Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falscher Alarm durch "arbeitslose" Nervenzellen

31.07.2007
Unterarm-amputierte Personen mit Phantomschmerzen für Studie der Universität Jena gesucht

Oft ist es ein tragischer Unfall oder eine schwerwiegende Krankheit, die die Amputation eines Körperteils notwendig machen. Der Mehrzahl der Betroffenen macht jedoch nicht nur der Verlust eines Armes oder Beines zu schaffen. Sie leiden danach unter Schmerzen, die sie eigentlich gar nicht mehr haben dürften: Phantomschmerzen. "Auslöser dafür sind u. a. Nervenzellen, die durch die Amputation praktisch ,arbeitslos' geworden sind", sagt Prof. Dr. Thomas Weiß von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Diese Nervenzellen "erinnern" sich nach dem Verlust des Körperteils, für das sie zuvor zuständig waren, an frühere Schmerzreize. "Und so kommt es, dass die Betroffenen z. B. Schmerzen in einer Hand empfinden, die sie gar nicht mehr haben", so der Psychologe weiter.

Für die Untersuchung einer neuen Therapiemethode zur Behandlung von Phantomschmerzen suchen Prof. Weiß und seine Kollegen der Abteilung für Biologische und Klinische Psychologie jetzt Testpersonen. Beteiligen können sich männliche und weibliche Patienten, denen ein Unterarm amputiert wurde und die unter Phantomschmerzen leiden. Die Amputation sollte aufgrund von Unfällen oder Erkrankungen nach dem 14. Lebensjahr erfolgt sein.

Die Therapie besteht in einem 14-tägigen Training, bei dem die Probanden lernen, sensorische Reize über die Haut des verbliebenen Armstumpfes wahrzunehmen und zu unterscheiden. Diese werden ihnen über Elektroden auch als Signal einer neuartigen Handprothese vermittelt. "Damit versuchen wir die Neuronen zu bewegen, neue Aufgaben wahrzunehmen und nicht alte Schmerzmuster zu aktivieren", erläutert Studienleiter Weiß.

Interessenten können sich telefonisch unter 03641 / 945144 oder 945140 zur Studie anmelden.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Weiß / Katrin Walter
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945143 oder 945144
E-Mail: thomas.weiss[at]uni-jena.de / Katrin.Walter[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Amputation Nervenzelle Phantomschmerz Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics