Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Druckern: Mit wenig Strom zu schnellen Druckergebnissen

02.08.2007
Privatanwender sind ein großer Kundenkreis für die Hersteller moderner Laser- und Tintenstrahldrucker. Doch vor allem in Industrie und Handel nehmen Drucker einen hohen Anteil bei den Ausgaben für Büromaterial und Ausstattung ein.

Nicht nur die Anschaffung, vor allem der Unterhalt kann auch in kleinen Unternehmen schnell hohe Beträge erreichen. Solche Details gehen aus dem Report zum "Einsatz von Drucklösungen in der deutschen Wirtschaft 2007" hervor, den das "Elite News Institut für Druck und Kommunikation" im Auftrag des Druckerherstellers Samsung durchgeführt hat. Demnach sind der Mehrheit der 100 in der dem Report zugrunde liegenden Studie befragten Fach- und Führungskräfte die Folgekosten wichtiger als die Anschaffungskosten. 13 Prozent der Befragten sehen den Preis als entscheidendes Merkmal beim Kauf eines neuen Druckers an, der mit 18 Prozent größere Anteil legt jedoch höheren Wert auf angemessene Folgekosten. Nur vier Prozent der 100 Fach- und Führungskräfte möchten den Drucker leasen, 94 Prozent kaufen diese Geräte auch für den Einsatz im Büro. Mit zu den Folgekosten zählt selbstverständlich auch der Stromverbrauch, der heute so niedrig wie möglich sein soll. Da Bürodrucker oft 24 Stunden am Tag zumindest im Standby-Betrieb arbeiten, soll der Verbrauch in diesem Zustand gering sein.

Qualität entscheidet

Entscheidender für den Kauf ist nur noch die Qualität des Druckers - 22 Prozent der befragten Personen möchten hier keine Kompromisse machen. Dabei soll der Drucker fast alles können. 34 Prozent der Befragten wünschen sich den Duplexdruck, der beidseitiges Drucken aller Dokumente ermöglicht. 36 Prozent möchten auch einen Einzelblatteinzug nutzen, um nicht immer mühsam beim Druck auf das Firmenbriefpapier die Papierschublade öffnen zu müssen. 14 Prozent der in der Elite News/Samsung-Studie befragten Personen möchten auch die firmeneigene Image-Broschüre auf dem Drucker verarbeiten können. Ebenfalls 14 Prozent möchten den Drucker auch zur schnellen Erstellung qualitativer Poster verwenden. Die Geschwindigkeit ist im hektischen Büroalltag ebenfalls ein Kriterium, das nicht vernachlässigt werden kann. 43 Prozent sehen hier das Optimum bei 20 Seiten pro Minute. Mit zehn Seiten würden sich auch 39 Prozent zufrieden geben. Das gebräuchlichste Format ist DIN A4, 63 Prozent der Befragten halten dieses Format laut der von Samsung beauftragten Studie für das wichtigste im Geschäftsbetrieb. Selbst Posterdruck ist mit diesem Format möglich!

... mehr zu:
»Elite »ForMaT

Gerne Masse - aber nur mit Klasse

Für den privaten Druckerbenutzer wichtig, für Firmen meist weniger interessant ist der Platzbedarf. Dies bestätigt die Studie von Elite News/Samsung: Das Gewicht ist nur für zwei Prozent der möglichen Käufer ein entscheidendes Kriterium zum Kauf. Auch der Platzverbrauch der oft in eigenen Druck- und Kopierräumen stehenden Geräte ist mit sechs Prozent nur von geringem Interesse. Nur bei kleinen Arbeitsplatzdruckern ist der Platzbedarf jedoch ein wichtiger Aspekt. 38 Prozent der Befragten würden ein Multifunktionsgeräte mit Drucker, Scanner und Kopierer in einem aus Platzgründen vorziehen. Auch der Kostenvorteil bei der Anschaffung dieser Komplettlösung ist für 19 Prozent von hoher Bedeutung. Auch die verminderte Arbeit für die IT-Abteilung durch nicht mehr vorkommende Hardwarekonflikte zwischen Drucker und Scanner ist für 25 Prozent ein Argument für die Alleskönner.

Weitere Informationen zu IT-Business-Lösungen: Samsung Electronics GmbH, Am Kronberger Hang 6, 65824 Schwalbach, Tel. 06196 / 66 10 02, Website:

www.samsung.de/it-business

Weitere Informationen zur Studie: Elite News Institut für Druck und Kommunikation, Mühlhohle 2, 65205 Wiesbaden, Tel. 0611/973150, E-Mail:

info@elitenews.de

| Elite News
Weitere Informationen:
http://www.samsung.de/it-business

Weitere Berichte zu: Elite ForMaT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics