Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochrisikoforschung in Europa auf dem steigenden Ast, sagt eine Studie

17.07.2007
Einer von der EU finanzierten Studie zufolge wagen zahlreiche nationale Forschungsgesellschaften in Europa den Sprung ins kalte Wasser und fördern risikoreiche, hochinnovative Forschung.

Die Studie mit dem englischen Titel "High Innovation/Gain/Expectation Program" (HInGE) hat insgesamt 40 europäische Förderagenturen ausfindig gemacht, die angegeben haben, über spezifische Programme zu verfügen, mit denen risikoreiche oder Pionierforschungsprojekte gefördert werden. "Diese Zahl liegt weit höher als wir zu Beginn der Studie erwartet hatten", sagte Patrick Prendergast vom Trinity College Dublin, das die Studie durchführte.

Es überrascht wahrscheinlich auch nicht, dass die große Mehrheit dieser Agenturen in Westeuropa liegt. Das lasse sich durch eine größere Verfügbarkeit von Stipendienfinanzierungen und einer gesunden Forschungspolitik in diesen Ländern im Vergleich zu den osteuropäischen Ländern erklären, meint Professor Prendergast.

Die Studie gehört zu den Maßnahmen, die von dem Projekt NEST-PROMISE (NEST-Promoting Research on Optimal Methodology and Impacts) durchgeführt werden, das unter der Priorität "Neue und aufkommende Wissenschaften und Technologien (New and Emerging Science and Technologies, NEST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) gefördert wird. Ziel von NEST-PROMISE ist die Förderung risikoreicher, multidisziplinärer Forschung in ganz Europa. Die Studie liefert eine erste paneuropäische Karte wo und durch welche Organisationen Hochrisikoforschung gefördert wird.

"Früher wurde Hochrisikoforschung durch das NEST-Programm gefördert, aber uns war nicht klar gewesen, dass auch nationale Regierungen dies tun. Aber es sieht so aus, dass dies häufig der Fall ist, wenn auch in kleinerem Umfang", sagte Professor Prendergast. Forschungsagenturen stellen Fördergelder für alles Mögliche in Höhe von 1 Million Euro bis 10 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

"Die Förderträger stecken nicht ihr ganzes Geld in Hochrisikoforschung, sie sind aber bereit, etwas darin zu investieren", sagte Professor Prendergast. "Dieser Forschungsbereich stellt immer noch eine Randaktivität dar. Der Schwerpunkt dieser Organisationen liegt auf der Förderung 'normaler Wissenschaft' und nicht so sehr auf der Förderung von Einzelforschern, um aus ihrem angestammten Forschungsbereich auszubrechen oder sich auf etwas Neues zu stürzen, wozu es bisher noch keine Forschungen gab", sagte er gegenüber den CORDIS-Nachrichten.

Trotz ihres vielleicht geringen Volumens wagen sich doch viele dieser Programme in unbekannte Gewässer vor. In ihren Leitlinien sprechen viele dieser Programme davon, einen Schritt weg von "sicherer Wissenschaft" machen zu wollen. Das Blanc-Programm der Französischen Nationalen Forschungsgesellschaft will "ehrgeizige Projekte [...] vermehren, die originelle Ziele verfolgen und sich von gut befahrenen Forschungswegen entfernen". In der Zwischenzeit bietet Explora - Ingenio 2010, ein Programm des spanischen Bildungsministeriums, "eine Förderung für Forschung, die ein hohes Risiko hat, erfolglos zu sein, aber über ein sehr hohes Einflusspotenzial verfügt".

Die Abwendung von "sicherer Wissenschaft" bedeutet auch, traditionelle Formen von Projektauswahlkriterien abzulehnen, wie beispielsweise die wissenschaftlichen Arbeiten des Forschers und das Gutachterverfahren. "Gutachterverfahren auf der Basis von Gremien tendieren dazu, konservativer zu sein; sie tendieren dazu, bei einem neuen Vorschlag keine Risiken einzugehen. Stattdessen finanzieren sie eher "sichere Wissenschaft", wobei wissenschaftliche Veröffentlichungen eine wichtige Rolle spielen. Aufgrund der Natur des Gutachterverfahrens und der bisher durchgeführten wissenschaftlichen Arbeiten passt man dann in bereits bestehende Normen der Disziplin ", sagte Professor Prendergast den CORDIS-Nachrichten.

Obwohl einige Forschungsagenturen neue Wege zur Auswahl von Projekten ausprobieren, legen die meisten immer noch großen Wert auf die Liste wissenschaftlicher Veröffentlichungen des Forschers, was, wie Professor Prendergast glaubt, unklug ist. "Oft sind genau die Leute, die Forschung mit hohem Spekulationswert machen wollen, nicht diejenigen, die bereits ein lange Liste von Veröffentlichungen haben."

Ein Beispiel für ein innovatives Programm ist die "Ideas Factory" des Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) des Vereinigten Königreichs. Das Programm steht allen Disziplinen über "fokussierte Themen, für die eine neue Dimension des Denkens erforderlich ist - nicht nur für Überlappungen zwischen Disziplinen -, offen". Zu den jüngsten Aufrufen gehören "Gun crime: taking the heat off the streets?" und "Chemical craftwork: new ways of making molecules and materials".

Aber die wohl bahnbrechendsten Aspekte des Programms sind die Auswahl der Projekte und der Bewertungsprozess. Für jedes Thema wird ein intensiver interaktiver Workshop veranstaltet, der fünf Tage dauert und "Sandkasten" genannt wird. Insgesamt 20 bis 30 Forscher werden (nach einem Aufruf zur Teilnahmebekundung) zur Teilnahme daran ausgewählt, ebenso wie Interessengruppen und internationale Experten, die als parteilose Schiedsrichter in dem Prozess fungieren. Die Ergebnisse der Sandkasten-Workshops fangen bei einzelnen großen Forschungsprojekten an und gehen bis zu mehreren kleineren Projekten, Machbarkeitsstudien, Networking-Aktivitäten und Besuchen im Ausland. Die Ergebnisse sind vorher nicht festgelegt, sondern werden während des Workshops definiert. Die Liste der bisherigen Veröffentlichungen des Vorschlagenden ist bei der Auswahl der zu fördernden Projekte nicht wichtig.

"Ich glaube, es obliegt diesen Hochrisikoprogrammen, innovative Gutachterverfahren einzusetzen. Wir können hier beobachten, dass es darum geht, die Grenzen zu öffnen, wie Forschung überprüft, bewertet und ausgewählt wird, um Lösungen zu erhalten", hob Professor Prendergast hervor. "Diese Programme gehen über bewährte Praktiken hinaus. Sie verstecken sich nicht einfach hinter dem Ausdruck 'vorbildliche Praxis', sie versuchen auch, dorthin zu gelangen und etwas Neues und Innovatives auszuprobieren."

Obwohl es keine Pläne für die Wiederholung der Abbildungsaufgabe gibt, glaubt Professor Prendergast, dass ein Follow-up hilfreich dabei sein werde, weitere Schlüsse über die öffentliche Förderung von Risikoforschung in Europa zu ziehen.

Die Ergebnisse der Studie und der Abschlussbericht des NEST-PROMISE-Projekts werden im Herbst veröffentlicht.

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.nest-promise.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie