Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Angst vor Datenmissbrauch: Nur wenige Unternehmen erlauben Kunden und Lieferanten Zugriff auf IT-Systeme

19.07.2007
Viele Unternehmen sind zurückhaltend bei der Öffnung ihrer IT-Systeme für Kunden und Lieferanten - auch weil strengere Sicherheitsvorkehrungen hierfür notwendig sind.

Nur jeder vierte Betrieb in Deutschland erlaubt seinen Kunden oder Lieferanten den eingeschränkten Zugriff auf sein IT-System. Dabei haben es Hacker an anderer Stelle häufig erheblich leichter, in Firmennetze einzubrechen. 60 Prozent der Betriebe haben beispielsweise mobile Endgeräte wie Laptops, Handys oder PDAs nicht ausreichend gegen fremde Zugriffe gesichert. Dies sind die Ergebnisse der Studie Managementkompass Sicherheitsstrategien von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Der sicherere Umgang mit Kundendaten auf der einen Seite sowie die gewünschte Öffnung der Netze für Externe auf der anderen stellen eine besonders große Anforderung an die IT-Sicherheit. Fünf von sechs befragten Unternehmen geben an, dass ihre Kunden großen bis sehr großen Wert auf einen sicheren Umgang mit ihren Daten legen. Aufgrund von Kooperationen mit anderen Unternehmen, Beziehungen zu Lieferanten und Dienstleistern sowie Nutzung elektronischer Vertriebskanäle können die Unternehmen ihre IT allerdings nicht hermetisch abriegeln.

Immer häufiger haben Partner oder Kunden die Möglichkeit, auf speziell für sie freigeschaltete Portale zuzugreifen. Damit müssen allerdings auch diese externen Nutzer in die Sicherheitsstrategie der Unternehmen einfließen. Das betrifft beispielsweise den sicheren Umgang mit Zugangsdaten. "Dabei existiert eine Reihe sinnvoller Lösungen, um diese Fragestellung zu bearbeiten", wie Dieter Haller, Experte für Identity- und Accessmanagement bei Steria Mummert Consulting, erläutert.

Besonders wichtig ist diese Frage für die Finanzwirtschaft. Sie ist deshalb Vorreiter auf dem Gebiet. Es sind vor allem Banken und Versicherungen, die ihre IT-Netze am stärksten für Externe öffnen. 43 Prozent der Firmen dieser Branche erlauben Kunden und Partnern den Zugang zu ausgewählten Bereichen ihrer IT. Trotzdem wird IT-Sicherheit großgeschrieben: In 64 Prozent der Finanzdienstleistungsunternehmen existieren Sicherheitsrichtlinien,

72 Prozent von ihnen beschäftigen einen Sicherheitsbeauftragten, den so genannten Chief Security Officer (CSO).

Unter den befragten großen Unternehmen verfügen 30 Prozent über entsprechende Andockmöglichkeiten. Den mittelständischen Unternehmen fehlt dagegen leider häufig eine durchdachte, auf alle relevanten Bereiche des Unternehmens abgestimmte IT-Sicherheitsstrategie. Zu viele Unternehmer glauben immer noch, ihre Geschäftsgeheimnisse seien gut geschützt, so eine Einschätzung des Bundesverbands Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien (BITKOM).

"Der langfristig sinnvollste Weg ist eine an das Geschäftsmodell angepasste Öffnung der Datenwege unter Beachtung angemessener Sicherheitsanforderungen. Diese sollten verbindlich für alle Dienstleister und Zulieferer festgelegt werden", erklärt Wolfgang Nickel von Steria Mummert Consulting. Dazu ist aber auch eine umfassende Sicherheitsstrategie im eigenen Unternehmen erforderlich.

Eine Sicherheitsstrategie ohne Berücksichtigung des Anwenderverhaltens ist jedoch unwirksam. Viele Mitarbeiter gehen oft zu sorglos mit den Systemen und dem Zugriff auf das Internet um.

Hinzu kommt, dass Sicherheitsvorschriften häufig unbekannt sind, oder das Personal geht davon aus, dass die IT-Abteilung schon für eine sichere Konfiguration gesorgt hat. Beispielsweise mit entsprechenden Schulungsmaßnahmen können Unternehmen hier relativ schnell für ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein sorgen und eine Vielzahl vorhandener Sicherheitslecks stopfen.

Hintergrundinformationen

Die Studie "Managementkompass Sicherheitsstrategien" zeigt, wie ein integriertes Sicherheits- und Risikomanagement in Unternehmen aussehen kann. Neben der Darstellung von Trends zum Thema IT-Sicherheit gibt sie Entscheidern Empfehlungen, wie sie das IT-Sicherheitsniveau in ihrem Betrieb optimieren können.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics