Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolventen von Fachhochschulen haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt

07.08.2007
Meister-Scheufelen: Statistisches Landesamt erstellt erstmals Studie zu Bewerbungserfolg, Berufseinstieg, Verdiensten oder beruflicher Zufriedenheit

Angesichts steigender Zahlen an Studienberechtigten in den nächsten Jahren und des »doppelten Absolventenjahrgangs« im Jahr 2012, werde es immer wichtiger, die Hochschulausbildung am Bedarf des Arbeitsmarktes auszurichten und Daten für den Übergang vom Studium ins Berufsleben bereit zustellen. Dies sagte die Präsidentin des Statistsichen Landesamtes, Dr. Gisela Meister-Scheufelen, heute vor der Presse.

90 Prozent von 850 Hochschulabsolventen, die sich an einer erstmals durchgeführten Studie des Statistischen Landesamts beteiligten, gaben an, zum Zeitpunkt der Befragung berufstätig gewesen zu sein. 84 Prozent der Absolventen übten dabei eine Tätigkeit aus, für die ein akademischer Abschluss notwendig bzw. verlangt worden war. 5 Prozent waren auf Arbeitssuche. Weitere 5 Prozent der Absolventen waren nicht erwerbstätig, weil sie beispielsweise ein weiteres Studium begonnen hatten, promovierten oder sich in Elternzeit befanden. Dies ist ein Ergebnis der ersten Absolventenbefragung, die das Statistische Landesamt im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der Hochschule für Technik Stuttgart (HfT Stuttgart), der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU Nürtingen) sowie der Hochschule Mannheim (HS Mannheim) durchgeführt hat. Im Rahmen dieser Studie wurden rund 3 000 Absolventen, die einen Abschluss in den Prüfungsjahren 2002 und 2005 an einer der drei Hochschulen gemacht hatten, befragt. Zwischen Oktober und Dezember 2006 beantworteten 850 Absolventen den elektronischen Fragebogen, der rund 60 Fragen zum Übergang vom Studium in den Beruf und zum abgeschlossenen Studium enthielt. Dies entspricht einer Rücklaufquote von rund 33 Prozent und liegt damit im Rahmen von vergleichbaren Erhebungen.

Je länger die Hochschulabsolventen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, desto höher ist der Anteil der Erwerbstätigen

... mehr zu:
»Erwerbstätigkeit »Verdienst

Beim Abschlussjahrgang 2005 betrugen der Anteil der Erwerbstätigen 88 Prozent und der Erwerbslosenanteil 6 Prozent. Die Absolventen des Jahrgangs 2002 waren dagegen zu 93 Prozent erwerbstätig und lediglich 3 Prozent von ihnen waren auf Arbeitssuche. 70 Prozent der studienadäquat Erwerbstätigen waren unbefristet beschäftigt. 18 Prozent hatten einen Zeitvertrag und 10 Prozent waren selbständig. Ferner absolvierten einige der Befragten ein Referendariat, ein Trainee-Programm oder arbeiteten im Rahmen eines Werkvertrages.

Über die Hälfte der Absolventen verdient bei ihrer derzeitigen Tätigkeit zwischen 30 000 und 50 000 Euro im Jahr

Nach den Ergebnissen der Studie kam über die Hälfte der Absolventen auf ein Bruttojahreseinkommen zwischen 30 000 und 50 000 Euro. Weitere 13 Prozent verdienten zwischen 50 000 und 60 000 Euro und 3 Prozent sogar über 70 000 Euro. Dagegen war der Anteil der Geringverdiener, die weniger als 20 000 Euro verdienten, mit einem Anteil von 10 Prozent relativ niedrig. Die höchsten Verdienste hatten in einer Betrachtung nach Studiengängen mit mehr als 20 beteiligten Absolventen die Wirtschaftsingenieure, gefolgt von den Betriebswirten, Verfahrensingenieure und Mathematikern. Über ein durchschnittliches Einkommen verfügten die Absolventen der Studiengänge Vermessungs- und Bauingenieurwesen bzw. Biotechnologie. Unter dem Durchschnitt lagen die Verdienste der Landschaftsarchitekten, Architekten und Agraringenieure. Auch nach den Ergebnissen dieser Studie verdienen Frauen mit der gleichen Ausbildung weniger als Männer. In den Gehaltsklassen mit mehr als 40 000 Euro sind Frauen seltener vertreten als Männer. Dies liegt nicht nur daran, dass Frauen Studiengänge wählen, die sie in schlechter bezahlte Berufe führen, sondern ist auch darauf zurückzuführen, dass Frauen ihre Berufszufriedenheit nicht so stark vom Verdienst abhängig machen. So waren zum Beispiel Frauen des paritätisch besetzten Studiengangs Betriebswirtschaftslehre trotz geringerem Einkommen fast genauso zufrieden mit ihrer Erwerbstätigkeit wie Männer.

Mehr als zwei Drittel der Absolventen sind mit ihrer Erwerbstätigkeit in hohem Maße oder überdurchschnittlich zufrieden

Mehr als zwei Drittel der Absolventen sind mit ihrer Erwerbstätigkeit in hohem Maße oder überdurchschnittlich zufrieden. Weitere 19 Prozent sind durchschnittlich zufrieden und nur 8 Prozent waren mit ihrer derzeitigen beruflichen Tätigkeit unterdurchschnittlich oder gar nicht zufrieden. Zwischen den beiden Jahrgängen gibt es bezüglich dieser Einschätzung kaum Unterschiede.

74 Prozent der Absolventen hatten innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss ihres Studiums eine erste Erwerbstätigkeit gefunden. Gut 16 Prozent der Absolventen benötigten für ihre Bewerbungsphase zwischen sieben und zwölf Monate und knapp 10 Prozent bemühten sich sogar länger als ein Jahr um eine Erwerbstätigkeit. Der Jahrgang 2002 hat bei den Bewerbungen etwas weniger Aufwand betrieben als der Jahrgang 2005.

Die erfolgreichste Bewerbungsmethode bestand darin, mit dem Arbeitgeber direkt Kontakt aufzunehmen bzw. das Internet zu nutzen

Die erfolgreichsten Bewerbungsmethoden waren das Internet und der direkte Kontakt zum zukünftigen Arbeitgeber. Auch ein Praktikum oder Beziehungen zu Verwandten und Bekannten spielten bei der Suche nach der ersten Arbeitsstelle eine beachtliche Rolle. Erst auf dem fünften Rang folgt der klassische Weg über eine Annonce in der Zeitung. Eine Unterscheidung nach Jahrgängen zeigt, dass das Internet innerhalb dieser 3 Jahre bei der Stellensuche eine immer größere Bedeutung gewonnen hat. So fanden 23 Prozent der Absolventen des Jahrgangs 2005 eine Beschäftigung über das Internet - fast doppelt so viele wie beim Jahrgang 2002.

Fast 70 Prozent der Absolventen waren überdurchschnittlich oder in hohem Maße zufrieden mit ihrem Studium

Von den 850 Absolventen stuften knapp 60 Prozent ihr Studium als überdurchschnittlich ein und 9 Prozent waren sogar in hohem Maße mit ihrem Studium zufrieden. Im Mittelfeld der Zufriedenheitsskala bewegten sich weitere 25 Prozent. Dagegen betrug der Anteil der unterdurchschnittlich zufriedenen bzw. gar nicht zufriedenen Absolventen etwas mehr als 6 Prozent. Das insgesamt gute Urteil der Absolventen fiel für den Jahrgang 2002 noch etwas besser aus als für den Jahrgang 2005. Die hohe Zufriedenheit der Absolventen mit ihrem Studium kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass mehr als zwei Drittel der Absolventen den gleichen Studiengang an der gleichen Hochschule noch einmal wählen würden.

Trotz hoher Zufriedenheit mit dem Studium machten die Absolventen zahlreiche Verbesserungsvorschläge. Insgesamt wurden von rund 820 Absolventen 2 300 Verbesserungen vorgeschlagen. Der am häufigsten genannte Vorschlag war dabei: »Mehr Befähigung zum Umsetzen von Wissen in praktisches Handeln«, dicht gefolgt von der Forderung nach: »Mehr Praxisbezug bzw. Anwendung von Fachwissen«. Am dritthäufigsten wurde genannt: »Mehr Angebote zur Berufsorientierung und Bewerbungsstrategien« Darin dürfte zum Ausdruck kommen, dass die Suche nach einer Erwerbstätigkeit für bestimmte Absolventengruppen schwierig ist. Demgegenüber sind die Forderungen nach einer »besseren Konzeption des Studienangebots«, »mehr Wissenschaftlichkeit«, »einer besseren Infrastruktur an der Hochschule« oder nach einer »besseren Betreuung im Praxissemester« weniger wichtig für die Absolventen.

| Statistisches Landesamt BW
Weitere Informationen:
http://www.statistik-bw.de/Pressemitt/2007222.asp
http://www.stala.bwl.de

Weitere Berichte zu: Erwerbstätigkeit Verdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie