Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messung operationeller Risiken: Banken in Deutschland noch ohne Marktstandard

07.08.2007
Die große Mehrheit der Kreditinstitute in Deutschland beschränkt sich beim Messen operationeller Risiken auf vereinfachte Methoden. 80 Prozent verwenden beispielsweise den von der Bankenaufsicht vorgegebenen Basisindikator.

Nur etwa jede zehnte Bank geht einen Schritt weiter und nutzt fortschrittliche Ansätze wie den Advanced Measurement Approach. Dieser erlaubt eine exaktere Messung operationeller Risiken. Im Ergebnis müssen Banken weniger Eigenkapital hinterlegen.

Ein häufiges Hindernis bei der praktischen Umsetzung stellt die geringe Datenbasis dar. Aufgrund teilweise fehlender interner Risikodaten hat sich für die Messung und Steuerung operationeller Risiken noch kein Marktstandard durchgesetzt. Viele Institute scheuen deshalb die Investitionen in fortschrittlichere Ansätze und warten lieber ab. Das ist ein Ergebnis der Marktstudie "Kompass Banksteuerung 2007" von Steria Mummert Consulting.

Bei den Banken ist der Einsatz regelmäßig stattfindender Self-Assessments für die Identifikation operationeller Risiken am meisten verbreitet. Der Grund: Durch die interne Befragung der eigenen Experten sind die Banken am ehesten in der Lage, der Gefahr von Verlusten auf die Spur zu kommen. Darunter fallen sämtliche Risiken eines Unternehmens, die beispielsweise durch Betrugsfälle,

Prozess- oder Systemfehler herbeigeführt werden. In der Praxis kann so das Versagen interner Verfahren, Menschen oder Systeme aufgedeckt und durch geeignete Gegenmaßnahmen verhindert werden. Aber auch externe Ereignisse, wie Fehler in der Infrastruktur, werden von der Analyse erfasst.

Szenarioanalysen werden dagegen nur von 29 Prozent der Befragten eingesetzt. Die geringe Verbreitung dieser Methode hängt unter anderem mit den aufsichtsrechtlichen Bestimmungen zusammen. Demnach sind derzeit nur Banken zum Einsatz dieses Instruments verpflichtet, die einen fortschrittlichen Messansatz (Advanced Measurement Approach) verwenden. Das ist in Deutschland derzeit nur bei zehn Prozent der Banken der Fall. Wegen der geringen Anzahl von Instituten und einer mangelnden Datenlage fehlt es bei den Quantifizierungsmodellen bis heute an einem Marktstandard. Fachlicher Entwicklungsbedarf besteht hier beispielsweise bei der Datenqualität oder der Einbeziehung unterschiedlicher Teildatenbestände in ein einheitliches Modell.

Risikolandkarten kommen nur bei jedem vierten Institut zur Anwendung. Dieses Instrument stellt für die Banken häufig auch nur eine erste Orientierung dar, um die wesentlichen risikobehafteten Bereiche ihrer Bank zu identifizieren. Dabei leiden sowohl die Risikolandkarten als auch die Szenarioanalysen an einem Datenerhebungsproblem. In nahezu keiner Bank ist eine ausreichend lange Datenhistorie vorhanden, die es erlauben würde, eine valide Messung und letztlich Steuerung der operationellen Risiken durchzuführen.

Hintergrundinformationen
Die Marktstudie "Kompass Banksteuerung 2007" wurde unter den Top-100-Instituten in Deutschland und den Top-15-Instituten in Österreich durchgeführt. Sie gibt einen umfassenden Überblick über den Status quo und die Entwicklungen der Gesamtbanksteuerung sowie strategische Handlungsempfehlungen für die Banken.

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Marktstandard Marktstudie Risikolandkarte Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics