Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Heimat, neue Werte? Jacobs University startet Studie über jugendliche Migranten

01.08.2007
An der Jacobs University Bremen startet ein neues Forschungsprojekt über Identitäts- - und Wertefindung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Deutschland und Israel sowie deren Familien im Vergleich mit Familien ohne Einwanderungsgeschichte.
Das vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft mit rund 300.000 Euro geförderte Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Boehnke, Jacobs Professor of Social Science Methodology, wird in Kooperation mit Prof. Dr. Ariel Knafo von der Hebrew University of Jerusalem im Rahmen des deutsch-israelischen Forschungsverbundes "Migration und gesellschaftliche Integration" (http://www2.uni-jena.de/svw/devpsy/projects/migration)

durchgeführt und hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Migration bedeutet für Betroffene stets eine Konfrontation kulturell unterschiedlich geprägter Wertesysteme aus dem Herkunfts- und dem Einwanderungsland, die häufig zu Konflikten nicht nur zwischen Personen, sondern auch innerhalb der eigenen Persönlichkeit führt: Die eigene Identität sowie eigene Wertestrukturen werden fundamental in Frage gestellt und müssen entsprechend der aktuellen Lebenssituation neu definiert werden. Für jugendliche Migranten ist dieser Prozess eine besondere Herausforderung, da sie sich in einer Lebensphase befinden, die ohnehin von tiefgreifenden Persönlichkeitsumwälzungen im Übergang von der Kinder- zur Erwachsenidentität geprägt ist: Sie müssen zwischen einer Vielzahl von Normen, Werten und Lebensweisen - verkörpert und eingefordert von Eltern, Freunden oder Lehrern - wählen, um schließlich die eigene Identität aufzubauen.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, Mechanismen und Strukturen der Entwicklung von Werten als zentralen Aspekt von Identität zu analysieren und hierbei klar zwischen speziellen migrationsbedingten Effekten und Effekten, wie sie ohnehin in der jugendlichen Persönlichkeitsentwicklung auftreten, zu unterscheiden. "Ein tieferes Verständnis der Erfahrung von Jugendlichen als Mitglied einer Minderheit in einer dominierenden, fremden Kultur speziell auf ihre Werteentwicklung und psychische Gesundheit ist ein wichtiger Beitrag zu der Debatte um die erfolgreiche gesellschaftliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund", sagt Klaus Boehnke über die Bedeutung der Studie.

Die Studie, die per Fragebogen an Bremer Schulen durchgeführt wird, erfasst insgesamt 1800 Schüler, die sechs unterschiedliche kulturelle Gruppen repräsentieren: Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion, die jetzt in Deutschland oder Israel leben, türkische Einwanderer in Deutschland, Palästinenser in Israel sowie israelische und deutsche Familien ohne Migrationshintergrund. In jeder der kulturellen Gruppe werden zwei Altersgruppen jeweils vor und nach einem wichtigen schulischen Entwicklungsschritt befragt: im Übergang zwischen Grundschule und der nächsten weiterführenden Schule sowie vor und nach dem Eintritt in die gymnasiale Ausbildung. Zusätzlich zu den Schülern werden die Eltern und, wenn möglich, die Großeltern in die Untersuchung mit einbezogen. Besonderes Augenmerk bei der Befragung gilt der Bewertung von Leistung, Tradition oder Selbstbestimmung, die im Spannungsfeld von Migration, Persönlichkeits- und schulischer Entwicklung von besonderer Bedeutung sind. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die so genannte Wertetransmission, d.h. die Weitergabe von Wertesystemen von Eltern an ihre Kinder.

Fragen zum BMBF-Projekt "Identitätsbildung und Wertetransmission bei Jugendlichen mit- und ohne Migrationshintergrund und ihren Familien" beantwortet:

Prof. Dr. Klaus Boehnke
Professor of Social Science Methodology
(http://www.jacobs-university.de/directory/kboehnke/index.php)
Tel.: 0421 200 3401 | E-Mail: k.boehnke@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/directory/kboehnke/index.php
http://sites.huji.ac.il/htbin/people/newsegele/179574

Weitere Berichte zu: Migrant Migrationshintergrund Science Wertetransmission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie