Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie der Universität Stuttgart untersucht e-Sport-Szene

24.07.2007
Sport oder e-Sport?

In Wettkampfform betriebene Computerspiele - neudeutsch e-Sport - boomen als Freizeitaktivität unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland. Über den Computer vernetzte Spieler treten dabei im virtuellen Raum, alleine oder im Team, gegeneinander an. An der Universität Stuttgart wird nun das Phänomen e-Sport aus der Perspektive der Sportwissenschaft betrachtet. Seit März 2007 führen Dr. Christian Stahl und Dr. Ralf Brand vom Institut für Sportwissenschaft erstmals eine umfassende Studie zum e-Sport in Deutschland durch. Mehr als 5.900 aktive e-Sportler beteiligten sich an der empirischen Untersuchung.

E-Sport ist ähnlich organisiert wie Sportvereine

Ob der e-Sport die Beteiligten davon abhält, "echten" Sport zu treiben, ist eine der Hauptfragestellungen der Studie. Zudem möchten die Sportwissenschaftler etwas über die Persönlichkeiten der Spieler erfahren und klären, welche Beweggründe die Spieler für ihre Teilnahme am e-Sport haben. Der e-Sport ist in Deutschland im e-Sport Bund (ESB) und über verschiedene e-Sport Ligen (zum Beispiel ESL) organisiert, ganz ähnlich wie Sportvereine. Auch für Zuschauer ist e-Sport attraktiv. Der ESL gelingt es regelmäßig um die 2.000 Zuschauer bei Events, wie den Deutschen Meisterschaften, zu mobilisieren. Derzeit sind in Deutschland mindestens 70.000 aktive e-Sportler über den e-Sport Bund registriert. Die tatsächliche Anzahl der Aktiven muss aber deutlich höher eingeschätzt werden.

Für die Studie stellten die Forscher einen Online-Fragebogen auf die Internetseiten von ESB und ESL. Vier Fünftel der Umfrage-Teilnehmer geben an, regelmäßig am PC zu trainieren. Nur rund 20 Prozent bezeichnen sich selbst als Gelegenheitsspieler. Der typische e-Sportler ist zwischen 17 und 22 Jahre alt und männlich. Nur zwei Prozent der Umfrage-Teilnehmer sind weiblich. Die Untersuchung ergibt unter anderem, dass das Spiel Counterstrike als das beliebteste Spiel der e-Sportler gilt. Counterstrike gehört zu jenen Spielen, die unter der Sammelbezeichnung Ego-Shooter in der öffentlichen Kritik stehen. Der vordergründige Handlungszusammenhang des Spiels, das virtuelle Auslöschen des Gegners, scheint jedoch bei den Sportlern kaum eine Rolle zu spielen. In der Umfrage gibt fast die Hälfte der Counterstriker an, mehr als drei Viertel ihrer Spielzeit auf systematisches Training, zum Beispiel von mannschaftstaktischen Abläufen, zu verwenden.

Auch e-Sportler treiben "echten" Sport

Und wie sieht es mit "echtem" Sport neben e-Sport bei den Befragten aus? Das Ergebnis der Studie relativiert möglicherweise den oft vermuteten Zusammenhang, dass e-Sport Jugendliche und junge Erwachsene dazu verführt, ausschließlich virtuell und nicht mehr "im wahren Leben" Sport zu treiben. Der überwiegende Anteil der Teilnehmer gibt nämlich an, neben dem e-Sport-Engagement auch regelmäßig körperlich sportlich aktiv zu sein. Die beliebtesten konventionellen Sportarten unter e-Sportlern sind mit großem Abstand Mannschaftssportarten wie Fußball, Handball, Basketball oder Volleyball.

Die Stuttgarter Arbeitsgruppe ist derzeit mit weiterführenden Analysen zu dieser empirischen Untersuchung beschäftigt. Mit endgültigen Ergebnissen ist im Herbst 2007 zu rechnen.

Weitere Informationen zur Studie bei Dr. Christian Stahl, Institut für Sportwissenschaft, Tel. 0711/685-68037 oder Sekretariat -63152 sowie e-mail: christian.stahl@sport.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: Counterstrike ESL Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie