Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie der Universität Stuttgart untersucht e-Sport-Szene

24.07.2007
Sport oder e-Sport?

In Wettkampfform betriebene Computerspiele - neudeutsch e-Sport - boomen als Freizeitaktivität unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland. Über den Computer vernetzte Spieler treten dabei im virtuellen Raum, alleine oder im Team, gegeneinander an. An der Universität Stuttgart wird nun das Phänomen e-Sport aus der Perspektive der Sportwissenschaft betrachtet. Seit März 2007 führen Dr. Christian Stahl und Dr. Ralf Brand vom Institut für Sportwissenschaft erstmals eine umfassende Studie zum e-Sport in Deutschland durch. Mehr als 5.900 aktive e-Sportler beteiligten sich an der empirischen Untersuchung.

E-Sport ist ähnlich organisiert wie Sportvereine

Ob der e-Sport die Beteiligten davon abhält, "echten" Sport zu treiben, ist eine der Hauptfragestellungen der Studie. Zudem möchten die Sportwissenschaftler etwas über die Persönlichkeiten der Spieler erfahren und klären, welche Beweggründe die Spieler für ihre Teilnahme am e-Sport haben. Der e-Sport ist in Deutschland im e-Sport Bund (ESB) und über verschiedene e-Sport Ligen (zum Beispiel ESL) organisiert, ganz ähnlich wie Sportvereine. Auch für Zuschauer ist e-Sport attraktiv. Der ESL gelingt es regelmäßig um die 2.000 Zuschauer bei Events, wie den Deutschen Meisterschaften, zu mobilisieren. Derzeit sind in Deutschland mindestens 70.000 aktive e-Sportler über den e-Sport Bund registriert. Die tatsächliche Anzahl der Aktiven muss aber deutlich höher eingeschätzt werden.

Für die Studie stellten die Forscher einen Online-Fragebogen auf die Internetseiten von ESB und ESL. Vier Fünftel der Umfrage-Teilnehmer geben an, regelmäßig am PC zu trainieren. Nur rund 20 Prozent bezeichnen sich selbst als Gelegenheitsspieler. Der typische e-Sportler ist zwischen 17 und 22 Jahre alt und männlich. Nur zwei Prozent der Umfrage-Teilnehmer sind weiblich. Die Untersuchung ergibt unter anderem, dass das Spiel Counterstrike als das beliebteste Spiel der e-Sportler gilt. Counterstrike gehört zu jenen Spielen, die unter der Sammelbezeichnung Ego-Shooter in der öffentlichen Kritik stehen. Der vordergründige Handlungszusammenhang des Spiels, das virtuelle Auslöschen des Gegners, scheint jedoch bei den Sportlern kaum eine Rolle zu spielen. In der Umfrage gibt fast die Hälfte der Counterstriker an, mehr als drei Viertel ihrer Spielzeit auf systematisches Training, zum Beispiel von mannschaftstaktischen Abläufen, zu verwenden.

Auch e-Sportler treiben "echten" Sport

Und wie sieht es mit "echtem" Sport neben e-Sport bei den Befragten aus? Das Ergebnis der Studie relativiert möglicherweise den oft vermuteten Zusammenhang, dass e-Sport Jugendliche und junge Erwachsene dazu verführt, ausschließlich virtuell und nicht mehr "im wahren Leben" Sport zu treiben. Der überwiegende Anteil der Teilnehmer gibt nämlich an, neben dem e-Sport-Engagement auch regelmäßig körperlich sportlich aktiv zu sein. Die beliebtesten konventionellen Sportarten unter e-Sportlern sind mit großem Abstand Mannschaftssportarten wie Fußball, Handball, Basketball oder Volleyball.

Die Stuttgarter Arbeitsgruppe ist derzeit mit weiterführenden Analysen zu dieser empirischen Untersuchung beschäftigt. Mit endgültigen Ergebnissen ist im Herbst 2007 zu rechnen.

Weitere Informationen zur Studie bei Dr. Christian Stahl, Institut für Sportwissenschaft, Tel. 0711/685-68037 oder Sekretariat -63152 sowie e-mail: christian.stahl@sport.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: Counterstrike ESL Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise