Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MZES-Studie zu Familienfreundlichkeit: Region muss den bundesweiten Vergleich nicht scheuen

18.07.2007
MZES-Wissenschaftler befragten rund 500 Unternehmen im Rhein-Neckar-Dreieck zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf / Informations- und Handlungsbedarf vor allem im Bereich der Kinderbetreuung

In Zusammenarbeit mit der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und der Stadt Heidelberg entstand am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) die Vereinbarkeitsstudie MRN 2007. Erstmals wurde systematisch und weitreichend die Sicht der Unternehmen auf das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf für eine regionale Einheit Deutschlands erhoben. Die Antworten der 477 Unternehmen der Region, die sich an der Befragung beteiligten, spiegeln die Rahmenbedingungen für ihre 94.900 Beschäftigten wider und sind damit nicht nur repräsentativ für die Lage der Unternehmen in der Metropolregion, sondern geben auch indirekt Aufschluss über die Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region.

Die häufigsten Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Metropolregion sind Arbeitszeitmodelle. Die Vereinbarkeitsstudie MRN 2007 identifiziert zwar durchaus positive Effekte von Arbeitszeitmodellen auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, doch sind diese im Vergleich zu anderen Maßnahmenbereichen gering. "Flexiblere Arbeitszeiten allein reichen nicht aus", so der wissenschaftliche Leiter der Studie, Dr. Andreas Wüst. Bedeutung komme daher auch dem zweiten untersuchten Maßnahmenbereich, der Elternförderung zu. Sie dient dazu, während der Elternzeit den Kontakt zur Berufswelt aufrecht zu erhalten. Vier von zehn Unternehmen der Region bieten solche Maßnahmen an, und diese zeigen Wirkung: In Betrieben, die Maßnahmen zur Elternförderung anbieten, sind anteilig mehr Frauen und Mütter beschäftigt, auch weibliche Führungskräfte sind häufiger anzutreffen.

Betriebliche oder betrieblich unterstützte Kinderbetreuung ist von den drei Maßnahmenbereichen am wenigsten verbreitet. Ein gutes Drittel der Unternehmen der Region bietet zumindest eine Maßnahme an, die kleinen schneiden etwas besser ab als der Mittelstand. Kinderbetreuung gilt im Vergleich zu anderen Maßnahmen als für die Unternehmen besonders schwer umsetzbar. Auch wird bei diesem Thema eher die öffentliche Hand in der Verantwortung gesehen. Zudem fehlen zum Teil Informationen über geeignete Maßnahmen und deren Rentabilität.

Unzureichende Kinderbetreuungsmöglichkeiten stellen aus Sicht der Unternehmen das im Moment größte Manko besserer Vereinbarkeit von Familie und Beruf dar. Die Vereinbarkeitsstudie MRN 2007 belegt, dass auch vergleichsweise leicht durchführbare Fördermaßnahmen wie Unterstützung bei der Betreuungsplatzsuche positive Auswirkungen haben. Kinderbetreuungsmaßnahmen in den Unternehmen tragen dazu bei, dass mehr Eltern in ihren Beruf zurückkehren und Erwerbsunterbrechungen kürzer ausfallen.

In Relation zum gesamten Bundesgebiet steht das Rhein-Neckar-Dreieck hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf recht gut da. Der Studie zufolge muss die Metropolregion den Vergleich insgesamt nicht scheuen: Stark verbreitete familienfreundliche Maßnahmen, wie flexible Arbeitszeiten, sind im Bund wie in der Region in rund 70 Prozent der Unternehmen möglich. Diplom-Soziologe Christian Stumpf, Mitarbeiter im Projekt, führt aus: "Weniger übliche Arbeitszeitmodelle wie Job-sharing, Sabbaticals und auch Telearbeit werden in der Metropolregion etwas häufiger angeboten. Auch bei der Elternförderung ist das Angebot der Unternehmen der Region geringfügig größer.

Kontakthalteprogramme werden bundesweit in 16 % der Betriebe angeboten, in der Metropolregion ist der Anteil doppelt so hoch." Leicht höhere Verbreitung finden in der Region auch Wiedereinstiegsprogramme. Das Angebot von Weiterbildungen während der Elternzeit ist laut der Studie dagegen etwas niedriger.

Bei vielen Unternehmen der Region besteht ein Informationsdefizit beim Thema Familienfreundlichkeit. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen haben sich bislang nur zu einem geringen Teil über familienfreundliche Maßnahmen informiert. Von einer Ausweitung des Informationsangebots und einer breit angelegten Kommunikation über Möglichkeiten, die Familienfreundlichkeit zu verbessern, darf man demnach weitere positive Impulse erwarten. Wiederholt liefert die Studie Anzeichen dafür, dass der Spagat zwischen Familie und Beruf noch immer hauptsächlich von Frauen geleistet werden muss. Es konnte aber auch gezeigt werden, dass traditionelle Familienbilder unter den jüngeren Personalverantwortlichen der Region weniger verbreitet sind.

Als erfreulich stuft Dr. Andreas Wüst den Befund ein, dass familienfreundliche Maßnahmen aus Sicht der Unternehmen nicht primär dazu dienen, das eigene Image aufzupolieren oder sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Personalverantwortlichen der Unternehmen sagen, ihnen ginge es vor allem um zufriedene Beschäftigte, die sich dann auch dem Unternehmen stärker verbunden fühlten. Neben der Politik sehen sich die Unternehmen auch selbst in der Pflicht. Das lässt den Schluss zu, dass sie es ernst mit der Familienfreundlichkeit meinen.

Die Studie wird unter Schirmherrschaft des Heidelberger Oberbürgermeisters Dr. Eckart Würzner am Abend des 17. Juli 2007 im Prinz Carl Palais in Heidelberg der Öffentlichkeit vorgestellt. Unmittelbar darauf wird die Studie unter
"http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/papers/vereinbarkeitsstudie07.pdf";

online abrufbar sein.

Kontakt und weitere Informationen:

Dr. Andreas M. Wüst, Diplom-Soziologe Christian Stumpf
MZES, Universität Mannheim
Postfach
68131 Mannheim
Telefon: 0621-181-2879
E-Mail: Unternehmensbefragung@mzes.uni-mannheim.de
Andrea Kiefer
Forum Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Metropolregion Rhein-Neckar
N 7, 5-6
68161 Mannheim
Telefon: 06212-12987-41
E-Mail: andrea.kiefer@m-r-n.com
Dörthe Domzig
Amt für Chancengleichheit, Stadt Heidelberg
Rathaus, Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Telefon: 06221-58-15500
E-Mail: chancengleichheit@heidelberg.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/papers/vereinbarkeitsstudie07.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte