Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Baubedarf in Baden-Württemberg wird in den nächsten Jahren zurückgehen

07.08.2007
Meister-Scheufelen: Wohnungsbedarfsprognose bis 2025 zeigt zudem deutliche Unterschiede zwischen Neubedarf und Ersatzbedarf von Wohnungen

»Bis zum Jahr 2025 ist der Bau von mindestens 480 000 Wohnungen in Baden-Württemberg erforderlich, wenn die bestehenden lokalen Wohnungsdefizite in adäquatem Umfang sowie der künftige Bedarf aufgrund steigender Haushaltszahlen und der Ersatzbedarf für künftig wegfallende Wohnungen berücksichtigt werden.« Dies sagte die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Dr. Gisela Meister-Scheufelen, bei der Vorstellung der Ergebnisse einer neuen Untersuchung zum Wohnungsbedarf heute vor der Presse.

Um diesen Gesamtbedarf von 480 000 Wohnungen bis zum Jahr 2025 zu decken, müssten bis zum Ende dieses Jahrzehnts 28 000 Wohnungen pro Jahr geschaffen werden; in den Jahren 2011 bis 2025 wäre der Bau von nur noch 22 000 Einheiten erforderlich. Damit ist zu erwarten, dass der jährliche Bedarf gegenüber dem aktuellen Fertigstellungsvolumen (2006: 37 000 Wohnungen) in den nächsten Jahren erheblich zurückgehen wird. Die bereits in den letzten Jahren stetig gesunkene Fertigstellungszahl im Wohnungsbau stellt somit noch kein Alarmzeichen für eine generelle neue Wohnungsverknappung dar. Vielmehr sei die bisherige Abnahme der Fertigstellungen auch als Marktreaktion auf den gesunkenen Bedarf zu sehen, so Meister-Scheufelen weiter.

Wohnungen in den Groß- und Universitätsstädten immer noch knapp
Zur derzeitigen Wohnungsversorgung sagte Meister-Scheufelen, dass Mitte des Jahres 2005 zwar landesweit bereits eine rechnerische Überversorgung ermittelt wurde1). Dennoch bedeutet dieses günstige Ergebnis aber nicht, dass in allen Teilräumen des Landes bereits ein ausgeglichener Wohnungsmarkt gegeben ist.

Vielmehr ist trotz einer insgesamt positiven Entwicklung in der Wohnungsversorgung das immer noch relativ hohe Defizit in den meisten Stadtkreisen und den Landkreisen mit Hochschulen beachtlich (Tabelle). Der Stadtkreis Freiburg weist weiterhin den landesweit höchsten Wohnungsfehlbestand bezogen auf den aktuellen Wohnungsbestand auf (14 Prozent), gefolgt von den Stadtkreisen Heidelberg (12 Prozent) und Stuttgart (10 Prozent).

Die Situation in diesen Kreisen ist in der Realität aber wohl günstiger, als es die rechnerischen Ergebnisse erwarten lassen. Die Haushaltsdefinition stellt nämlich auf den Sachverhalt »gemeinsam wohnen und wirtschaften« ab.

Insbesondere bei Wohngemeinschaften von Studierenden oder bei nichtehelichen Lebensgemeinschaften ist die Zusammenfassung in einen beziehungsweise die Aufspaltung in mehrere Haushalte von der Selbsteinschätzung der Befragten abhängig. Dies bewirkt in Hochschulstandorten unter Umständen überhöhte Bedarfszahlen. Dagegen wurde für immerhin 31 der 44 Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs eine rechnerische Voll- oder sogar »Überversorgung« ermittelt.

Neubedarf von 183 000 und Ersatzbedarf von 271 000 Wohnungen bis 2025
Der künftige Wohnungsbedarf umfasst den sogenannten Wohnungsneubedarf sowie den Wohnungsersatzbedarf. Aus den erwarteten Zunahmen der Bevölkerungs- und Haushaltszahlen resultiert für die Jahre 2005 bis 2015 ein Wohnungsneubedarf von landesweit 137 000 Wohnungen; für die Jahre 2016 bis 2025 liegt diese Bedarfskomponente nur noch bei 46 000 Einheiten. Der Anstieg der Haushaltszahl und damit der Wohnungsneubedarf werden sich somit in der zweiten Hälfte des Prognosezeitraums erheblich abschwächen. Nach dem Jahr 2020 ist kaum noch mit einem Wohnungsneubedarf zu rechnen

Der Wohnungsneubedarf verteilt sich recht unterschiedlich auf die Teilräume des Landes, so Meister-Scheufelen. Den höchsten Wohnungsneubedarf bis 2025 wurde – bezogen auf den aktuellen Wohnungsbestand – für die Landkreise Heilbronn (+10,6 Prozent ), Breisgau-Hochschwarzwald (+7,7 Prozent ), Emmendingen (+7,2 Prozent ) und Biberach (+7,1 Prozent ) ermittelt (vgl. Tabelle). Für die Stadtkreise Mannheim, Stuttgart und Heidelberg sowie im Landkreis Heidenheim wird allenfalls noch für einzelne Zeitabschnitte innerhalb des Vorausrechnungszeitraums ein Neubedarf erwartet.

Wird vorausgesetzt, dass für Abbruch, Umwidmung oder Zusammenlegung von Wohnungen ein Ausgleich zu schaffen ist, errechnet sich für die Jahre 2006 bis 2015 zudem ein landesweiter Ersatzbedarf von insgesamt knapp 107 000 Wohnungen. Im darauf folgenden Jahrzehnt wird dieser Bedarf mit 165 000 Einheiten deutlich höher ausfallen. Für den gesamten Betrachtungszeitraum 2005 bis 2025 ergibt sich damit ein Ersatzbedarf in Höhe von gut 271 000 Einheiten, was einem Anteil von 5,6 Prozent bezogen auf den aktuellen Wohnungsbestand entspricht.

Im Gegensatz zu den festgestellten deutlichen regionalen Unterschieden beim Wohnungsdefizit und beim Wohnungsneubedarf zeigt sich hier ein relativ einheitliches Bild: Die Spannweite reicht von einem Bedarf in Höhe von 4,5 Prozent bezogen auf den Wohnungsbestand im Landkreis Böblingen bis 7,3 Prozent im Stadtkreis Stuttgart.

Abschließend bewertete Meister-Scheufelen die Ergebnisse dieser Untersuchung dahingehend, dass der errechnete jährliche Baubedarf in Höhe von 28 000 Einheiten bis zum Jahr 2010 bzw. 22 000 Wohnungen zwischen 2011 und 2025 eine Untergrenze darstellen werden: In Teilräumen, in denen es zu einem besonders starken Rückgang der Bevölkerungs- bzw. Haushaltszahlen kommen wird, könnte der Wohnungsabgang höher ausfallen als errechnet. Denn in schrumpfenden Regionen, so Meister-Scheufelen weiter, werden Wohnungen, die aufgrund der Bausubstanz und/oder der Lage nicht ausreichend attraktiv sind, nicht mehr marktfähig sein.

Hinzu kommt ein weiteres: Vor dem Hintergrund rückläufiger Haushaltszahlen werden die Modernisierung und die Instandsetzung des Wohnungsbestands erheblich an Bedeutung gewinnen. Damit sind die Perspektiven für die Bauwirtschaft auch deshalb besser, als diese in den ermittelten Bedarfszahlen zum Ausdruck kommen.

Offen bleibt aber trotz der insgesamt günstigen Entwicklung bei der Wohnungsversorgung, inwieweit alle Bevölkerungsschichten in den nächsten Jahren adäquat mit Wohnraum versorgt sein werden. Denn es ist zu befürchten, dass vor allem sozial schwächere Schichten auch weiterhin nur unzureichend mit Wohnraum versorgt sein werden. Die rechnerische Ausgeglichenheit des Wohnungsmarktes sagt nämlich noch nichts aus über die Angemessenheit der Wohnungsgröße und der Zimmerzahl, die einem Haushalt zur Verfügung stehen.

1) Dieses landesweite Defizit lag auch deshalb so niedrig, weil bestehende örtliche Defizite mit bereits »überversorgten« Gemeinden verrechnet wurden. Wird aber berücksichtigt, dass Defizite nur teilweise mit Angebotsüberhängen verrechnet werden können – nämlich dann, wenn es sich um benachbarte Räume handelt –, ist bei der Ermittlung des Fertigstellungsbedarfs von einem Defizit in Höhe von 25 000 Wohnungen auszugehen.

| Statistisches Landesamt BW
Weitere Informationen:
http://www.stala.de
http://www.statistik-bw.de/Pressemitt/2007221.asp

Weitere Berichte zu: Wohnungsbestand Wohnungsneubedarf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie