Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messung operationeller Risiken: Banken in Deutschland noch ohne Marktstandard

07.08.2007
Die große Mehrheit der Kreditinstitute in Deutschland beschränkt sich beim Messen operationeller Risiken auf vereinfachte Methoden. 80 Prozent verwenden beispielsweise den von der Bankenaufsicht vorgegebenen Basisindikator.

Nur etwa jede zehnte Bank geht einen Schritt weiter und nutzt fortschrittliche Ansätze wie den Advanced Measurement Approach. Dieser erlaubt eine exaktere Messung operationeller Risiken. Im Ergebnis müssen Banken weniger Eigenkapital hinterlegen.

Ein häufiges Hindernis bei der praktischen Umsetzung stellt die geringe Datenbasis dar. Aufgrund teilweise fehlender interner Risikodaten hat sich für die Messung und Steuerung operationeller Risiken noch kein Marktstandard durchgesetzt. Viele Institute scheuen deshalb die Investitionen in fortschrittlichere Ansätze und warten lieber ab. Das ist ein Ergebnis der Marktstudie "Kompass Banksteuerung 2007" von Steria Mummert Consulting.

Bei den Banken ist der Einsatz regelmäßig stattfindender Self-Assessments für die Identifikation operationeller Risiken am meisten verbreitet. Der Grund: Durch die interne Befragung der eigenen Experten sind die Banken am ehesten in der Lage, der Gefahr von Verlusten auf die Spur zu kommen. Darunter fallen sämtliche Risiken eines Unternehmens, die beispielsweise durch Betrugsfälle,

Prozess- oder Systemfehler herbeigeführt werden. In der Praxis kann so das Versagen interner Verfahren, Menschen oder Systeme aufgedeckt und durch geeignete Gegenmaßnahmen verhindert werden. Aber auch externe Ereignisse, wie Fehler in der Infrastruktur, werden von der Analyse erfasst.

Szenarioanalysen werden dagegen nur von 29 Prozent der Befragten eingesetzt. Die geringe Verbreitung dieser Methode hängt unter anderem mit den aufsichtsrechtlichen Bestimmungen zusammen. Demnach sind derzeit nur Banken zum Einsatz dieses Instruments verpflichtet, die einen fortschrittlichen Messansatz (Advanced Measurement Approach) verwenden. Das ist in Deutschland derzeit nur bei zehn Prozent der Banken der Fall. Wegen der geringen Anzahl von Instituten und einer mangelnden Datenlage fehlt es bei den Quantifizierungsmodellen bis heute an einem Marktstandard. Fachlicher Entwicklungsbedarf besteht hier beispielsweise bei der Datenqualität oder der Einbeziehung unterschiedlicher Teildatenbestände in ein einheitliches Modell.

Risikolandkarten kommen nur bei jedem vierten Institut zur Anwendung. Dieses Instrument stellt für die Banken häufig auch nur eine erste Orientierung dar, um die wesentlichen risikobehafteten Bereiche ihrer Bank zu identifizieren. Dabei leiden sowohl die Risikolandkarten als auch die Szenarioanalysen an einem Datenerhebungsproblem. In nahezu keiner Bank ist eine ausreichend lange Datenhistorie vorhanden, die es erlauben würde, eine valide Messung und letztlich Steuerung der operationellen Risiken durchzuführen.

Hintergrundinformationen
Die Marktstudie "Kompass Banksteuerung 2007" wurde unter den Top-100-Instituten in Deutschland und den Top-15-Instituten in Österreich durchgeführt. Sie gibt einen umfassenden Überblick über den Status quo und die Entwicklungen der Gesamtbanksteuerung sowie strategische Handlungsempfehlungen für die Banken.

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Marktstandard Marktstudie Risikolandkarte Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften