Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorklinische Studie testet neue Therapieansätze in der Leber

06.08.2007
Die Gentherapie ist ein junges Gebiet der molekularen Medizin. Sie basiert auf das Einschleusen von DNA Sequenzen mit therapeutischer Wirkung in die Zielzelle oder das Zielorgan.

Klinische Studien, in denen gentechnisch veränderte Viren zum Einsatz kamen, haben bereits erste Erfolge erzielt. Unter anderem wurden Patienten mit einer ernsthaften angeborenen Immundefizienz erfolgreich behandelt. Allerdings hat sich in den letzen Jahren herausgestellt, dass die Gentherapie auch Nebenwirkungen haben kann, die zumindest teilweise kausal auf die eingesetzten Genfähren und deren DNA Sequenzen zurückzuführen sind.

Im Rahmen dieser Arbeit sollen alternative und signifikant verbesserte virale Genfähren entwickelt und getestet werden. Insgesamt glauben wir, dass die im Rahmen dieses Projektes entwickelten biomedizinischen Werkzeuge einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung alternativer Therapiestrategien in der Leber leisten werden.

Die Hämophilie ist eine Erbkrankheit, bei der sich der Defekt in der Leber auf die Blutgerinnung auswirkt. Hämophilie Patienten haben verlängerte Blutgerinnungszeiten und leiden an spontanen Blutungen, die erhebliche Beschwerden verursachen können. Derzeitige Therapien basieren darauf, dass dem Patienten der fehlende Blutgerinnungsfaktor regelmäßig appliziert wird. Ein Risiko dieser Therapie ist die potentielle Immunantwort gegen das injizierte Fremdprotein. Auch die hohen Kosten der Behandlung sind nicht zu unterschätzen.

Die auf das Zielorgan Leber gerichtete virale Gentherapie bietet eine Alternative zu anderen therapeutischen Ansätzen. Thema dieser Arbeit ist die vorklinische Prüfung neuer, auf Adenoviren und Adeno-assoziierten Viren beruhender Gentransfervektoren in Tiermodellen für die Hämophilie. Ziel ist die lebenslange endogene Bildung des fehlenden Blutgerinnungsfaktors ohne Nebenwirkungen.

Wir werden im Rahmen dieses Projektes (1) neue Hybridvektoren entwickeln, die zur somatischen Integration der Genexpressionskassette führen. In einem weiteren Schritt werden neue Transfervehikel (2) auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit in Mäusen getestet und (3) anschließend in einem Hundemodell für Hämophilia B evaluiert.

Neben der Entwicklung neuer Therapieansätze für genetische Erkrankungen, könnte auch ein Beitrag für die Behandlung von anderen Lebererkrankungen geleistet werden.

Kontakt:
Dr. Anja Ehrhardt, München
Tel: +49 89 51605270, Fax: +49 (89) 51605292,
E-mail: ehrhardt@mvp.uni-muenchen.de, homepage: http://www.mvp.uni-muenchen.de/Ehrhardt-lab.307.0.html?&L=2%29

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 100.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.mvp.uni-muenchen.de/Ehrhardt-lab.307.0.html?&L=2%29

Weitere Berichte zu: DNA Gentherapie Hämophilie Sequenz Therapieansatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics