Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentisches Wohnen: WGs immer beliebter

19.07.2007
Die Wohngemeinschaft ist mit einem Anteil von 25% die beliebteste und wichtigste Wohnform der Studierenden in Deutschland. 23% der Studierenden wohnen noch bei ihren Eltern, allerdings mehr die Männer als die Frauen.

Je ein Fünftel wohnt alleine oder mit Partner bzw. Partnerin, 11% der Studierenden leben im Wohnheim, am häufigsten in Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern. Diese neuen Daten aus seiner inzwischen 18. Sozialerhebung teilt das Deutsche Studentenwerk (DSW) mit. DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde sagte heute bei der feierlichen Einweihung eines neuen Studierendenwohnheims des Studierendenwerks Vorderpfalz in Worms, dass die Studentenwerke allerdings für die kommenden Jahre mit einer deutlich steigenden Nachfrage nach Wohnheimplätzen rechnen.

"Auf das deutsche Hochschulsystem kommen deutlich mehr und deutlich jüngere Studierende in zeitlich verdichteten Bachelor- und Master-Studiengängen zu; für sie werden die campusnahen und preisgünstigen Wohnheime der Studentenwerke zusätzlich attraktiv", sagte Meyer auf der Heyde in Worms.

Mit einer durchschnittlichen Monatsmiete von 201 Euro einschließlich aller Nebenkosten ist das Wohnheim die mit Abstand günstigste Wohnform für Studierende. Im Bundesdurchschnitt geben sie für die Miete 266 Euro im Monat aus. Die 58 Studentenwerke in Deutschland bieten in ihren mehr als 1.000 Wohnheimen bundesweit rund 180.000 Plätze. Das heute eingeweihte Studierendenwohnheim des Studierendenwerks Vorderpfalz an der Bebelstraße in Worms bietet Unterkunft für 104 Studierende vornehmlich der Fachhochschule Worms; die Warmmiete beträgt 200 Euro im Monat.

... mehr zu:
»Sozialerhebung »Wohnform »Wohnheim

In der neuen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks können die studentischen Wohnformen bis zum Jahr 1953 zurückverfolgt werden. Die bis Mitte der 1960er Jahre dominierende Untermiete ist zu Gunsten der eigenen Wohnung und der studentischen WG zur Bedeutungslosigkeit herabgesunken; heute wohnen nur noch 2% der Studierenden zur Untermiete. Die Studi-WG ist ein Produkt der gesellschaftlichen Umwälzungen nach 1968; im Vergleich zur Sozialerhebung von 2003 ist der Anteil der Studierenden, die in einer WG leben, von 22% auf 25% gestiegen. Immerhin 23% der Studierenden leben noch bei ihren Eltern, allerdings deutlich mehr Männer (26%) als Frauen (19%). Allerdings scheint das berühmte "Hotel Mama" eher eine Notlösung zu sein, denn die Elternwohner sind laut Sozialerhebung am unzufriedensten mit ihrer Wohnsituation.

Die 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks im Internet:
www.studentenwerke.de
www.sozialerhebung.de
Kontakt: Stefan Grob, Telefon: 030/ 29 77 27-20, Mobil: 0163/ 29 77 272, E-Mail: stefan.grob@studentenwerke.de

Stefan Grob | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwerke.de
http://www.sozialerhebung.de

Weitere Berichte zu: Sozialerhebung Wohnform Wohnheim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte