Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PKW-Zulieferer profitieren von Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren

06.08.2007
PwC-Studie zeigt: Automobilzulieferer honorieren die Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren / Unterstützungsleistung beschränkt sich in Augen der Zulieferer vielfach auf Finanzierung / Private Equity verändert die Branche nachhaltig

Deutsche Automobilzulieferer haben mit Private-Equity-Gesellschaften positive Erfahrungen gemacht. 39 Prozent der Automobilzulieferer werten die Zusammenarbeit als sehr gut, 44 Prozent als gut. Die Beteiligungsgesellschaften sehen die Kooperation sogar noch positiver: 40 Prozent vergaben die Schulnote sehr gut, 56 Prozent ein gut. Von den Zulieferern waren allerdings auch schlechte Beurteilungen zu hören. 4 Prozent vergaben ein ausreichend, 9 Prozent ein mangelhaft. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Sector Report Automotive 2007 - Private Equity in der deutschen Automobilzulieferindustrie" des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC).

61 Prozent der Zulieferer steigerten nach Einstieg eines Finanzinvestors ihren Umsatz, 65 Prozent stellten mehr Mitarbeiter ein und 70 Prozent erhöhten ihr Investitionsvolumen. Die Renditeerwartungen der Private Equity-Fonds haben sich in 80 Prozent der Fälle erfüllt oder wurden sogar übertroffen. Martin Schwarzer, Leiter M&A Automotive bei PwC: "Der Report ist ein Beleg dafür, dass die Entwicklung von Automobilzulieferern unter dem Einfluss von Private Equity hinter den Kulissen deutlich positiver ausfällt, als es die öffentliche Darstellung gelegentlich vermuten lässt. Obwohl die pay & pray-Ansätze der Finanzinvestoren überwiegend der Vergangenheit angehören, ist der Mehrwert, den der Investor in das Engagement einbringt, häufig auf das Kapital und die Finanzierungsberatung begrenzt."

Über die Hälfte (52 Prozent) der befragten Zulieferer geht davon aus, dass sich ihr Unternehmen ohne Private Equity langsamer entwickelt hätte, während 4 Prozent glauben, es hätte sich ohne Finanzinvestoren schneller entwickeln können. 9 Prozent der Unternehmen hätten sich ohne Finanzinvestoren sogar auf eine Insolvenz einstellen müssen. 74 Prozent der Zulieferer halten die Beteiligung von Finanzinvestoren für wichtig oder sehr wichtig für das Wachstum ihres Unternehmens.

Grundlage der Studie ist eine Befragung unter deutschen Automobilzulieferern und Finanzinvestoren, die an deutschen Automobilzulieferern beteiligt sind oder waren. Sie wurde im Auftrag von PwC und in Kooperation mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut durchgeführt.

Diskrepanzen in der Einschätzung der Zusammenarbeit

Beide Seiten beurteilen die Leistungen der Finanzinvestoren sehr unterschiedlich. Während 88 Prozent der Finanzinvestoren davon überzeugt sind, einen starken oder sogar sehr starken Beitrag zur Entwicklung der Unternehmensstrategie geleistet zu haben, teilen nur 26 Prozent der Zulieferer diese Meinung. Auch die Unterstützung des Managements und die Hilfe bei Entscheidungen schreiben sich 80 Prozent der Finanzinvestoren auf die Fahne, während nur 17 Prozent der Zulieferer hier eine positive Leistung der Investoren feststellen konnten. Die Finanzierungsberatung der Private-Equity-Gesellschaften wird jedoch von beiden Seiten als hoch eingestuft.

Strukturelle Veränderungen in der Automobilbranche

Aus Sicht der meisten Befragten wird der Einfluss von Private Equity in der Zulieferindustrie in den kommenden fünf Jahren weiter zunehmen, was die Strukturen der deutschen Automobilindustrie verändern wird. Die Finanzinvestoren gehen davon aus, durch ihr Engagement die Konsolidierung der Branche voranzutreiben, die Effizienz und Renditen in den Unternehmen zu steigern und strategische Neuausrichtungen voranzutreiben. Dies spiegelt sich auch in den M&A-Transaktionen wider. Nach Einschätzung des VDA befinden sich mittlerweile ca. 100 deutsche Zulieferunternehmen in den Händen von Finanzinvestoren. In einzelnen Jahren entfallen bis zu 50 Prozent der M&A-Transaktionen in der Industrie auf Private Equity. Dabei erfreuen sich auch sogenannte "secondaries" - Finanzinvestor verkauft seine Beteiligung an einen anderen Finanzinvestor - wachsender Beliebtheit.

"Die Finanzinvestoren fungieren als eine Art Katalysator zur Strukturveränderung und werden die Branche nachhaltig verändern", sagt Martin Schwarzer. Blindes Vertrauen in eine Zusammenarbeit ist aber nicht angeraten: "Die Wahl des passenden Finanzinvestors sollte sich nicht ausschließlich am Kaufpreis orientieren. Vielmehr sind auch Branchenexpertise und eine unternehmerische Herangehensweise an ein Investment wichtig. Die Chemie zwischen den handelnden Personen auf beiden Seiten sollte ebenfalls stimmen".

Die Studie "Sector Report Automotive 2007 - Private Equity in der Automobilzulieferindustrie" können Sie unter www.pwc.de herunterladen.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften.

An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Automobilzulieferer Equity Finanzinvestor PwC Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie