Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MZES-Studie zu Familienfreundlichkeit: Region muss den bundesweiten Vergleich nicht scheuen

18.07.2007
MZES-Wissenschaftler befragten rund 500 Unternehmen im Rhein-Neckar-Dreieck zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf / Informations- und Handlungsbedarf vor allem im Bereich der Kinderbetreuung

In Zusammenarbeit mit der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und der Stadt Heidelberg entstand am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) die Vereinbarkeitsstudie MRN 2007. Erstmals wurde systematisch und weitreichend die Sicht der Unternehmen auf das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf für eine regionale Einheit Deutschlands erhoben. Die Antworten der 477 Unternehmen der Region, die sich an der Befragung beteiligten, spiegeln die Rahmenbedingungen für ihre 94.900 Beschäftigten wider und sind damit nicht nur repräsentativ für die Lage der Unternehmen in der Metropolregion, sondern geben auch indirekt Aufschluss über die Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region.

Die häufigsten Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Metropolregion sind Arbeitszeitmodelle. Die Vereinbarkeitsstudie MRN 2007 identifiziert zwar durchaus positive Effekte von Arbeitszeitmodellen auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, doch sind diese im Vergleich zu anderen Maßnahmenbereichen gering. "Flexiblere Arbeitszeiten allein reichen nicht aus", so der wissenschaftliche Leiter der Studie, Dr. Andreas Wüst. Bedeutung komme daher auch dem zweiten untersuchten Maßnahmenbereich, der Elternförderung zu. Sie dient dazu, während der Elternzeit den Kontakt zur Berufswelt aufrecht zu erhalten. Vier von zehn Unternehmen der Region bieten solche Maßnahmen an, und diese zeigen Wirkung: In Betrieben, die Maßnahmen zur Elternförderung anbieten, sind anteilig mehr Frauen und Mütter beschäftigt, auch weibliche Führungskräfte sind häufiger anzutreffen.

Betriebliche oder betrieblich unterstützte Kinderbetreuung ist von den drei Maßnahmenbereichen am wenigsten verbreitet. Ein gutes Drittel der Unternehmen der Region bietet zumindest eine Maßnahme an, die kleinen schneiden etwas besser ab als der Mittelstand. Kinderbetreuung gilt im Vergleich zu anderen Maßnahmen als für die Unternehmen besonders schwer umsetzbar. Auch wird bei diesem Thema eher die öffentliche Hand in der Verantwortung gesehen. Zudem fehlen zum Teil Informationen über geeignete Maßnahmen und deren Rentabilität.

Unzureichende Kinderbetreuungsmöglichkeiten stellen aus Sicht der Unternehmen das im Moment größte Manko besserer Vereinbarkeit von Familie und Beruf dar. Die Vereinbarkeitsstudie MRN 2007 belegt, dass auch vergleichsweise leicht durchführbare Fördermaßnahmen wie Unterstützung bei der Betreuungsplatzsuche positive Auswirkungen haben. Kinderbetreuungsmaßnahmen in den Unternehmen tragen dazu bei, dass mehr Eltern in ihren Beruf zurückkehren und Erwerbsunterbrechungen kürzer ausfallen.

In Relation zum gesamten Bundesgebiet steht das Rhein-Neckar-Dreieck hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf recht gut da. Der Studie zufolge muss die Metropolregion den Vergleich insgesamt nicht scheuen: Stark verbreitete familienfreundliche Maßnahmen, wie flexible Arbeitszeiten, sind im Bund wie in der Region in rund 70 Prozent der Unternehmen möglich. Diplom-Soziologe Christian Stumpf, Mitarbeiter im Projekt, führt aus: "Weniger übliche Arbeitszeitmodelle wie Job-sharing, Sabbaticals und auch Telearbeit werden in der Metropolregion etwas häufiger angeboten. Auch bei der Elternförderung ist das Angebot der Unternehmen der Region geringfügig größer.

Kontakthalteprogramme werden bundesweit in 16 % der Betriebe angeboten, in der Metropolregion ist der Anteil doppelt so hoch." Leicht höhere Verbreitung finden in der Region auch Wiedereinstiegsprogramme. Das Angebot von Weiterbildungen während der Elternzeit ist laut der Studie dagegen etwas niedriger.

Bei vielen Unternehmen der Region besteht ein Informationsdefizit beim Thema Familienfreundlichkeit. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen haben sich bislang nur zu einem geringen Teil über familienfreundliche Maßnahmen informiert. Von einer Ausweitung des Informationsangebots und einer breit angelegten Kommunikation über Möglichkeiten, die Familienfreundlichkeit zu verbessern, darf man demnach weitere positive Impulse erwarten. Wiederholt liefert die Studie Anzeichen dafür, dass der Spagat zwischen Familie und Beruf noch immer hauptsächlich von Frauen geleistet werden muss. Es konnte aber auch gezeigt werden, dass traditionelle Familienbilder unter den jüngeren Personalverantwortlichen der Region weniger verbreitet sind.

Als erfreulich stuft Dr. Andreas Wüst den Befund ein, dass familienfreundliche Maßnahmen aus Sicht der Unternehmen nicht primär dazu dienen, das eigene Image aufzupolieren oder sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Personalverantwortlichen der Unternehmen sagen, ihnen ginge es vor allem um zufriedene Beschäftigte, die sich dann auch dem Unternehmen stärker verbunden fühlten. Neben der Politik sehen sich die Unternehmen auch selbst in der Pflicht. Das lässt den Schluss zu, dass sie es ernst mit der Familienfreundlichkeit meinen.

Die Studie wird unter Schirmherrschaft des Heidelberger Oberbürgermeisters Dr. Eckart Würzner am Abend des 17. Juli 2007 im Prinz Carl Palais in Heidelberg der Öffentlichkeit vorgestellt. Unmittelbar darauf wird die Studie unter
"http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/papers/vereinbarkeitsstudie07.pdf";

online abrufbar sein.

Kontakt und weitere Informationen:

Dr. Andreas M. Wüst, Diplom-Soziologe Christian Stumpf
MZES, Universität Mannheim
Postfach
68131 Mannheim
Telefon: 0621-181-2879
E-Mail: Unternehmensbefragung@mzes.uni-mannheim.de
Andrea Kiefer
Forum Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Metropolregion Rhein-Neckar
N 7, 5-6
68161 Mannheim
Telefon: 06212-12987-41
E-Mail: andrea.kiefer@m-r-n.com
Dörthe Domzig
Amt für Chancengleichheit, Stadt Heidelberg
Rathaus, Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Telefon: 06221-58-15500
E-Mail: chancengleichheit@heidelberg.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/papers/vereinbarkeitsstudie07.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics