Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PKW-Zulieferer profitieren von Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren

06.08.2007
PwC-Studie zeigt: Automobilzulieferer honorieren die Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren / Unterstützungsleistung beschränkt sich in Augen der Zulieferer vielfach auf Finanzierung / Private Equity verändert die Branche nachhaltig

Deutsche Automobilzulieferer haben mit Private-Equity-Gesellschaften positive Erfahrungen gemacht. 39 Prozent der Automobilzulieferer werten die Zusammenarbeit als sehr gut, 44 Prozent als gut. Die Beteiligungsgesellschaften sehen die Kooperation sogar noch positiver: 40 Prozent vergaben die Schulnote sehr gut, 56 Prozent ein gut. Von den Zulieferern waren allerdings auch schlechte Beurteilungen zu hören. 4 Prozent vergaben ein ausreichend, 9 Prozent ein mangelhaft. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Sector Report Automotive 2007 - Private Equity in der deutschen Automobilzulieferindustrie" des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC).

61 Prozent der Zulieferer steigerten nach Einstieg eines Finanzinvestors ihren Umsatz, 65 Prozent stellten mehr Mitarbeiter ein und 70 Prozent erhöhten ihr Investitionsvolumen. Die Renditeerwartungen der Private Equity-Fonds haben sich in 80 Prozent der Fälle erfüllt oder wurden sogar übertroffen. Martin Schwarzer, Leiter M&A Automotive bei PwC: "Der Report ist ein Beleg dafür, dass die Entwicklung von Automobilzulieferern unter dem Einfluss von Private Equity hinter den Kulissen deutlich positiver ausfällt, als es die öffentliche Darstellung gelegentlich vermuten lässt. Obwohl die pay & pray-Ansätze der Finanzinvestoren überwiegend der Vergangenheit angehören, ist der Mehrwert, den der Investor in das Engagement einbringt, häufig auf das Kapital und die Finanzierungsberatung begrenzt."

Über die Hälfte (52 Prozent) der befragten Zulieferer geht davon aus, dass sich ihr Unternehmen ohne Private Equity langsamer entwickelt hätte, während 4 Prozent glauben, es hätte sich ohne Finanzinvestoren schneller entwickeln können. 9 Prozent der Unternehmen hätten sich ohne Finanzinvestoren sogar auf eine Insolvenz einstellen müssen. 74 Prozent der Zulieferer halten die Beteiligung von Finanzinvestoren für wichtig oder sehr wichtig für das Wachstum ihres Unternehmens.

Grundlage der Studie ist eine Befragung unter deutschen Automobilzulieferern und Finanzinvestoren, die an deutschen Automobilzulieferern beteiligt sind oder waren. Sie wurde im Auftrag von PwC und in Kooperation mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut durchgeführt.

Diskrepanzen in der Einschätzung der Zusammenarbeit

Beide Seiten beurteilen die Leistungen der Finanzinvestoren sehr unterschiedlich. Während 88 Prozent der Finanzinvestoren davon überzeugt sind, einen starken oder sogar sehr starken Beitrag zur Entwicklung der Unternehmensstrategie geleistet zu haben, teilen nur 26 Prozent der Zulieferer diese Meinung. Auch die Unterstützung des Managements und die Hilfe bei Entscheidungen schreiben sich 80 Prozent der Finanzinvestoren auf die Fahne, während nur 17 Prozent der Zulieferer hier eine positive Leistung der Investoren feststellen konnten. Die Finanzierungsberatung der Private-Equity-Gesellschaften wird jedoch von beiden Seiten als hoch eingestuft.

Strukturelle Veränderungen in der Automobilbranche

Aus Sicht der meisten Befragten wird der Einfluss von Private Equity in der Zulieferindustrie in den kommenden fünf Jahren weiter zunehmen, was die Strukturen der deutschen Automobilindustrie verändern wird. Die Finanzinvestoren gehen davon aus, durch ihr Engagement die Konsolidierung der Branche voranzutreiben, die Effizienz und Renditen in den Unternehmen zu steigern und strategische Neuausrichtungen voranzutreiben. Dies spiegelt sich auch in den M&A-Transaktionen wider. Nach Einschätzung des VDA befinden sich mittlerweile ca. 100 deutsche Zulieferunternehmen in den Händen von Finanzinvestoren. In einzelnen Jahren entfallen bis zu 50 Prozent der M&A-Transaktionen in der Industrie auf Private Equity. Dabei erfreuen sich auch sogenannte "secondaries" - Finanzinvestor verkauft seine Beteiligung an einen anderen Finanzinvestor - wachsender Beliebtheit.

"Die Finanzinvestoren fungieren als eine Art Katalysator zur Strukturveränderung und werden die Branche nachhaltig verändern", sagt Martin Schwarzer. Blindes Vertrauen in eine Zusammenarbeit ist aber nicht angeraten: "Die Wahl des passenden Finanzinvestors sollte sich nicht ausschließlich am Kaufpreis orientieren. Vielmehr sind auch Branchenexpertise und eine unternehmerische Herangehensweise an ein Investment wichtig. Die Chemie zwischen den handelnden Personen auf beiden Seiten sollte ebenfalls stimmen".

Die Studie "Sector Report Automotive 2007 - Private Equity in der Automobilzulieferindustrie" können Sie unter www.pwc.de herunterladen.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften.

An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Automobilzulieferer Equity Finanzinvestor PwC Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten