Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie über Krebszellenwucherungen begonnen

30.07.2007
Siemens und das Memorial Sloan-Kettering Cancer Center arbeiten zusammen an der Entwicklung von Bildgebungs-Biomarkern

Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) erteilte jetzt Siemens und dem Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in den USA die Genehmigung für den Beginn einer klinischen Studie (Phase I) mit dem Forschungs-Biomarker FLT ([F-18]3'-Fluor-3'-desoxythymidin). Der Biomarker für die molekulare Bildgebung soll zur Bewertung und individuellen Anpassung von Krebstherapien eingesetzt werden. FLT gilt als vielversprechend für die Überwachung der Wucherung von Krebszellen und kann damit Krebstherapien wirksamer bewerten.

Um die FLT-Forschung weiter auszudehnen, wird Siemens die klinische FLT-Studie der Phase I unterstützen, die am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in den USA durchgeführt wird. Siemens hat mit dem Krebszentrum einen Forschungskooperationsvertrag über die gemeinsame Entwicklung von Bildgebungs-Biomarkern für PET unterzeichnet. Durch diese Kooperationsansätze will Siemens FLT nicht nur der weiteren Untersuchung durch forschende und akademische Einrichtungen zugänglich machen, sondern auch die Forschung an neuen, zielspezifischen Bildgebungs- Biomarkern für PET fortführen.

„Diese Forschungsarbeiten belegen einmal mehr unser Engagement für den Fortschritt der molekularen Medizin. Die Zusammenarbeit mit führenden medizinischen Einrichtungen weltweit an der Entwicklung gezielter Bildgebungssubstanzen wird den Weg zu personalisierten Therapien ebnen", sagte Michael Reitermann, Leiter des Geschäftsbereichs Molecular Imaging bei Siemens Medical Solutions. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren Kollegen am Memorial Sloan-Kettering und hoffen, bald das Potenzial von FLT für die frühe Bewertung von Krebstherapien nutzen zu können."

... mehr zu:
»FLT »Medical »Sloan-Kettering »Solution

FLT gilt als bedeutsam und vielversprechend, weil sich damit in molekularen Bildgebungsverfahren wie PET•CT (Positronenemissionstomographie•Computertomographie) Schlüsselschritte in der DNA-Replikation bildlich darstellen lassen. Diese Schritte gehen der Zellteilung voraus und können so Ärzten und Forschern Aufschluss über die Proliferationsrate von Krebszellen geben. Durch die Darstellung der biologischen Prozesse innerhalb von Krebszellen könnte FLT eine auf den Einzelnen zugeschnittene Krebstherapie ermöglichen. Die Wirksamkeit individueller Therapien ließe sich schnell prüfen, so dass unwirksame Behandlungen vermieden und die für den Patienten jeweils beste Therapie ausfindig gemacht werden könnte. Molekulare Bildgebungs-Biomarker sind Wirkstoffe, die die bildliche Darstellung von biologischen Prozessen und Krankheiten erlauben. Dadurch können biologische Krankheitsmechanismen erkannt und verstanden werden. Wenn Bildgebungs- Biomarker sich an die erkrankten Zellen oder Gewebe binden, lassen sie diese in PET•CT- oder SPECT•CT-Aufnahmen (Single-Photon-Emissionscomputertomographie) aufleuchten. Die Ergebnisse können dem Arzt helfen, die für den Einzelnen geeignete Therapie zu finden, da die aktiven Pfade im Krankheitsverlauf erkennbar werden. Die Bildgebungs-Biomarker unterstützen nicht nur die Früherkennung, sondern können auch verwendet werden, um zu überprüfen, wie gut bestimmte Behandlungsverfahren wie Arzneimittel, Chemo- und Strahlentherapie wirken. Dazu wird gemessen, welche Auswirkung diese Therapien auf bestimmte Aspekte der Krankheit haben. Mithilfe dieser Erkenntnisse lassen sich unter Umständen neue Behandlungsverfahren entwickeln. Ärzte können so nicht-invasiv den Therapieerfolg überprüfen und ihre Behandlungsansätze gegebenenfalls schnell anpassen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: FLT Medical Sloan-Kettering Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften