Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monitor-Studie: Nicht der günstigste Preis entscheidet

31.07.2007
Der günstigste Preis hat wenig Chancen, die Kaufentscheidung für einen Monitor in der deutschen Wirtschaft positiv zu beeinflussen. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Reports "Computermonitore in der deutschen Wirtschaft 2007", durchgeführt vom "Elite News Institut für Kommunikation" im Auftrag des Monitorherstellers Samsung.

Die dem Report zugrunde liegende Studie wurde von Elite News unter 100 Fach- und Führungskräften in verschiedenen Branchen der deutschen Wirtschaft durchgeführt. Tatsächlich nur zwei Prozent der Befragten würden ihre Entscheidung von dem günstigsten Preis abhängig machen.

Qualität entscheidet

Wesentlich entscheidender ist die Qualität des Gerätes, knapp ein Viertel (24 Prozent) der befragten Personen möchten hier keine Kompromisse machen und sehen darin ein kaufentscheidendes Kriterium. Ebenso das Preis-/Leistungs-verhältnis, das ebenfalls für 25 Prozent der in der Studie Befragten einen hohen Einfluss auf die Kaufentscheidung hat. Ebenfalls deutlich in die Entscheidung einbezogen werden gute Testergebnisse des Wunschgerätes, acht Prozent der 100 Fach- und Führungskräfte möchten in diesem Fall positive Berichte in der Anwenderpresse lesen.

Die Markenbekanntheit ist nur für zwei Prozent der Befragten ein wichtiges Merkmal, dennoch führen einige Marken mit hoher Bekanntheit auch einen guten Namen. Die in der Studie befragten Personen nannten an erster Stelle mit 14 Prozent Samsung als bekannten Monitoranbieter, knapp gefolgt von Acer, Dell und Fujitsu-Siemens mit knapp 12 Prozent. Philipps und BenQ genießen mit 11 Prozent ebenfalls eine relativ hohe Bekanntheit. Mit neun Prozent liegt Belinea ebenfalls knapp unter der führenden Gruppe, auf den letzten Plätzen mit deutlich unter 10 Prozent liegen Hersteller wie Eizo, NEC/Mitsubishi sowie LG Electronics.

Mehr als ein Bildschirm

Ein heutiger Monitor ist allerdings mehr als nur ein Bildschirm. 13 Prozent der Befragten hätten gerne Lautsprecher im Gerät, und auch ein integrierter TV-Tuner zum schnellen Prüfen der eigenen Börsensituation steht für acht Prozent hoch im Kurs. Das alte VGA-Kabel hat zum Anschluss eines modernen Monitors offenbar ausgedient, 27 Prozent der Befragten möchten die Bilddaten digital über die DVI- oder in der Zukunft über die HDMI-Schnittstelle dem Monitor zuführen.

Mit den digitalen Bildinformationen gewinnt die Darstellung noch einmal gegen den VGA-Standard, vor allem die Verluste der zweifachen Wandlung zwischen Digital und Analog fallen weg. So wird die Wiedergabe der Präsentationen, Grafiken und Texte noch angenehmer auf dem 19-Zoll-Monitor. Dies ist die im Augenblick beliebteste Größe in der deutschen Wirtschaft, 54 Prozent der Befragten würden darauf zurückgreifen. Nur noch sechs Prozent würden sich auch mit 17 Zoll bescheiden. Vor allem für grafikintensive Anwendungen sind 21 Zoll angenehm, 18 Prozent der Befragten möchten diese Diagonale bei einer Neuanschaffung erwerben.

Weitere Informationen zu IT-Business-Lösungen: Samsung Electronics GmbH, Am Kronberger Hang 6, 65824 Schwalbach, Tel. 06196 / 66 10 02, Website:

www.samsung.de/it-business

Weitere Informationen: Elite News Institut für Kommunikation, Mühlhohle 2, 65205 Wiesbaden, Tel. 0611/973150, E-Mail: info@elitenews.de

| Elite News
Weitere Informationen:
http://www.elitenews.de
http://www.samsung.de/it-business

Weitere Berichte zu: Kaufentscheidung Monitor Monitor-Studie Samsung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern

22.11.2017 | Geowissenschaften

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Gespür der Tauben für Symmetrie

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie