Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolventen von Fachhochschulen haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt

07.08.2007
Meister-Scheufelen: Statistisches Landesamt erstellt erstmals Studie zu Bewerbungserfolg, Berufseinstieg, Verdiensten oder beruflicher Zufriedenheit

Angesichts steigender Zahlen an Studienberechtigten in den nächsten Jahren und des »doppelten Absolventenjahrgangs« im Jahr 2012, werde es immer wichtiger, die Hochschulausbildung am Bedarf des Arbeitsmarktes auszurichten und Daten für den Übergang vom Studium ins Berufsleben bereit zustellen. Dies sagte die Präsidentin des Statistsichen Landesamtes, Dr. Gisela Meister-Scheufelen, heute vor der Presse.

90 Prozent von 850 Hochschulabsolventen, die sich an einer erstmals durchgeführten Studie des Statistischen Landesamts beteiligten, gaben an, zum Zeitpunkt der Befragung berufstätig gewesen zu sein. 84 Prozent der Absolventen übten dabei eine Tätigkeit aus, für die ein akademischer Abschluss notwendig bzw. verlangt worden war. 5 Prozent waren auf Arbeitssuche. Weitere 5 Prozent der Absolventen waren nicht erwerbstätig, weil sie beispielsweise ein weiteres Studium begonnen hatten, promovierten oder sich in Elternzeit befanden. Dies ist ein Ergebnis der ersten Absolventenbefragung, die das Statistische Landesamt im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der Hochschule für Technik Stuttgart (HfT Stuttgart), der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU Nürtingen) sowie der Hochschule Mannheim (HS Mannheim) durchgeführt hat. Im Rahmen dieser Studie wurden rund 3 000 Absolventen, die einen Abschluss in den Prüfungsjahren 2002 und 2005 an einer der drei Hochschulen gemacht hatten, befragt. Zwischen Oktober und Dezember 2006 beantworteten 850 Absolventen den elektronischen Fragebogen, der rund 60 Fragen zum Übergang vom Studium in den Beruf und zum abgeschlossenen Studium enthielt. Dies entspricht einer Rücklaufquote von rund 33 Prozent und liegt damit im Rahmen von vergleichbaren Erhebungen.

Je länger die Hochschulabsolventen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, desto höher ist der Anteil der Erwerbstätigen

... mehr zu:
»Erwerbstätigkeit »Verdienst

Beim Abschlussjahrgang 2005 betrugen der Anteil der Erwerbstätigen 88 Prozent und der Erwerbslosenanteil 6 Prozent. Die Absolventen des Jahrgangs 2002 waren dagegen zu 93 Prozent erwerbstätig und lediglich 3 Prozent von ihnen waren auf Arbeitssuche. 70 Prozent der studienadäquat Erwerbstätigen waren unbefristet beschäftigt. 18 Prozent hatten einen Zeitvertrag und 10 Prozent waren selbständig. Ferner absolvierten einige der Befragten ein Referendariat, ein Trainee-Programm oder arbeiteten im Rahmen eines Werkvertrages.

Über die Hälfte der Absolventen verdient bei ihrer derzeitigen Tätigkeit zwischen 30 000 und 50 000 Euro im Jahr

Nach den Ergebnissen der Studie kam über die Hälfte der Absolventen auf ein Bruttojahreseinkommen zwischen 30 000 und 50 000 Euro. Weitere 13 Prozent verdienten zwischen 50 000 und 60 000 Euro und 3 Prozent sogar über 70 000 Euro. Dagegen war der Anteil der Geringverdiener, die weniger als 20 000 Euro verdienten, mit einem Anteil von 10 Prozent relativ niedrig. Die höchsten Verdienste hatten in einer Betrachtung nach Studiengängen mit mehr als 20 beteiligten Absolventen die Wirtschaftsingenieure, gefolgt von den Betriebswirten, Verfahrensingenieure und Mathematikern. Über ein durchschnittliches Einkommen verfügten die Absolventen der Studiengänge Vermessungs- und Bauingenieurwesen bzw. Biotechnologie. Unter dem Durchschnitt lagen die Verdienste der Landschaftsarchitekten, Architekten und Agraringenieure. Auch nach den Ergebnissen dieser Studie verdienen Frauen mit der gleichen Ausbildung weniger als Männer. In den Gehaltsklassen mit mehr als 40 000 Euro sind Frauen seltener vertreten als Männer. Dies liegt nicht nur daran, dass Frauen Studiengänge wählen, die sie in schlechter bezahlte Berufe führen, sondern ist auch darauf zurückzuführen, dass Frauen ihre Berufszufriedenheit nicht so stark vom Verdienst abhängig machen. So waren zum Beispiel Frauen des paritätisch besetzten Studiengangs Betriebswirtschaftslehre trotz geringerem Einkommen fast genauso zufrieden mit ihrer Erwerbstätigkeit wie Männer.

Mehr als zwei Drittel der Absolventen sind mit ihrer Erwerbstätigkeit in hohem Maße oder überdurchschnittlich zufrieden

Mehr als zwei Drittel der Absolventen sind mit ihrer Erwerbstätigkeit in hohem Maße oder überdurchschnittlich zufrieden. Weitere 19 Prozent sind durchschnittlich zufrieden und nur 8 Prozent waren mit ihrer derzeitigen beruflichen Tätigkeit unterdurchschnittlich oder gar nicht zufrieden. Zwischen den beiden Jahrgängen gibt es bezüglich dieser Einschätzung kaum Unterschiede.

74 Prozent der Absolventen hatten innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss ihres Studiums eine erste Erwerbstätigkeit gefunden. Gut 16 Prozent der Absolventen benötigten für ihre Bewerbungsphase zwischen sieben und zwölf Monate und knapp 10 Prozent bemühten sich sogar länger als ein Jahr um eine Erwerbstätigkeit. Der Jahrgang 2002 hat bei den Bewerbungen etwas weniger Aufwand betrieben als der Jahrgang 2005.

Die erfolgreichste Bewerbungsmethode bestand darin, mit dem Arbeitgeber direkt Kontakt aufzunehmen bzw. das Internet zu nutzen

Die erfolgreichsten Bewerbungsmethoden waren das Internet und der direkte Kontakt zum zukünftigen Arbeitgeber. Auch ein Praktikum oder Beziehungen zu Verwandten und Bekannten spielten bei der Suche nach der ersten Arbeitsstelle eine beachtliche Rolle. Erst auf dem fünften Rang folgt der klassische Weg über eine Annonce in der Zeitung. Eine Unterscheidung nach Jahrgängen zeigt, dass das Internet innerhalb dieser 3 Jahre bei der Stellensuche eine immer größere Bedeutung gewonnen hat. So fanden 23 Prozent der Absolventen des Jahrgangs 2005 eine Beschäftigung über das Internet - fast doppelt so viele wie beim Jahrgang 2002.

Fast 70 Prozent der Absolventen waren überdurchschnittlich oder in hohem Maße zufrieden mit ihrem Studium

Von den 850 Absolventen stuften knapp 60 Prozent ihr Studium als überdurchschnittlich ein und 9 Prozent waren sogar in hohem Maße mit ihrem Studium zufrieden. Im Mittelfeld der Zufriedenheitsskala bewegten sich weitere 25 Prozent. Dagegen betrug der Anteil der unterdurchschnittlich zufriedenen bzw. gar nicht zufriedenen Absolventen etwas mehr als 6 Prozent. Das insgesamt gute Urteil der Absolventen fiel für den Jahrgang 2002 noch etwas besser aus als für den Jahrgang 2005. Die hohe Zufriedenheit der Absolventen mit ihrem Studium kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass mehr als zwei Drittel der Absolventen den gleichen Studiengang an der gleichen Hochschule noch einmal wählen würden.

Trotz hoher Zufriedenheit mit dem Studium machten die Absolventen zahlreiche Verbesserungsvorschläge. Insgesamt wurden von rund 820 Absolventen 2 300 Verbesserungen vorgeschlagen. Der am häufigsten genannte Vorschlag war dabei: »Mehr Befähigung zum Umsetzen von Wissen in praktisches Handeln«, dicht gefolgt von der Forderung nach: »Mehr Praxisbezug bzw. Anwendung von Fachwissen«. Am dritthäufigsten wurde genannt: »Mehr Angebote zur Berufsorientierung und Bewerbungsstrategien« Darin dürfte zum Ausdruck kommen, dass die Suche nach einer Erwerbstätigkeit für bestimmte Absolventengruppen schwierig ist. Demgegenüber sind die Forderungen nach einer »besseren Konzeption des Studienangebots«, »mehr Wissenschaftlichkeit«, »einer besseren Infrastruktur an der Hochschule« oder nach einer »besseren Betreuung im Praxissemester« weniger wichtig für die Absolventen.

| Statistisches Landesamt BW
Weitere Informationen:
http://www.statistik-bw.de/Pressemitt/2007222.asp
http://www.stala.bwl.de

Weitere Berichte zu: Erwerbstätigkeit Verdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie