Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MZES-Studie zu Familienfreundlichkeit: Region muss den bundesweiten Vergleich nicht scheuen

18.07.2007
MZES-Wissenschaftler befragten rund 500 Unternehmen im Rhein-Neckar-Dreieck zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf / Informations- und Handlungsbedarf vor allem im Bereich der Kinderbetreuung

In Zusammenarbeit mit der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und der Stadt Heidelberg entstand am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) die Vereinbarkeitsstudie MRN 2007. Erstmals wurde systematisch und weitreichend die Sicht der Unternehmen auf das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf für eine regionale Einheit Deutschlands erhoben. Die Antworten der 477 Unternehmen der Region, die sich an der Befragung beteiligten, spiegeln die Rahmenbedingungen für ihre 94.900 Beschäftigten wider und sind damit nicht nur repräsentativ für die Lage der Unternehmen in der Metropolregion, sondern geben auch indirekt Aufschluss über die Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region.

Die häufigsten Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Metropolregion sind Arbeitszeitmodelle. Die Vereinbarkeitsstudie MRN 2007 identifiziert zwar durchaus positive Effekte von Arbeitszeitmodellen auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, doch sind diese im Vergleich zu anderen Maßnahmenbereichen gering. "Flexiblere Arbeitszeiten allein reichen nicht aus", so der wissenschaftliche Leiter der Studie, Dr. Andreas Wüst. Bedeutung komme daher auch dem zweiten untersuchten Maßnahmenbereich, der Elternförderung zu. Sie dient dazu, während der Elternzeit den Kontakt zur Berufswelt aufrecht zu erhalten. Vier von zehn Unternehmen der Region bieten solche Maßnahmen an, und diese zeigen Wirkung: In Betrieben, die Maßnahmen zur Elternförderung anbieten, sind anteilig mehr Frauen und Mütter beschäftigt, auch weibliche Führungskräfte sind häufiger anzutreffen.

Betriebliche oder betrieblich unterstützte Kinderbetreuung ist von den drei Maßnahmenbereichen am wenigsten verbreitet. Ein gutes Drittel der Unternehmen der Region bietet zumindest eine Maßnahme an, die kleinen schneiden etwas besser ab als der Mittelstand. Kinderbetreuung gilt im Vergleich zu anderen Maßnahmen als für die Unternehmen besonders schwer umsetzbar. Auch wird bei diesem Thema eher die öffentliche Hand in der Verantwortung gesehen. Zudem fehlen zum Teil Informationen über geeignete Maßnahmen und deren Rentabilität.

Unzureichende Kinderbetreuungsmöglichkeiten stellen aus Sicht der Unternehmen das im Moment größte Manko besserer Vereinbarkeit von Familie und Beruf dar. Die Vereinbarkeitsstudie MRN 2007 belegt, dass auch vergleichsweise leicht durchführbare Fördermaßnahmen wie Unterstützung bei der Betreuungsplatzsuche positive Auswirkungen haben. Kinderbetreuungsmaßnahmen in den Unternehmen tragen dazu bei, dass mehr Eltern in ihren Beruf zurückkehren und Erwerbsunterbrechungen kürzer ausfallen.

In Relation zum gesamten Bundesgebiet steht das Rhein-Neckar-Dreieck hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf recht gut da. Der Studie zufolge muss die Metropolregion den Vergleich insgesamt nicht scheuen: Stark verbreitete familienfreundliche Maßnahmen, wie flexible Arbeitszeiten, sind im Bund wie in der Region in rund 70 Prozent der Unternehmen möglich. Diplom-Soziologe Christian Stumpf, Mitarbeiter im Projekt, führt aus: "Weniger übliche Arbeitszeitmodelle wie Job-sharing, Sabbaticals und auch Telearbeit werden in der Metropolregion etwas häufiger angeboten. Auch bei der Elternförderung ist das Angebot der Unternehmen der Region geringfügig größer.

Kontakthalteprogramme werden bundesweit in 16 % der Betriebe angeboten, in der Metropolregion ist der Anteil doppelt so hoch." Leicht höhere Verbreitung finden in der Region auch Wiedereinstiegsprogramme. Das Angebot von Weiterbildungen während der Elternzeit ist laut der Studie dagegen etwas niedriger.

Bei vielen Unternehmen der Region besteht ein Informationsdefizit beim Thema Familienfreundlichkeit. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen haben sich bislang nur zu einem geringen Teil über familienfreundliche Maßnahmen informiert. Von einer Ausweitung des Informationsangebots und einer breit angelegten Kommunikation über Möglichkeiten, die Familienfreundlichkeit zu verbessern, darf man demnach weitere positive Impulse erwarten. Wiederholt liefert die Studie Anzeichen dafür, dass der Spagat zwischen Familie und Beruf noch immer hauptsächlich von Frauen geleistet werden muss. Es konnte aber auch gezeigt werden, dass traditionelle Familienbilder unter den jüngeren Personalverantwortlichen der Region weniger verbreitet sind.

Als erfreulich stuft Dr. Andreas Wüst den Befund ein, dass familienfreundliche Maßnahmen aus Sicht der Unternehmen nicht primär dazu dienen, das eigene Image aufzupolieren oder sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Personalverantwortlichen der Unternehmen sagen, ihnen ginge es vor allem um zufriedene Beschäftigte, die sich dann auch dem Unternehmen stärker verbunden fühlten. Neben der Politik sehen sich die Unternehmen auch selbst in der Pflicht. Das lässt den Schluss zu, dass sie es ernst mit der Familienfreundlichkeit meinen.

Die Studie wird unter Schirmherrschaft des Heidelberger Oberbürgermeisters Dr. Eckart Würzner am Abend des 17. Juli 2007 im Prinz Carl Palais in Heidelberg der Öffentlichkeit vorgestellt. Unmittelbar darauf wird die Studie unter
"http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/papers/vereinbarkeitsstudie07.pdf";

online abrufbar sein.

Kontakt und weitere Informationen:

Dr. Andreas M. Wüst, Diplom-Soziologe Christian Stumpf
MZES, Universität Mannheim
Postfach
68131 Mannheim
Telefon: 0621-181-2879
E-Mail: Unternehmensbefragung@mzes.uni-mannheim.de
Andrea Kiefer
Forum Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Metropolregion Rhein-Neckar
N 7, 5-6
68161 Mannheim
Telefon: 06212-12987-41
E-Mail: andrea.kiefer@m-r-n.com
Dörthe Domzig
Amt für Chancengleichheit, Stadt Heidelberg
Rathaus, Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Telefon: 06221-58-15500
E-Mail: chancengleichheit@heidelberg.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/papers/vereinbarkeitsstudie07.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten