Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monitor-Studie: Nicht der günstigste Preis entscheidet

31.07.2007
Der günstigste Preis hat wenig Chancen, die Kaufentscheidung für einen Monitor in der deutschen Wirtschaft positiv zu beeinflussen. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Reports "Computermonitore in der deutschen Wirtschaft 2007", durchgeführt vom "Elite News Institut für Kommunikation" im Auftrag des Monitorherstellers Samsung.

Die dem Report zugrunde liegende Studie wurde von Elite News unter 100 Fach- und Führungskräften in verschiedenen Branchen der deutschen Wirtschaft durchgeführt. Tatsächlich nur zwei Prozent der Befragten würden ihre Entscheidung von dem günstigsten Preis abhängig machen.

Qualität entscheidet

Wesentlich entscheidender ist die Qualität des Gerätes, knapp ein Viertel (24 Prozent) der befragten Personen möchten hier keine Kompromisse machen und sehen darin ein kaufentscheidendes Kriterium. Ebenso das Preis-/Leistungs-verhältnis, das ebenfalls für 25 Prozent der in der Studie Befragten einen hohen Einfluss auf die Kaufentscheidung hat. Ebenfalls deutlich in die Entscheidung einbezogen werden gute Testergebnisse des Wunschgerätes, acht Prozent der 100 Fach- und Führungskräfte möchten in diesem Fall positive Berichte in der Anwenderpresse lesen.

Die Markenbekanntheit ist nur für zwei Prozent der Befragten ein wichtiges Merkmal, dennoch führen einige Marken mit hoher Bekanntheit auch einen guten Namen. Die in der Studie befragten Personen nannten an erster Stelle mit 14 Prozent Samsung als bekannten Monitoranbieter, knapp gefolgt von Acer, Dell und Fujitsu-Siemens mit knapp 12 Prozent. Philipps und BenQ genießen mit 11 Prozent ebenfalls eine relativ hohe Bekanntheit. Mit neun Prozent liegt Belinea ebenfalls knapp unter der führenden Gruppe, auf den letzten Plätzen mit deutlich unter 10 Prozent liegen Hersteller wie Eizo, NEC/Mitsubishi sowie LG Electronics.

Mehr als ein Bildschirm

Ein heutiger Monitor ist allerdings mehr als nur ein Bildschirm. 13 Prozent der Befragten hätten gerne Lautsprecher im Gerät, und auch ein integrierter TV-Tuner zum schnellen Prüfen der eigenen Börsensituation steht für acht Prozent hoch im Kurs. Das alte VGA-Kabel hat zum Anschluss eines modernen Monitors offenbar ausgedient, 27 Prozent der Befragten möchten die Bilddaten digital über die DVI- oder in der Zukunft über die HDMI-Schnittstelle dem Monitor zuführen.

Mit den digitalen Bildinformationen gewinnt die Darstellung noch einmal gegen den VGA-Standard, vor allem die Verluste der zweifachen Wandlung zwischen Digital und Analog fallen weg. So wird die Wiedergabe der Präsentationen, Grafiken und Texte noch angenehmer auf dem 19-Zoll-Monitor. Dies ist die im Augenblick beliebteste Größe in der deutschen Wirtschaft, 54 Prozent der Befragten würden darauf zurückgreifen. Nur noch sechs Prozent würden sich auch mit 17 Zoll bescheiden. Vor allem für grafikintensive Anwendungen sind 21 Zoll angenehm, 18 Prozent der Befragten möchten diese Diagonale bei einer Neuanschaffung erwerben.

Weitere Informationen zu IT-Business-Lösungen: Samsung Electronics GmbH, Am Kronberger Hang 6, 65824 Schwalbach, Tel. 06196 / 66 10 02, Website:

www.samsung.de/it-business

Weitere Informationen: Elite News Institut für Kommunikation, Mühlhohle 2, 65205 Wiesbaden, Tel. 0611/973150, E-Mail: info@elitenews.de

| Elite News
Weitere Informationen:
http://www.elitenews.de
http://www.samsung.de/it-business

Weitere Berichte zu: Kaufentscheidung Monitor Monitor-Studie Samsung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie