Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress im Kopf ist schlecht für Herzpatienten

26.03.2002


Todesrate steigt bei überlasteten Patienten um das Dreifache

Mentaler Stress kann für Menschen mit Herzerkrankungen tödlich sein. US-Forscher haben stichhaltige Beweise dafür gefunden, dass bei gestressten Herzpatienten die Todesrate um das Dreifache steigt. Da die Studie allerdings nur auf einer Probandenzahl von 196 Patienten beruht, sind noch umfassende Untersuchungen notwendig. Die Ergebnisse wurden im Journal of the American Heart Association "Circulation".

Obwohl Stress im Wesentlichen das Gehirn beeinflusst, hat er laut Forschern einen nicht zu vernachlässigen Einfluss auf den Körper. Stress führt zur Verengung der Blutgefäße, erhöht den Blutdruck und den Herzschlag, um dadurch den Sauerstoffbedarf des Herzens zu steigern. Das Ergebnis ist, dass der Herzmuskel nicht genug Blut erhält und eine Ischämie (Sauerstoffmangelsituation) auftritt. Die Forscher nutzten ein bildgebendes Verfahren, bei dem die roten Blutzellen mit einem Farbstoff markiert werden und so Pumpabnormalitäten des Herzens als Zeichen der Ischämie verfolgt werden.

Bei den untersuchten Patienten wurde eine 50-prozentige Verengung zumindest einer Hauptarterie oder eine vorangegangene Herzattacke festgestellt. Die Auswirkungen von psychologischem Stress ermittelten die Forscher, indem die Probanden fünf Minuten zu einem Thema sprechen mussten. Bei 20 Prozent trat während der Untersuchung ein abnormes Pumpverhalten des Herzens auf. Diese Patienten hatten auch eine 2,8 Mal höhere Todesrate als jene ohne eine derartige Abnormalität. "Studien haben bereits gezeigt, dass Stress in der Arbeit, Depressionen oder ein hohes Aggressionspotenzial das Risiko, eine Herzerkrankung zu entwickeln, fördert", erklärte ein Sprecher der British Heart Foundation gegenüber der BBC. Es sei auch keine neue Erkenntnis, dass Stress einen ungesunden Lebensstil nach sich zieht. "Dadurch liegt es nahe, dass bei Menschen mit bestehenden Herzproblemen zusätzlicher Stress das Risiko erhöht. Eine Herzattacke ist aber die Ausnahme", heißt es weiter.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://circ.ahajournals.org
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Herzattacke Herzerkrankung Herzpatient Stress Verengung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics