Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PKW-Zulieferer profitieren von Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren

06.08.2007
PwC-Studie zeigt: Automobilzulieferer honorieren die Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren / Unterstützungsleistung beschränkt sich in Augen der Zulieferer vielfach auf Finanzierung / Private Equity verändert die Branche nachhaltig

Deutsche Automobilzulieferer haben mit Private-Equity-Gesellschaften positive Erfahrungen gemacht. 39 Prozent der Automobilzulieferer werten die Zusammenarbeit als sehr gut, 44 Prozent als gut. Die Beteiligungsgesellschaften sehen die Kooperation sogar noch positiver: 40 Prozent vergaben die Schulnote sehr gut, 56 Prozent ein gut. Von den Zulieferern waren allerdings auch schlechte Beurteilungen zu hören. 4 Prozent vergaben ein ausreichend, 9 Prozent ein mangelhaft. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Sector Report Automotive 2007 - Private Equity in der deutschen Automobilzulieferindustrie" des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC).

61 Prozent der Zulieferer steigerten nach Einstieg eines Finanzinvestors ihren Umsatz, 65 Prozent stellten mehr Mitarbeiter ein und 70 Prozent erhöhten ihr Investitionsvolumen. Die Renditeerwartungen der Private Equity-Fonds haben sich in 80 Prozent der Fälle erfüllt oder wurden sogar übertroffen. Martin Schwarzer, Leiter M&A Automotive bei PwC: "Der Report ist ein Beleg dafür, dass die Entwicklung von Automobilzulieferern unter dem Einfluss von Private Equity hinter den Kulissen deutlich positiver ausfällt, als es die öffentliche Darstellung gelegentlich vermuten lässt. Obwohl die pay & pray-Ansätze der Finanzinvestoren überwiegend der Vergangenheit angehören, ist der Mehrwert, den der Investor in das Engagement einbringt, häufig auf das Kapital und die Finanzierungsberatung begrenzt."

Über die Hälfte (52 Prozent) der befragten Zulieferer geht davon aus, dass sich ihr Unternehmen ohne Private Equity langsamer entwickelt hätte, während 4 Prozent glauben, es hätte sich ohne Finanzinvestoren schneller entwickeln können. 9 Prozent der Unternehmen hätten sich ohne Finanzinvestoren sogar auf eine Insolvenz einstellen müssen. 74 Prozent der Zulieferer halten die Beteiligung von Finanzinvestoren für wichtig oder sehr wichtig für das Wachstum ihres Unternehmens.

Grundlage der Studie ist eine Befragung unter deutschen Automobilzulieferern und Finanzinvestoren, die an deutschen Automobilzulieferern beteiligt sind oder waren. Sie wurde im Auftrag von PwC und in Kooperation mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut durchgeführt.

Diskrepanzen in der Einschätzung der Zusammenarbeit

Beide Seiten beurteilen die Leistungen der Finanzinvestoren sehr unterschiedlich. Während 88 Prozent der Finanzinvestoren davon überzeugt sind, einen starken oder sogar sehr starken Beitrag zur Entwicklung der Unternehmensstrategie geleistet zu haben, teilen nur 26 Prozent der Zulieferer diese Meinung. Auch die Unterstützung des Managements und die Hilfe bei Entscheidungen schreiben sich 80 Prozent der Finanzinvestoren auf die Fahne, während nur 17 Prozent der Zulieferer hier eine positive Leistung der Investoren feststellen konnten. Die Finanzierungsberatung der Private-Equity-Gesellschaften wird jedoch von beiden Seiten als hoch eingestuft.

Strukturelle Veränderungen in der Automobilbranche

Aus Sicht der meisten Befragten wird der Einfluss von Private Equity in der Zulieferindustrie in den kommenden fünf Jahren weiter zunehmen, was die Strukturen der deutschen Automobilindustrie verändern wird. Die Finanzinvestoren gehen davon aus, durch ihr Engagement die Konsolidierung der Branche voranzutreiben, die Effizienz und Renditen in den Unternehmen zu steigern und strategische Neuausrichtungen voranzutreiben. Dies spiegelt sich auch in den M&A-Transaktionen wider. Nach Einschätzung des VDA befinden sich mittlerweile ca. 100 deutsche Zulieferunternehmen in den Händen von Finanzinvestoren. In einzelnen Jahren entfallen bis zu 50 Prozent der M&A-Transaktionen in der Industrie auf Private Equity. Dabei erfreuen sich auch sogenannte "secondaries" - Finanzinvestor verkauft seine Beteiligung an einen anderen Finanzinvestor - wachsender Beliebtheit.

"Die Finanzinvestoren fungieren als eine Art Katalysator zur Strukturveränderung und werden die Branche nachhaltig verändern", sagt Martin Schwarzer. Blindes Vertrauen in eine Zusammenarbeit ist aber nicht angeraten: "Die Wahl des passenden Finanzinvestors sollte sich nicht ausschließlich am Kaufpreis orientieren. Vielmehr sind auch Branchenexpertise und eine unternehmerische Herangehensweise an ein Investment wichtig. Die Chemie zwischen den handelnden Personen auf beiden Seiten sollte ebenfalls stimmen".

Die Studie "Sector Report Automotive 2007 - Private Equity in der Automobilzulieferindustrie" können Sie unter www.pwc.de herunterladen.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften.

An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Automobilzulieferer Equity Finanzinvestor PwC Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie