Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie der Universität Stuttgart untersucht e-Sport-Szene

24.07.2007
Sport oder e-Sport?

In Wettkampfform betriebene Computerspiele - neudeutsch e-Sport - boomen als Freizeitaktivität unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland. Über den Computer vernetzte Spieler treten dabei im virtuellen Raum, alleine oder im Team, gegeneinander an. An der Universität Stuttgart wird nun das Phänomen e-Sport aus der Perspektive der Sportwissenschaft betrachtet. Seit März 2007 führen Dr. Christian Stahl und Dr. Ralf Brand vom Institut für Sportwissenschaft erstmals eine umfassende Studie zum e-Sport in Deutschland durch. Mehr als 5.900 aktive e-Sportler beteiligten sich an der empirischen Untersuchung.

E-Sport ist ähnlich organisiert wie Sportvereine

Ob der e-Sport die Beteiligten davon abhält, "echten" Sport zu treiben, ist eine der Hauptfragestellungen der Studie. Zudem möchten die Sportwissenschaftler etwas über die Persönlichkeiten der Spieler erfahren und klären, welche Beweggründe die Spieler für ihre Teilnahme am e-Sport haben. Der e-Sport ist in Deutschland im e-Sport Bund (ESB) und über verschiedene e-Sport Ligen (zum Beispiel ESL) organisiert, ganz ähnlich wie Sportvereine. Auch für Zuschauer ist e-Sport attraktiv. Der ESL gelingt es regelmäßig um die 2.000 Zuschauer bei Events, wie den Deutschen Meisterschaften, zu mobilisieren. Derzeit sind in Deutschland mindestens 70.000 aktive e-Sportler über den e-Sport Bund registriert. Die tatsächliche Anzahl der Aktiven muss aber deutlich höher eingeschätzt werden.

Für die Studie stellten die Forscher einen Online-Fragebogen auf die Internetseiten von ESB und ESL. Vier Fünftel der Umfrage-Teilnehmer geben an, regelmäßig am PC zu trainieren. Nur rund 20 Prozent bezeichnen sich selbst als Gelegenheitsspieler. Der typische e-Sportler ist zwischen 17 und 22 Jahre alt und männlich. Nur zwei Prozent der Umfrage-Teilnehmer sind weiblich. Die Untersuchung ergibt unter anderem, dass das Spiel Counterstrike als das beliebteste Spiel der e-Sportler gilt. Counterstrike gehört zu jenen Spielen, die unter der Sammelbezeichnung Ego-Shooter in der öffentlichen Kritik stehen. Der vordergründige Handlungszusammenhang des Spiels, das virtuelle Auslöschen des Gegners, scheint jedoch bei den Sportlern kaum eine Rolle zu spielen. In der Umfrage gibt fast die Hälfte der Counterstriker an, mehr als drei Viertel ihrer Spielzeit auf systematisches Training, zum Beispiel von mannschaftstaktischen Abläufen, zu verwenden.

Auch e-Sportler treiben "echten" Sport

Und wie sieht es mit "echtem" Sport neben e-Sport bei den Befragten aus? Das Ergebnis der Studie relativiert möglicherweise den oft vermuteten Zusammenhang, dass e-Sport Jugendliche und junge Erwachsene dazu verführt, ausschließlich virtuell und nicht mehr "im wahren Leben" Sport zu treiben. Der überwiegende Anteil der Teilnehmer gibt nämlich an, neben dem e-Sport-Engagement auch regelmäßig körperlich sportlich aktiv zu sein. Die beliebtesten konventionellen Sportarten unter e-Sportlern sind mit großem Abstand Mannschaftssportarten wie Fußball, Handball, Basketball oder Volleyball.

Die Stuttgarter Arbeitsgruppe ist derzeit mit weiterführenden Analysen zu dieser empirischen Untersuchung beschäftigt. Mit endgültigen Ergebnissen ist im Herbst 2007 zu rechnen.

Weitere Informationen zur Studie bei Dr. Christian Stahl, Institut für Sportwissenschaft, Tel. 0711/685-68037 oder Sekretariat -63152 sowie e-mail: christian.stahl@sport.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: Counterstrike ESL Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie