Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Studie zu Diversifikation

03.08.2007
Bereitschaft der Unternehmen wächst, Akzeptanz der Kapitalmärkte nimmt zu

Unternehmen setzen wieder verstärkt auf Diversifikation. Auch die Kapitalmärkte zeigen vermehrt Verständnis für Konglomerate. Dies sind die Ergebnisse einer Studie von Roland Berger Strategy Consultants. Die Strategen haben dazu die Entwicklung der 1.200 größten Unternehmen weltweit zwischen 1995 und 2004 untersucht.

Demnach beeinflusst der Diversifikationsgrad weder ROS (Return on Sales, Umsatzrendite) noch ROCE (Return on Capital Employed, Rendite für investiertes Kapital) signifikant. Auch wachsen 80 Prozent der diversifizierten Firmen in Umsatz und Gewinn (gegenüber 73 Prozent der fokussierten).

Die untersuchten Firmen stammen zu 44 Prozent aus Europa, 33 Prozent aus den USA und 23 Prozent aus Japan. Etwas mehr als die Hälfte erwirtschaften einen Umsatz zwischen 10 und 100 Milliarden Euro pro Jahr. Auf Basis dieser Analyse haben die Berater 39 Unternehmen in Deutschland befragt, die diese Trendumkehr von der Fokussierung bestätigen: Die Firmen zeigen sich zunehmend bereit, Geschäftsfelder außerhalb ihres Kerngeschäfts zu erschließen. Und die Kapitalgeber unterstützen dies. Über den Erfolg der Diversifikation entscheiden vor allem die sorgfältige Auswahl und konsequente Integration neuer Geschäftsfelder.

Diversifikation versus Fokussierung - der Fokussierungstrend der vergangenen Jahre scheint sich wieder umzukehren. Der Grund: Unternehmen müssen profitabel wachsen, um dauerhaft erfolgreich zu sein. Der Roland Berger Studie "Diversifikation - aber richtig!" zufolge gelingt es allerdings nur noch 28 Prozent der untersuchten Unternehmen ohne Verdrängung, Preiskampf und Übernahmen ausschließlich mit dem Kerngeschäft ausreichend Gewinn zu erzielen.

49 Prozent wachsen primär, indem sie Wettbewerbern Marktanteile abtrotzen. "Diese Wachstumsschwäche veranlasst Unternehmer, sich zukunftsträchtige Geschäftsfelder außerhalb des Kerngeschäfts zu suchen", sagt Hauke Moje, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants und Autor der Studie. "Diversifikationsstrategien werden für Unternehmen wieder attraktiv", erklärt Moje. Laut Befragung haben mehr als 80 Prozent der Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren diversifiziert.

Investoren finanzieren Diversifikation

Aus der Unternehmensbefragung geht auch hervor, dass Investoren, insbesondere Großaktionäre, Eigentümerfamilien und Private-Equity-Gesellschaften zunehmend bereit sind, Diversifikationsstrategien zu finanzieren. Kleinaktionäre und Banken zeigen sich hier hingegen restriktiver. "Die Investoren stellen hohe Anforderungen", weiß Unternehmensstratege Moje. "Sie erwarten in den neuen Geschäftsfeldern eine Gewinnmarge (EBIT) von rund 15 Prozent, und zwar innerhalb von vier bis fünf Jahren." 55 Prozent der befragten Unternehmen konnten dabei sogar einen deutlich höheren Gewinn erwirtschaften. Lediglich 21 Prozent sahen ihre Renditeerwartung im neuen Geschäftsfeld nicht erfüllt.

Entscheidungskriterien für Diversifikation

"Bei aller Diversifikationsfreude achten die Unternehmen vermehrt auf einen strukturierten Auswahlprozess mit klar definierten Kriterien", erläutert Moje. Knapp 80 Prozent der Studienteilnehmer nutzen Benchmarking und Branchenanalysen, um neue Geschäftsfelder zu eruieren. Über ein Drittel der Befragten folgen aktuellen Markttrends und 28 Prozent entscheiden mit Hilfe von Industrieexperten über den Einstieg ins neue Geschäftsfeld.

Um Zielbranchen zu definieren, verwenden Unternehmen unterschiedliche Filtermechanismen. Die Studie nennt fünf wesentliche Prüfsteine: Der Grundwertefilter schließt im ersten Schritt Geschäftsfelder mit schlechtem Image aus. Der Marktfilter wägt zweitens Komponenten der jeweiligen Marktsituation ab. Marktreife, durchschnittliche Marktrendite und Wettbewerbsstruktur sind die wichtigsten Kriterien, hingegen spielen der staatliche Einfluss sowie konjunkturelle Einflüsse eine eher untergeordnete Rolle. Der strategische Filter prüft drittens, inwieweit Kernkompetenz ins neue Geschäftsfeld transferiert werden kann. Alle befragten Unternehmen bewerten diese Voraussetzung als "sehr wichtig". Kundenstruktur und Personalintensität der Zielbranche sind beim strategischen Filter weniger relevant. Der regionale Filter durchleuchtet viertens etwa die politische Stabilität der Zielregion. Investoren meiden Standorte mit zu hohen politischen Risiken. Im fünften Filter nennen die befragten Unternehmen weitere Bewertungskriterien. An erster Stelle steht Mitarbeiterqualifikation, gefolgt von staatlicher Förderung und Größe des Transaktionsprojekts.

Nach zentralem Durchgriff: dezentrale Führung

Haben sich Unternehmer für ein neues Geschäftsfeld entschieden, gilt es, dieses richtig zu integrieren. Dazu raten die Unternehmer, das neue Geschäft in den ersten Jahren der Integration zentral zu führen. Langfristig favorisieren sie jedoch eine dezentrale Aufstellung. "Die richtige Balance zwischen zentralem Durchgriff und dezentraler Flexibilität entscheidet am Ende über den Erfolg", sagt Hauke Moje.

Die gesamte Studie schicken wir Ihnen bei Interesse gerne zu. Einfach Mail an ramerstorfer@tsp.at .

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Län-dern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 140 Partnern.

Weiter Informationen:
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

Mag. Matthias Sturm | Roland Berger Strategy Consultan
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Diversifikation Filter Geschäftsfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise