogramme erfolgreich gestalten“ behandelt die Ziele, Ausgestaltungsformen, Möglichkeiten der Datengewinnung und -nutzung, das Controlling sowie die Erfolgspotenziale von Kundenkartenprogrammen im deutschen Markt anhand der Ergebnisse sowohl einer Kunden- als auch einer Unternehmensbefragung. In sechs Best-Practice-Fallstudien stellen die Betreiber besonders erfolgreicher Kundenkartenprogramme Aufbau, Ziele und Erfolge ihrer Programme dar.

Informationen zur Studie:
Krafft, Manfred/Klingsporn, Bert (Hrsg.): Kundenkartenprogramme erfolgreich gestalten, Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Düsseldorf 2007, 209 Seiten, 375 Euro, ISBN 978-3-7754-0231-6.

Die Studie kann online unter www.ifm.marketing-centrum.de bestellt werden.

Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster zählt zu den größten und renommiertesten wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen in Deutschland. Zahlreiche Hochschulrankings bestätigen kontinuierlich den exzellenten Ruf der Fakultät. Das hohe Ansehen der Fakultät eröffnet den Münsteraner Absolventen sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Spitzenforschung, die Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenz, weit reichende Auslandskontakte, Praxisnähe und Zukunftsorientierung haben hier Tradition. Eine Besonderheit der Fakultät stellt die Integration der Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik dar. Darüber hinaus bietet die Fakultät postgraduale Studiengänge für Führungs- und Führungsnachwuchskräfte an.

Kontakt für Rückfragen:
Dr. Stephanie Schröder

Dr. Stephanie Schröder | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www1.wiwi.uni-muenster.de
http://www.ifm.marketing-centrum.de

Weitere Berichte zu: Kartenprogramm Kundenkarte Kundenkartenprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften